LCB3: Niederlage nach Startschwierigkeiten in Emmen

(Andrina Germann) Nach ca. 2 Stunden Anfahrt trafen wir in Emmen ein und machten uns bereit für das Spiel gegen die heimische Mannschaft. Die Anspannung unserer Mannschaft war gross, da eine fantastische Stimmung der gegnerischen Fans bestand. Dies spornte uns an dieses Spiel zu gewinnen und unser Können zu präsentieren.

Das Spiel begann jedoch katastrophal von Seite des LC Brühl. Nach nur 8 Minuten betrug der Spielstand 7:0 zugunsten des Heimteams und unsere Trainerin setzte das Team-Timeout ein. Viele Technische Fehler und Fehlwürfe nahmen uns die Tore. Aufgeben kam für das Team jedoch nicht in Frage. Wir gingen mit einem Rückstand von 20:13 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit konnten wir die Anweisungen gut umsetzen. Die Verteidigung war konstant und konsequent, somit konnten wir viele Bälle erobern. Mit schnellem Angriffsspiel erzielten wir einfache Tore. 5 Minuten vor Schluss verletzte sich unsere Nummer 4 Noemi Diethelm an ihrem linken Fuss, somit verloren wir eine starke Mitspielerin. Obwohl wir die 2. Halbzeit für uns entscheiden konnte, reichte es schlussendlich nicht für einen Sieg. Mit dem Endresultat 34:29 fuhren wir wieder zurück nach St. Gallen.


U16E: Sieg dank geschlossener Teamleistung

Vergangene Woche spielten wir gegen den LK Zug. Nach der Niederlage eine Woche zuvor gegen Herzogenbuchsee wussten wir dass ein Sieg her musste.

Wir starteten gut und konzentriert ins Spiel. In der Verteidigung standen wir kompakt und halfen uns gegenseitig viel. Im Angriff spielten wir gut zusammen und verwerteten unsere Chancen souverän. Somit konnten wir uns bis zur Pause einen guten Vorsprung erspielen (Pausenstand: 13:9).

Jedoch wussten wir, dass das Spiel noch nicht zu Ende war und wir in der zweiten Hälfte unbedingt an unsere starke Leistung anknüpfen mussten. Mit diesem Ziel starteten wir selbstbewusst in die zweite Halbzeit. Wir verteidigten nun noch aggressiver und liessen den Gegner nie näher als bis auf drei Tore herankommen. Dank einer starken Torhüterleistung und vielem Herausfischen von Bällen erzielten wir wertvolle Gegenstosstore. Zum Schluss gewannen wir dank einer starken Teamleistung verdient mit 26:22.


TrainerIn für U16 Promotion gesucht

Trainerin für U16 Promotion gesucht

Der LC Brühl Handball sucht eine neue Trainerin oder einen neuen Trainer für die U16 Promotion.

Die Bausteine des Erfolges sind die engagierten Mitarbeiter/innen in unserem Verein.

Damit wir die Zukunft weiterhin erfolgreich gestalten können, brauchen wir neue Kräfte im Trainerstab der U16 Promotion.

Wenn du dich angesprochen fühlst, ruf an oder setze dich per Mail mit Vroni Keller in Kontakt:
vroni.keller@lcbruehl.ch
+41 78 805 90 52

Der Aufwand beträgt zwei Trainings pro Woche und die Spiele.

Stellenausschreibung TrainerIn U16 Promotion

Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme.


SPL2: Handball ist doch nicht so einfach wie es manchmal scheint

(Seline Stacher) Das SPL2-Team nutzt die dreiwöchige Spielpause nicht nur um den Feinschliff für die letzten Spiele zu holen. Am vergangenen Donnerstag stand jedoch eine spezielle Trainingseinheit auf dem Programm.

