SPL1: Auf zum Playoff Spiel

(cz) Am Donnerstag, 17. Mai um 19.30 h geht‘s gegen Spono los! Wir unterstützen in Grün lautstark unser Team in Nottwil. Abfahrt bei der Kreuzbleiche um 16.45 h.
Wer mitfahren will, meldet sich so schnell als möglich bei Christa Zingg
christa.zingg@lcbruehl.ch


SPL2: Unglücklicher Saisonabschluss

(ss) Am Samstag stand das letzte Meisterschaftsspiel auf dem Programm. Leider mussten die Brühlerinnen dabei eine Niederlage gegen den Tabellenführer aus Zug hinnehmen.

Die Gastmannschaft aus St.Gallen war motiviert zum Abschluss der Saison nochmals ihr wahres Potenzial zu zeigen und die Saison, welche für die Mannschaft schon frühzeitig an Spannung verloren hat, versöhnlich abzuschliessen.

Zu Beginn des Spiels konnten die Gäste noch gut mit den Zugerinnen mithalten. Die vielen technischen Fehler im Angriff wurden durch eine gut funktionierende Deckung kompensiert. Ab Mitte der ersten Halbzeit aber gelang es dem Heimteam, sich mit einigen Toren abzusetzen. Die Brühlerinnen taten sich in der Folge mit den Schiedsrichterentscheidungen schwer und verloren den Fokus auf ihr eigenes Spiel. Schliesslich fasste sich eine der jüngsten Spielerinnen ein Herz und erzielte vier Tore innert kürzester Zeit. Durch ein erfolgreiches Siebenmetertor und zwei schnellen direkten Gegenstössen konnten die jungen St.Gallerinnen das Spiel nochmals ausgleichen und sogar kurzzeitig die Führung übernehmen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastspielerinnen mit der aggressiven Deckung der Zugerinnen aber wieder merklich überfordert. Die Innerschweizerinnen zogen ihr Spiel durch und konnten mit 7 Tore vorlegen. Im Teamtimeout wies der Brühler Trainer, Martin Gerstenecker, seine Spielerinnen an, nun durch eine offensive Deckung möglichst viele Ballgewinne zu erreichen. Dies klappte leider nicht wie gewünscht und das Spiel endete bei einem Spielstand von 28:20.

Die Zugerinnen gewannen das Spiel verdient in dieser Höhe, da fast keine Spielerin der Gastmannschaft tatsächlich ihr wahres Potenzial zeigen konnte. Ganz im Gegensatz zu den vergangenen Spielen, die allesamt hoch gewonnen werden konnten, leisteten sich die Brühlerinnen ungewohnt viele technische Fehler und zu viele Fehlwürfe.

Trotz der schwierigen Umstände dieser Saison, einige Spielerinnen verliessen die Mannschaft während der Saison, sei es aufgrund von Mannschaftswechseln oder eines Auslandaufenthaltes, kann ein positives Fazit gezogen werden. Gerade am Schluss der Saison konnte man mangels Spielerinnen nie das 6:6 Spiel trainieren. Nichts desto Trotz haben die jungen Spielerinnen in vielen Situationen eine ansprechende Leistung gezeigt. In der Meisterschaft wurde schon früh der Ligaerhalt gesichert und im Schweizer Cup wurde mit dem HV Herzogenbuchsee eine Mannschaft besiegt, die souverän den Ligaerhalt in der höchsten Schweizer Liga erreicht hat. Zudem haben die Brühlerinnen viele schöne Spielkombinationen gezeigt, in der allerletzten Minute der Saison wurde auch endlich noch ein erfolgreicher Flieger gespielt und die Spielerinnen haben allesamt einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Weiter konnten drei Spielerinnen regelmässig Erfahrungen in der SPL 1 sammeln und wiederum drei Spielerinnen sind in der Top 10 der jungen Torschützinnen (U21) der gesamten Liga zu finden. Dazu hat auch der Österreicher Martin Gerstenecker, welcher in der nächsten Saison die erste Mannschaft der Brühlerinnen trainieren wird, viel beigetragen. Nun geniessen die Spielerinnen eine wohlverdiente zweiwöchige Saisonpause bevor sie am 22. Mai wieder in die Vorbereitung für die nächste Saison starten.

