SPL: Trainerstaff für kommende Saison komplett

(pb) Nach den Abgängen im Staffbereich des LC Brühl bekommen Cheftrainer Martin Gerstenecker und Torhütertrainer Lubomir Svajlen Verstärkung. Der LC Brühl Handball darf ab kommender Saison auf die Unterstützung von Yves Rohner im Athletikbereich zählen. Vom Handballklub Sparkasse blau-weiss Feldkirch stösst Andriy Kuzo als Assistenztrainer zu den St. Gallerinnen.

Brühls neuer Athletiktrainer Yves Rohner hat sein Masterstudium der Sportwissenschaften an der Universität Fribourg abgeschlossen und ist zurzeit als Sportlehrer in Walzenhausen tätig. Neben dem Bachelorstudium an der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen arbeitete Yves als Fitnesstrainer sowie Fitnesstrainer-Ausbildner und ist nun daran, die Swiss Olympic Langhantelausbildung in Angriff zu nehmen. Yves wird beim LC Brühl den Athletikbereich der SPL sowie auch des Leistungsbereichs im Nachwuchs (SPL2, Future, U14 bis U18) übernehmen.

Andriy Kuzo wechselte 2008 als Spieler von Tschechien nach Bregenz und ein Jahr später nach Hard. Ebenfalls nahm der heute 39-jährige Linkshänder insgesamt vier Saisons als Spieler an der Champions League teil (81 Einsätze). Nach erfolgreicher Spielerkarriere führte Kuzo seine Karriere als Trainer fort. Trainerstationen des Ukrainers waren unter anderem Hard und HC Hohenems. Zuletzt war Kuzo beim Handballklub Sparkasse blau-weiss Feldkirch tätig, wo er während zwei Saisons das Amt des Cheftrainers in der höchsten österreichischen Frauenspielklasse innehatte. Kuzo ist ausgebildeter Sportlehrer und A-Lizenztrainer. Beim LC Brühl wird Andriy Kuzo Chefcoach Martin Gerstenecker als Assistenztrainer unterstützen.

Herzlich Willkommen beim LC Brühl Andriy und Yves. Wir freuen uns auf euch!

Fotos: Privatarchiv Yves Rohner und Vorarlberger Nachrichten


News: 7. Swiss Handball Awards 2018

Morgen Donnerstag findet zum siebten mal die Swiss Handball Awards Night statt. Unter den Nominierten finden sich auch Brühler Vertreter: Werner Bösch ist als “Bester Trainer SPL1” nominiert, während Yarima Altherr im Bereich “Nachwuchs” zu den Nominierten zählt.

Die Fachjury hat die Top 3 je Kategorie nominiert!
(ok swiss handball awards) Die Nominierten der Saison 2017/18, welche an der Swiss Handball Awards Night am 31. Mai 2018 im Trafo Baden ausgezeichnet werden, sind bekannt. Je Kategorie wurden je drei Spielerinnen und Spieler, Schiedsrichterpaare oder Trainer nominiert. Herzliche Gratulation! Sie alle sind an der Swiss Handball Awards Night dabei, wenn es heisst:« The Winner is… » Wir freuen uns wiederum auf einen unvergesslichen Abend im stillvollen Ambiente mit hochkarätigen Awards Verleihungen, moderiert von Steffi Buchli und Stephan Liniger von MySports, arrondiert mit genussvollem 3-Gang-Menu, überraschendem Show-Act und vielen tollen Begegnungen.

So wurden die Nominierten gewählt:
Im Vorfeld der 7. Swiss Handball Awards Night am 31. Mai 2018 im Trafo Baden haben Sportmanager, Trainerinnen und Trainer und Team-Captains aus der NLA und SPL1 sowie Handball-Journalisten und SHV-Vertreter ihre Stimmen in den unterschiedlichen Kategorien abgegeben. Handballworld freut sich, rund einen Monat vor der Award-Vergabe die Nominierten der Saison 2017/18 bekannt zu geben (in alphabetischer Reihenfolge):

FRAUEN
MVP Frauen
– Sarah Baumgartner, HV Herzogenbuchsee
– Noëlle Frey, DHB Rotweiss Thun
– Ivana Ljubas, Spono Eagles