Alle Spielerinnen wählten dafür eine Begleitperson aus. So sammelte sich eine bunt gemischte Schar, von Familienmitgliedern über Freunde, pünktlich zum Training. Nach den ersten Kontakten mit dem (harzigen) Ball und dem gleichzeitigen Kennenlernen der verschiedenen Teilnehmer, wurden die handballerischen Fähigkeiten beim Softhandball direkt getestet. Auch die wichtigen Mobilisationsübungen durften nicht fehlen. Schliesslich wurden den Torhütern von verschiedenen Positionen die Bälle um den Kopf geworfen, wobei manchem Begleiter klar wurde, dass das Werfen aufs Tor doch nicht so einfach ist, wie es manchmal von der Tribüne aus scheinen mag. Doch das Talent der Handballneulinge reichte aus, um am Schluss noch ein richtiges Handballspiel zu spielen und das neu Gelernte versuchen umzusetzen. Obschon es oft beim Versuch blieb, wurden neue Talente entdeckt. Das Training hat allen Beteiligten riesig Spass gemacht. Nun stehen für die Spielerinnen der SPL2 nochmals zwei intensive Trainingswochen an, um auch in den letzten Spielen der Saison nochmals zu überzeugen und die Siegesserie fortzuführen.


LCB3: Grün gegen Blau

(Leonie Stark) Am Samstag stand das letzte Hinrundenspiel unserer Abstiegsrunde auf dem Programm. Wie auch bei den Juniorinnenteams, die vor uns ihre Spiele bestritten hatten, hiess unser Gegner LK Zug.

Die Ausgangslage sprach definitiv für uns: nach 5 Spielen, von welchen wir 4 für uns entscheiden konnten, belegten wir den ersten Rang. Unsere Gegner hingegen sind schon einige Male an ihren Gegnern gescheitert und konnten bisher nur einen Punkt auf ihrem Konto ablegen. Trotzdem war klar, dass es kein Selbstläufer werden würde und wir eine gute Leistung zeigen mussten, um uns die 2 Punkte zu sichern.

Wir starteten mit der nötigen Konzentration und in der Verteidigung agierten wir mit genügend Aggressivität, um den Zugerinnen ihr Spiel zu erschweren. Obwohl unsere Verteidigung kompakt stand, fanden die Blauen immer wieder eine Lücke und konnten danach im Tor einnetzen. Aber auch wir konnten die gegnerische Verteidigung immer wieder im Eins gegen Eins oder mit Würfen aus dem Rückraum überwinden. Somit blieb es spannend. Nach der ersten Viertelstunde wurde unsere Deckung immer sattelfester und daraus resultierten einige «Steals», die uns zu einfachen Toren verhalfen. Dies führte zur 13:8 Pausenführung.

Anfangs zweiter Halbzeit konnten wir unseren Vorsprung nochmals um zwei Tore ausbauen, doch die Spielerinnen von Zug gaben sich noch nicht geschlagen. Unsere eigene Fehlerquote stieg um einiges und diese Patzer nutzen unsere Gegnerinnen, ohne zu zögern zu ihren Gunsten. Doch die Zeit reichte nicht mehr für die Aufholjagd und so konnten wir das Spiel mit 21:18 für uns entscheiden und weitere 2 Punkte mitnehmen.


U18E: 2 Spiele, 2 Punkte

(Lara Schwizer) Wie auch vergangenes Wochenende hatten wir ein strenges Wochenende. Denn wir hatten wieder eine Doppelrunde mit je einem Spiel am Samstag und am Sonntag.

Nach dem hohen Sieg gegen HSG Aargau Ost (27:45)und der Niederlage in Herzogenbuchsee (32:24) wollten wir dieses Wochenende wieder auf Punktejagd gehen. Am Samstag hiess der Gegner LK Zug. Wir starteten gut in die erste Hälfte, konnten mit unseren Gästen gut mithalten, bis sie dann mit einigen Toren in Führung gingen. Das Problem war, dass wir im Angriff nicht mehr so viel gelaufen sind wie am Anfang und keine Tore mehr erzielt haben. Deshalb konnten sie mit einer 7-Tore-Führung in die Pause gehen. Nach der Pause gaben wir wieder mehr Gas und konnten den Zugerinnen wieder ein bisschen näher kommen. Doch wir konnten darauf keine Konstante einbauen und liessen wieder nach. Deshalb konnten die Zugerinnen die zwei Punkte mit nach Hause nehmen. 23:29 war das Endresultat.