Der Kader für die nächste Saison steht bereits und die Mannschaft ist jünger denn je. Nicht mehr mit dabei sind zwei erfahrene Spielerinnen, die der Mannschaft sicherlich fehlen werden. Kathrin Hohl einerseits verlässt den LC Brühl in Richtung Yellow Winterthur, bei welchem sie noch SPL1 Erfahrung sammeln kann und Katja Roth andererseits hängt ihre Handballschuhe an den Nagel. Schliesslich kehrt auch Julia Marksteiner nach einer Saison wieder zu ihrem Heimatverein SSV Dornbirn Schoren zurück. Zudem haben mit Fabienne Albrecht, Stefanie Albrecht und Andrina Schnyder drei Spielerinnen den Schritt in die vereinseigene SPL1 Mannschaft geschafft.

Die Brühlerinnen danken für die Unterstützung der Zuschauer über die ganze Saison hinweg und freuen sich auf weiteren Support in der kommenden Spielzeit.

LK Zug II – LC Brühl II 28:20 (13:11)
Zug Sporthalle – Bieri Beat / Glanzmann René
Strafen: keine 2 Minuten gegen LK Zug II, 2 mal 2 Minuten gegen LC Brühl II

LK Zug II: Ennen (0 Paraden), Hotz (2 Paraden), Mützenberg (4 Paraden); Baumann (3), Betschart (3), Fleischli, Inderbitzin (1), Isenring (1), Javet (1), Schlatter (4), Schlegel, Stutz (10/4), Tschamper, Wegmüller (5)

LC Brühl II: Fässler (3 Paraden) Giger (9 Paraden); M. Altherr, F. Albrecht (2), Gambino (1), Hohl, Inauen, Kaiser (5), Marksteiner, Müller (3), Schnider, Stacher (9/2), Steiner


SPL2: Spitzenspiel zum Schluss

(jm) Am Samstag den 5. Mai um 20:00 Uhr trifft die zweite Mannschaft des LC Brühls auswärts auf den LK Zug. Nach einem gelungenen Sieg gegen die Spono Eagles wollen die Ostschweizerinnen ihr Punktesaldo auch im letzten Saisonspiel noch aufstocken.

Die Mädels sind hochmotiviert und wollen natürlich im letzten Spiel der Saison zeigen, was sie in dieser Saison alles dazugelernt haben. Gegner wird an diesem Abend das starke Team von LK Zug sein. Dieses liegt derzeit mit 36 Punkten auf dem ersten Tabellenrang und wird ein harter Brocken sein. Der LC Brühl hingegen rangiert mit 29 Punkten derzeit auf dem 2. Tabellenplatz. Spannung und Action sollte demnach an diesem Abend geboten sein, denn einem Heimteam schenkt man nicht zwei Punkte.

Die Spielerinnen sind zudem gewillt, sich selbst, dem scheidenden Trainer und den Zuschauern einen gelungenen Saisonabschied zu bieten. Deshalb werden sie kämpfen wie die Wilden um die beste Offensive der Liga in den Griff zu bekommen und im Gegenzug zu beweisen, weshalb die St.Gallerinnen am wenigsten Tore in dieser Saison erhalten haben.

Die Spielerinnen freuen sich auf Ihre Unterstützung. Hopp Brühl!


U14E: Der etwas andere Blick auf das Spiel

Vivien: Ich war schon die ganze Woche vorher mega nervös, habe mich aber auch sehr auf das Finale gefreut. Meine Gedanken waren praktisch immer beim Finale. Ich wusste es wird schwierig gegen Ami und wir müssen alles geben. Aber ich hatte auch ein gutes Gefühl, warum wusste ich nicht genau.
Als wir dann bei Spiel 4 Tore hinten lagen, wusste ich trotzdem wir schaffen das. Bei jeder gute Aktion, ob Verteidigung oder Angriff haben wir uns mega gefreut und wir hatten zum ersten Mal die Faust oben, wenn wir ein Tor geschossen haben. Es war einfach mega cool. Obwohl wir vorher zweimal gegen Ami verloren hatten, haben wir an uns geglaubt und alle haben ihr Bestes gegeben. Das war glaub das Beste!!!

Leonie: Ich war zwei, drei Tage vorher sehr nervös und am Samstag habe ich auch nicht so gut geschlafen. Aber innerlich war die Freude am grössten. Die Stimmung, die das Publikum gemacht hat, war so motivierend. Am coolsten wars, als wir das 8:7 schossen und dann davonzogen und uns nichts mehr aufhielt.