Schweizer Spielerin
– Manuela Brütsch
– Daphne Gautschi
– Karin Weigelt

Bester Trainer SPL1
– Werner Bösch, LC Brühl
– Damian Gwerder, LK Zug
– Urs Mühlethaler, Spono Eagles

Nachwuchs
– Yarima Altherr, LC Brühl
– Hannah Bopp, GC Amicitia Zürich
– Xenia Hodel, Spono Eagles

MÄNNER
MVP Männer
– Gabor Csaszar, Kadetten Schaffhausen
– Lenny Rubin, Wacker Thun
– Lukas von Deschwanden, Wacker Thun

Schweizer Spieler
– Marcel Hess, Pfadi Winterthur
– Nikola Portner, Montpellier
– Andy Schmid, Rhein-Neckar Löwen

Bester Trainer NLA
– Rolf Erdin, Fortitudo Gossau
– Martin Rubin, Wacker Thun
– Aleksandar Stevic, BSV Bern Muri

Nachwuchs

– Michael Kusio, BSV Bern Muri
– Timothy Reichmuth, HSC Suhr Aarau
– Jannic Störchli, Fortitudo Gossau

Bestes Schiedsrichterpaar:
– Arthur Brunner / Morad Salah
– Fabian Jergen / Matthias Zaugg
– Robin Sager / Stefan Styger


News: Auf nach Sursee!

Die Schweizer Frauen können mit einem Sieg gegen Kroatien, sich für die EM qualifizieren. Wir unterstützen sie dabei. Komm auch mit.

Abfahrt am 30. Mai um 17.00 Uhr in der Kreuzbleiche

Anmeldung bei christa.zingg@lcbruehl.ch

© Schweizerischer Handball-Verband


News: Eine historische Chance

(shv) Die Schweizer Frauen können sich am 30. Mai mit einem Sieg gegen Kroatien erstmals für eine EM-Endrunde qualifizieren. Mit Sladi, Jenni und Fabienne finden sich auch drei Brühlerinnen im Kader von Martin Albertsen.

EM-Qualifikation: Albertsens Kader für die historische Chance
Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft spielt am Mittwoch, 30. Mai, in Sursee gegen Kroatien und kann sich mit einem Heimsieg erstmals überhaupt für eine EM-Endrunde qualifizieren. Für die Begegnung in der Stadthalle sind bereits 1’000 Tickets weg – der Vorverkauf läuft bei Ticketcorner. Nationaltrainer Martin Albertsen hat sein Kader nominiert.

Drei Neulinge im Kader
Zur Mannschaft, die im März die beiden Coups gegen die Ukraine schaffte, stossen Ria Estermann (Füchse Berlin), Marina Decurtins (GC Amicitia Zürich) und Fabienne Albrecht (LC Brühl) dazu. Angeführt wird die SHV-Auswahl wie gewohnt von den beiden Routiniers Karin Weigelt (125 Länderspiele) und Manuela Brütsch (123). Martin Albertsen stehen damit 19 Spielerinnen zur Verfügung.

Vorbereitung in Bietigheim
Die Schweizer Nationalmannschaft startet ihre Vorbereitung bereits am 24. Mai mit drei Trainingstagen in Bietigheim. Noch ohne ihre Legionärinnen trainiert die SHV-Auswahl dabei gemeinsam mit dem deutschen Spitzenteam SG BBM Bietigheim, dem Club von Nationaltrainer Martin Albertsen. Am Montag, 28. Mai, beginnt in Sursee die unmittelbare Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Kroatien mit der kompletten Mannschaft.

Zuschauerrekord (erneut) im Visier
Für das Spiel mit der historischen Chance zur erstmaligen Teilnahme an der EM-Endrunde brauchen die Schweizer Frauen jede erdenkliche Unterstützung. Für den Match in der Stadthalle Sursee sind bereits 1’000 Tickets weg. Das Ziel ist es, den erst im vergangenen Oktober beim Heimspiel gegen Norwegen in Olten aufgestellten Zuschauerrekord (1’650) gleich wieder zu knacken. Tickets gibt es bei Ticketcorner.