Am Sonntag ging es in heimischer Halle auch schon weiter. Der Gegner hiess DHB Rotweiss Thun. Wir hatten schon zwei sehr unterschiedliche Spiele gegen sie. Beide konnten wir zwar gewinnen, jedoch mit unterschiedlich grossen Tordifferenzen. Dieses Mal wollten wir wieder mit vielen Toren gewinnen und ordentlich auf die Tube drücken. Denn auch unsere Gegnerinnen hatten schon schwere Beine vom Tag davor. Wir spielten eine gute erste Hälfte mit guter Torhüterleistung und auch die Rückraumspielerinnen und der Kreis erzielten ihre Tore. In der zweiten Hälfte war unser Ziel mit vielen Gegenstössen die Differenz grösser zu machen. In der ersten Viertelstunde nach der Pause klappte das noch nicht so ganz. Doch danach klappte es auch besser in unserer Deckung, die Torhüterleistung war gut und die vielen Fehler verursacht durch unsere Gegnerinnen konnten wir viele Gegenstosstore erzielen. Dabei bekamen wir in den letzten 13 Minuten kein Tore mehr. Vorallem durch die letzte Viertelstunde konnten wir mit einem so grossen Unterschied gewinnen. Das Resultat lautete 36:18.


SPL2: Mit Freude oder Leidenschaft

(Flavia Müller) Am vergangenen Samstag spielte die zweite Mannschaft des LC Brühl in der St. Galler Kreuzbleiche gegen die zweite Mannschaft des LK Zug. Das Heimteam gewann nach einem harten, schnellen und umkämpften Spiel mit 36:31 gegen das erstplazierte Team in der Abstiegsrunde.

Bereits ab der ersten Spielminute kämpften die beiden Mannschaften um jeden Ball. Das Spiel war schnell und kämpferisch, wobei keine Geschenke gemacht wurden. Die Zugerinnen fanden immer wieder Löcher in der gegnerischen Deckung oder konnten ihre Kreisläuferin freispielen. Die Brühlerinnen auf der anderen Seite überzeugten mit einer schnellen ersten und zweiten Welle. Fehler wurden gnadenlos bestraft und ein inkonsequenter Rückzug endete jeweils mit einem Tor. Den Ostschweizerinnen gelang es einen stabilen Innenblock aufzustellen, sodass die Zugerinnen nach aussen ausweichen mussten. Viel Mühe bereitete dem Heimteam die vielen Kreuzungen mit den anschliessend wurfgewalltigen Abschlüssen in die Angeln. Celia Heinzer, die junge Rückraumspielerin der Innerschweizerinnen, übernahm dabei eine führende Rolle. Nach einer intensiven ersten Halbzeit, bei einem Zwischenstand von 16:16, wurden die Seiten gewechselt.

Mit einem aufgefüllten Engergietank griffen die Brühlerinnen zu Beginn der zweiten Halbzeit druckvoll und mit viel Schwung an. So konnten sie sich eine Frührung von drei Toren erkämpfen. Vor allem die erfahrenen Spielerinnen übernahmen in der Zeit nach der Pause viel Verantwortung. Diese vier Spielerinnen erzielten schlussendlich auch 27 der insgesamt 36 erzielten Tore. Auffallend ist auch die gute Wurfquote des gesamten Teams von rund 70%, welche in der Vergangenheit oft zu wünschen übriggelassen hatte. Die vermehrt in Unterzahl spielenden Zugerinnen hatten Mühe ohne Fehler im Angriff zu bleiben und mussten als Folge darauf mehrere Tore in Kauf nehmen. Das schnelle Spiel machte sich auch bei den Brühlerinnen bemerkbar und zeigte sich in den weniger schwungvollen Angriffen und der Unkonzentriertheit in der Deckung. Trotz diesem zwischenzeitlichen Tief und einem Aufholversuch der Innerschweizerinnen gelang es dem Heimteam das Spiel mit 36:31 für sich zu entscheiden. Den Abschluss des Brühler Torregens machte Nina Steiner mit einem erfolgreichen Flieger.

LC Brühl II – LK Zug II 36:31 (16:16)
St. Gallen Kreuzbleiche – 45 Zuschauer – Andreoli Reto / Meier Patrik

Strafen: Einmal 3 Minuten gegen den LC Brühl II, einmal 6 Minuten gegen den LK Zug II.