Abschluss beim Europameister
Zum Abschluss der EM-Qualifikation trifft die SHV-Auswahl am Samstag, 2. Juni, auswärts auf Europameister Norwegen. Die Skandinavierinnen sind nach vier Siegen in vier Spielen bereits für die EM-Endrunde qualifiziert. Gewinnt die Schweiz ihr Heimspiel gegen Kroatien am 30. Mai, hat das letzte Spiel in Larvik keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der Kampagne.


Nationalmannschaft Frauen

Aufgebot für die EM-Qualifikations-Spiele gegen Kroatien und Norwegen

Albrecht Fabienne (1999, LC Brühl, 0 Länderspiele/0 Tore)
Brütsch Manuela (1984, HSG Bad Wildungen/GER, 123/0)
Csebits Catherine (1999, LK Zug, 8/9)
Decurtins Marina (1995, GC Amicitia Zürich, 0/0)
Dokovic Sladana (1993, LC Brühl, 16/0)
Estermann Ria (1993, Füchse Berlin/GER, 0/0)
Frey Lisa (1995, Spono Eagles, 46/106)
Frey Noëlle (1992, Rotweiss Thun, 55/89)
Gautschi Daphne (2000, Metz/FRA, 8/18)
Hodel Xenia (1998, Spono Eagles, 22/79)
Ineichen Seline (1990, Neckarsulm/GER, 47/23)
Matter Judith (1993, Spono Eagles, 8/9)
Murer Jenny (1996, LC Brühl, 17/26)
Scherer Sibylle (1992, LK Zug, 45/137)
Schüpbach Lea (1997, Spono Eagles, 2/0)
Traber Martina (1994, LK Zug, 2/0)
Weigelt Karin (1984, Göppingen/GER, 125/387)
Wick Chantal (1994, Spono Eagles, 5/12)
Wyder Pascale (1995, Spono Eagles, 29/27)

EM-Qualifikation

Mittwoch, 30. Mai
Ukraine – Norwegen (19.00 Uhr in Kiew)
Schweiz – Kroatien (20.00 Uhr in Sursee) – live auf srf.ch/sport und handballTV.ch

Samstag, 2. Juni

Kroatien – Ukraine (18.00 Uhr in Vukovar)
Norwegen – Schweiz (18.15 Uhr in Larvik) – live auf ehfTV.com

Tabelle

1. Norwegen 4/8
2. Schweiz 4/4
3. Kroatien 4/2 (-13)
4. Ukraine 4/2 (-16)

Modus: Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe sowie der Beste aller Gruppendritten qualifizieren sich für die EM-Endrunde vom 29. November bis 16. Dezember 2018 in Frankreich.

© Schweizerischer Handball-Verband


SPL: Niederlage im Meisterspiel

(pb) Am vergangen Dienstag gastierte die Brühler SPL im letzten Playoff Final in Nottwil. In Spiel drei unterlagen die Brühlerinnen mit 25:21 und mussten somit den Meistertitel den Eagles überlassen.

Die Brühlerinnen starteten konzentriert in die Partie und so lieferten sich die beiden Teams in der Startphase ein ausgeglichenes Spiel. Je länger je mehr zeigte sich allerdings die Nervosität auf St. Galler Seiten, woraus viele Eigenfehler und Abschlüsse aus schlechten Wurfpositionen bzw. Fehlwürfe resultierten. Die Brühler Defense stand gleichzeitig aber sehr kompakt und machte dem Heimteam mehr als einmal das Leben schwer. Dies verhinderte, dass Spono zu mehr Toren gelangen konnte. Allerdings fanden die Ostschweizerinnen ihrerseits keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu durchbrechen, was zu einem 9:9 Pausenstand führte.

Der Beginn der zweiten Hälfte verlief für die Brühlerinnen nicht wunschgemäss. Nachdem sich die Spono Eagles bereits nach drei Spielminuten auf 14:10 abgesetzt hatten, sah sich Trainergespann Bösch/von Ow gezwungen, das Team-Timeout einzusetzen. Dieses zeigte aber nicht die gewünschte Wirkung, denn die St. Gallerinnen gerieten weiter ins Hintertreffen. Dies lag einerseits daran, dass die Brühler Defense nicht mehr so konzentriert wie noch zuvor agierte, andererseits musste die Equipe um Werner Bösch und Marco von Ow einige fragwürdigen Entscheidungen der Unparteiischen hinnehmen. Spono drehte weiterhin auf und verunmöglichte es dem Gästeteam, weiter aufzuschliessen. Die Brühlerinnen kämpften zwar weiter, spätestens aber als Spono zwei Minuten vor Spielschluss das 25:20 erzielte, war die Brühler Niederlage besiegelt. Somit mussten die St. Gallerinnen den Eagles den Meistertitel überlassen und konnten die Enttäuschung verständlicherweise nicht verbergen.

Auch wenn diese Niederlage schmerzt, herzliche Gratulation zur Leistung in dieser Saison. Wir sind stolz auf euch. Wir wünschen euch gute Erholung in der Saisonpause und wir greifen nächste Saison wieder an!


SPL: Entscheidungsspiel!

(pb) Am Dienstag treffen die Brühlerinnen im dritten Playoff-Spiel zum letzten Mal auf die Spono Eagles. Ab 19:30 Uhr geht es im Nottwiler SPZ um den Schweizermeistertitel!

Nachdem die Eagles am Samstag in St. Gallen zum 1:1 ausgeglichen hatten, reist die Brühler Equipe mit viel Wut im Bauch nach Nottwil. Wollte man doch bereits schon im zweiten Spiel den Meistertitel holen, so hat die Equipe um Werner Bösch und Marco von Ow nun auswärts die Möglichkeit, den Schweizermeister zu erspielen.

Dazu benötigen die St. Gallerinnen aber eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Samstag. Damals passte im Brühler Angriff wie auch in der Abwehr wenig zusammen. Dass es die Ostschweizer Mannschaft aber besser kann, hat sie während der gesamten Saison und vor allem im ersten Playoff-Spiel gezeigt. Im ersten Playoff in Nottwil spielte die Brühler SPL nämlich mit Kampfgeist, Aggressivität, Teamspirit und einer gesunden Portion Mut auf, woraus auch ein verdienter Sieg resultierte.
Kommen die Brühlerinnen morgen in der Finalissima auf ihr gewohntes handballerisches Niveau und lassen sich von der Niederlage am Samstag nicht verunsichern, so können sie garantiert einen Sieg und den Meistertitel einfahren!

Um allerdings dieses Ziel zu erreichen, benötigen die Brühlerinnen Eure Unterstützung! Deshalb fährt für alle Brühler Fans, die am Dienstagabend noch nichts vorhaben, ein Brühlerbus nach Nottwil. Wer mitfahren will, meldet sich bitte so schnell wie möglich bei Christa Zingg (christa.zingg@lcbruehl.ch).
Grüne Welle nach Nottwil! Hopp Brühl! Holen wir uns den Meistertitel!


SPL: Niederlage im zweiten Playoff

(pb) Am vergangenen Samstag verlor die Brühler SPL im zweiten Playoff-Spiel gegen die Spono Eagles mit 24:31. Somit steht es Unentschieden in der Best-of-three-Serie. Am kommenden Dienstag kommt es zum Entscheidungsspiel.

Nach dem knappen Sieg im ersten Playoff-Spiel lagen die Erwartungen auf Seiten der Brühlerinnen deutlich hoch, konnte man doch mit einem Sieg den ersehnten Meistertitel besiegeln. Zu Beginn der Partie schien dieses Vorhaben aber völlig zu scheitern. Die Brühlerinnen verschliefen den Start völlig und lagen innert kürzester Zeit mit 0:5 im Hintertreffen. Dies zwang Headcoach Werner Bösch bereits in der fünften Minute zu einem Team-Timeout, welches geringe Wirkung zeigte. Die St. Gallerinnen agierten nun zwar besser in der Offensive, mussten in der Verteidigung allerdings immer wieder einstecken.
Die Brühler SPL rannte also fortan einem vier-Tore-Rückstand hinterher. Auch kamen die St. Galler Leistungsträgerinnen nicht an ihr gewohntes spielerisches Niveau heran, weshalb man beim Stand von 13:18 in die Pause ging.