LC Brühl II: Fässler (14 Paraden); Ackermann (5), Bürgi (1), Hjaij (2), Inauen (1), Kaiser, Müller (7), Phuong, Schmid, Schnider (6), Stacher (9/4), Steiner (4).

LK Zug II: Giaimo (2 Paraden) / Mützenberg (6 Paraden); Gwerder Alina (3), Gwerder Kyra (2), Gwerder Yael (4), Heinzer (7), Hess, Isenring, Rakaric (4), Speerli (3), Spieler (5), Wegmüller (3).


U16R: deutlicher Auswärtssieg in Winterthur

(Katharina Ciric) Unser erstes Spiel an diesem Wochenende war gegen die SG Seen Tigers auswärts in Winterthur.

Wir besammelten uns bei der Kreuzbleiche um 12 Uhr 45. Als wir in Winterthur ankamen, haben wir uns umgezogen. Während der Matchbesprechung mit unserer Trainerin wurden wir langsam aufgeregt. Wir wussten nicht genau, was auf uns zukommen wird.

Der Anpfiff ertönte und wir lagen nach kurzer Zeit mit drei Toren vor. Die erste Hälfte schlossen wir mit einem guten Resultat ab (4:13). Wir wussten jedoch, dass unsere Gegnerinnen in der zweiten Halbzeit weiter kämpfen werden bis zum Schluss.

Wir mussten weiterhin hart verteidigen. Unsere Verteidigung war sehr wach und die Torwürfe kamen sehr präzise. Das Schlussresultat war 13:35 für uns.


U14E: Wegen holprigem Start ins Schwitzen gekommen

(Ksenia Kratistova) Die U14 Elite des LC Brühl Handball konnte das Heimspiel gegen LK Zug siegreich gestalten. Zu Beginn des Spiels deutete jedoch nicht viel auf einen Sieg hin.

In der ersten Halbzeit haben wir den Start verschlafen. So konnten wir nicht mehr richtig ins Spiel kommen. Wir haben sehr viele Fehlpässe gespielt und verschossen. Daher konnten wir nur mit 2 Toren Vorsprung (11:9) die erste Halbzeit beenden.

In der Pause haben wir uns nochmal aufgeweckt, motiviert und konzentriert. In der zweiten Halbzeit konnten wir vieles umsetzen, was wir in der Pause besprochen haben. Als Team, mit Zusammenhalt und Willen haben wir unseren Vorsprung weiter ausgebaut. Dazu haben wir auch noch sehr viele Gegenstösse gemacht was auch eines unserer Ziele war.

Nicht ganz zufrieden, aber trotzdem glücklich haben wir mit 29:22 gewonnen.


Vorstandsmitglied Finanzen gesucht

Vorstandsmitglied Finanzen gesucht

Per Juni 2019 wird die Vorstandsposition “Finanzen” beim LC Brühl Handball frei. Deshalb sind wir auf der Suche nach einer neuen Verantwortlichen oder einem neuen Verantwortlichem für diesen Bereich.

Der Zeitaufwand beträgt drei bis vier Stunden pro Woche. Zu den Aufgabenbereichen gehören die Finanzen und das HR.

Der Bereich Finanzen beinhaltet unter anderem folgende Aufgaben:

– Führung und Koordinierung des Bereichs Finanzen
– Erstellung, Überwachung und Kontrolle des Vereinsbudgets
– Koordinierung des Zahlungsverkehrs in Absprache mit Sekretariat
– Führung der Vereinsbuchhaltung
– Erstellung des Jahresabschlusses
– Erstellung der Steuererklärung
– Durchführung der Revision mit den Revisoren

Zum Bereich HR gehören unter anderem folgende Aufgaben:

– Pflege des Personaldossiers
– Bearbeitung der Lohnbuchhaltung
– Erledigung aller Sozialversicherungsthemen
– Bewilligungen für ausländische Spielerinnen und Trainer
– Erstellung der Lohnausweise für die Angestellten

Bei Interesse bitten wir Sie, mit dem Präsidenten Dr. med. Alexander Zehntner Kontakt aufzunehmen.
+41 71 220 31 13
praesident@lcbruehl.ch

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.