Dass dieser Vorsprung im Handball noch lange keine Vorentscheidung bedeuten musste, hatten die Eagles im ersten Playoff gezeigt. Dort konnten sie einen sechs-Tore-Rückstand nochmals bis auf ein Unentschieden aufbessern und so die Verlängerung erzwingen. Für die Brühlerinnen war also noch nichts verloren. Allerdings schien das Brühler Spiel in der zweiten Halbzeit völlig einzubrechen. Technische Fehler und Fehlwürfe schlichen sich ins Angriffsspiel der St. Gallerinnen, während gleichzeitig in der Defense wenig zusammenpasste. So musste die Brühler Equipe die Spono Eagles innert fünf Minuten auf 13:22 davonziehen lassen. Erneut sah sich Trainergespann Bösch/von Ow gezwungen, ein Timeout einzusetzen. Im Anschluss stand die Deckung des Heimteams zwar kompakter und auch im Angriff stimmte mehr überein, allerdings wog die Hypothek zu hoch und so mussten die Brühlerinnen vor 1200 Zuschauern dem Gästeteam den Sieg überlassen.

Damit ist aber noch lange nichts verloren! Mit diesem Sieg revanchierten sich die Eagles für die Niederlage im Hinspiel und glichen in der Best-of-three-Serie zum 1:1 aus. Klar hätte ein zweiter Sieg für die St. Gallerinnen den Meistertitel bedeutet, viel Zeit um sich zu ärgern bleibt der Brühl SPL aber nicht.
Bereits am Dienstag geht es auswärts im letzten und alles entscheidenden Spiel um die Wurst. Deshalb gilt es für die St. Gallerinnen, dieses Spiel abzuhaken und den Fokus auf den Dienstag zu legen. Zeigen die Brühler Spielerinnen dann ihr gewohntes starkes Leistungsniveau, dürften sie sich zum 31. Mal Schweizer Meister nennen. Hopp Brühl!

Spono Eagles – LC Brühl Handball 24:31 (13:18)
St. Gallen Kreuzbleiche – 1200 Zuschauer – Castiñeiras José / Zwahlen Walter

Strafen: 3 mal 2 Minute gegen Brühl, 4 mal 2 Minute gegen Spono.

LC Brühl: Dokovic (10 Paraden) / F. Schlachter; F. Albrecht (2), Altherr (1), Fudge (5), Goricanec (1), Kündig (1), Murer (1), Mustafoska (5/5), Oberli, Özcelik (2), M. Schlachter (3), Spatz-Schmitt (3), Ussia.

Spono Eagles: Aegerter (11 Paraden) / Schüpbach; Amrein (5), Calchini (1), Frey (9/2), Hodel (3), Irman (4), Ljubas (4), Matter (1), Ramseier, Spaar, Wick (2), Wyder (2).


SPL: Auf zum Meistertitel!

Am Samstag empfängt die Brühler SPL die Spono Eagles zum zweiten Playoff-Spiel. Nachdem die St. Gallerinnen am vergangenen Donnerstag in der Best-of-three-Serie mit 1:0 vorlegten, dürften sie mit einem weiteren Sieg den 31. Meistertitel feiern. Anspiel ist um 17:30 Uhr in der St. Galler Kreuzbleiche.

Es wäre der 31. Titel, denn die Brühlerinnen nach St. Gallen holen könnten. Eine gute Ausgangslage dazu hat sich das Team um Werner Bösch und Marco von Ow beim Hinspiel am Donnerstag bereits geschaffen, als sie die Eagles nach Verlängerung mit 29:31 bezwangen. Allerdings wird Spono am Samstag wohl mit dem Sinn nach Revanche nach St. Gallen reisen, weshalb es die Luzernerinnen nicht zu unterschätzen gilt.

Gelingt es Brühl, wie schon im Hinspiel, mit hohem Tempo, Aggressivität und Kampfgeist zu spielen, wird dem Meistertitel in dieser Saison wenig im Wege stehen.

Die Brühlerinnen freuen sich beim vielleicht letzten Spiel dieser Saison auf zahlreiche Fans und Unterstützung. Füllen wir die Halle, Hopp Brühl!


SPL: Eins zu Null nach Handballkrimi!

(pb) Am vergangenen Donnerstag fand das erste Playoff-Spiel zwischen Brühl und Spono statt. Die beiden Equipen schenkten sich nichts und lieferten sich ein Handballkrimi auf Augenhöhe. Schlussendlich waren es die Brühlerinnen, die nach Verlängerung jubeln durften. Somit steht es in der Best-of-three-Serie 1:0 für die St. Gallerinnen.

Den Brühlerinnen wie auch den Spono Eagles war am Donnerstagabend klar, um was es im ersten Playoff-Spiel ging. Nämlich darum, in der Serie um den Meistertitel mit 1:0 vorzulegen. So starteten beide Mannschaften nervös in die Partie, die Brühlerinnen erwischten allerdings den besseren Start und führten nach fünf Spielminuten mit 0:3. Spono liess sich dadurch aber nicht beirren und kämpfte sich Tor um Tor zurück. Das Spiel war auf beiden Seiten von aggressiver Defensearbeit geprägt und so wurde den Zuschauerinnen und Zuschauern, wie gewöhnlich für ein Playoff-Spiel, attraktiver Handball geboten. In der 14. Minute konnte das Heimteam um Urs Mühlethaler erstmal mit 8:7 in Führung gehen. Nun waren es die St. Gallerinnen, die sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen liessen und so wechselten die beiden Teams beim Stand von 12:13 die Seiten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte starteten die Spielerinnen um Werner Bösch und Marco von Ow mit einem regelrechten Feuerwerk. Innert kürzester Zeit bauten die St. Gallerinnen ihren Vorsprung auf 13:19 aus. Wer nun aber glaubte, dass dies bereits die Vorentscheidung gewesen sei, sollte eines Besseren belehrt werden. Denn nach dem Team-Timeout der Eagles lieferten sich die beiden Equipen einen Handballkrimi der Extraklasse. Denn je länger je mehr schlichen sich auch in das Spiel der Ostschweizerinnen vereinzelte Fehler ein, was Spono auszunutzen wusste. So kämpfte sich das Heimteam zurück und konnte drei Minuten vor Spielschluss zum 24:24 ausgleichen. Spätestens da lagen die Nerven auf beiden Seiten blank, denn keines der beiden Teams nutzte bis zum Schlusspfiff mögliche Chancen, die den Sieg bedeutet hätten.

So gingen die beiden Mannschaften in die Verlängerung: Auch diese war an Spannung kaum zu überbieten. Mal führte Spono mit einem Tor, dann lagen beide Teams wieder gleichauf oder die Brühlerinnen lagen mit einem Tor in Führung. Schlussendlich war es Yarima Altherr, die ihr Team jubeln liess. Dem Brühler Küken gelangen die letzten vier Treffer der Partie für ihre Farben. So durften die Brühlerinnen nach 70 gespielten Minuten jubeln und mit 29:31 als Siegerinnen vom Platz gehen.

Somit steht es 1:0 für die Brühlerinnen in der Best-of-three-Serie. Damit schufen sich die St. Gallerinnen eine gute Ausgangslage für das zweite Spiel am Samstag. Dann heisst es ab 17:30 Uhr in der St. Galler Kreuzbleiche wieder: Hopp Brühl!


SPL: Willkommen beim LC Brühl Handball, Fabiola Hostettler

(az) Seit 2009 gibt es im Verein stets mindestens eine Berner Oberländerin im SPL Kader. Dies wird dank des Transfers von Fabiola Hostettler fortgesetzt. Der Verein freut sich über den Wechsel der jungen, grossgewachsenen und talentierten Kreisläuferin.

Ihre Handball Ausbildung hat Fabiola seit 2009 beim DHB Rotweiss Thun durchlaufen mit Zugehörigkeit zum SPL-Team ab der Saison 2015/16. Es folgten Aufgebote in Lehrgänge des A-Nationalkaders 2017. Im September nimmt sie ihr Studium, Kommunikation, Journalismus & Unternehmenskommunikation, an der zhaw Winterthur auf.

Der LC Brühl nutzte den beruflich bedingten geographischen Wechsel der Spielerin und ist überzeugt mit Fabiola eine Kreisläuferin mit defensiven wie offensiven Qualitäten mit Potential verpflichtet zu haben.