Andi Bernet: Angereist als Aussenseiter, gestartet mit vielen Fehlern, aufgeholt, gekämpft wie Löwinnen und schlussendlich SCHWEIZERMEISTER mit 10 Toren!! Vorsprung: Was sich wie eine Geschichte aus einem Roman anhört, war letzten Sonntag Realität bei der U14Elite des LC Brühl.
Für die Mädchen war es vermutlich das erste Mal, dass sie mit dem ganzen Drum-und Dran gestartet sind: einlaufen unter Strobo-Licht mit hämmerndem Sound und Schweizerhymne vor dem Spiel. Der Einstieg ins Spiel schien zu beweisen, was allgemein im Vorfeld vermutet wurde: GC wird auch dieses letzte Spiel der Saison gewinnen. Die Nervosität war spürbar, dementsprechend hoch die Fehlerquote bei Brühl.
Aber weit gefehlt! Nach 15 Minuten drehte der LCB so richtig auf und machte aus dem Rückstand einen Vorsprung von teilweise 11 Toren. Und diesen haben sie souverän und mit viel Einsatz bis ans Spielende halten können. Die Begeisterung war auf den Rängen zu spüren: als Fan des LC Brühls hatte man den Eindruck, man schlüge auch die Fans von GC. Dass die Trommler, die man von den Spielen der ersten Mannschaft kennt, von Beginn weg einheizten war sensationell.
Entsprechend gross war die Freude: SCHWEIZER MEISTER!!! Eine verdiente Leistung, auf die alle Spielerinnen und Trainerinnen stolz sein können. Und natürlich sind wir das auch, als Eltern, Geschwister, Bekannte und Freunde.

Michelle Huber:
– Am Morgen bei der Besammlung haben alle Eltern gesagt, die Mädchen seien die ganze Woche extrem nervös gewesen, gut fahren sie mit dem Bus nach Zürich!
– Wir Eltern hatten gemischte Gefühle, die letzte deutliche Niederlage war noch präsent.
– angekommen in Zürich mussten wir nochmals umparkieren und dann schnell zur Halle rennen, auf keinen Fall wollten wir das Einlaufen verpassen
– Wow, zum ersten Mal Eintritt zahlen an ein Spiel der Tochter und es wird auch noch auf HandballTV übertragen. Cool!
– Oje, die ersten 10 Minuten erinnerten uns wieder an das Spiel in St.Gallen, hoffentlich läuft es diesmal anders
– emotional unglaublich, die Wende!!! Kaum zu glauben, diese tolle, solide Verteidigung, kann das sein? So viele Tore Vorsprung?
– Woooow, unglaublich wie sie spielen, wird der Vorsprung reichen? nur nicht nachgeben.
– eine unglaubliche Mannschaftsleistung, wir sind so stolz auf euch! Ein Team! Vor allem die Deckung – beeindruckend
– Wir hatten das Gefühl, die Mannschaft war sehr gut auf den Gegner eingestellt und im Kopf bereit, die Mädchen haben an sich geglaubt, das hat man gespürt.
– die Trainerinnen ruhig und besonnen, immer wieder die Arme in die Höhe als Demonstration für die Deckung, Spielerinnen kurz zur Bank gerufen und Anweisungen gegeben – sehr besonnen.
– tolle Atmosphäre auch auf der Tribüne, durch die Trommel (und Vroni) unermüdlich zum Sprechgesang aufgefordert, alle haben mitgerufen: Hopp Brühl, Hopp Brühl…!!!! Defense, Defense..!!! jedes Goal ein YEEEEAAAAAAHHHHH!!!
– wir sind unglaublich stolz auf das Team, auf jede Spielerin. Sie haben es sich sooo verdient und einfach eine riesige Begeisterung und Freude über den Sieg!
– es war ein tolles Erlebnis mit einem noch tollerem Ausgang – alle sind gleicher Meinung – einfach wahnsinnig!!!


U14E: Der Aussenseiter setzt sich verdient durch

(Anita) In den drei Begegnungen in dieser Saison zwischen dem LC Brühl und GC Amicitia Zürich konnten die wir lediglich im ersten Spiel mithalten und ein Unentschieden erreichen. Die beiden anderen Spiele gingen deutlich verloren. Man musste sich also etwas einfallen lassen, um im Final eine Chance gegen die favorisierten Züricherinnen zu haben. Die beiden Trainerinnen setzten darum in der letzten Woche den Fokus auf das Mentale und die Taktik. Mit täglichen SMS gelang es ihnen die Mädchen mit einer gesunden Portion Nervosität “chribbelig” zu machen. Sie zeigten ihnen ihre Stärken auf und gaben ihnen die Überzeugung, dass ein Sieg möglich ist.

In den ersten Minuten des Spiels waren es dann aber GC, welche das Spielgeschehen diktierte. Schnell gingen sie mit 4:0 in Führung und es dauerte fast 10 Minuten bis wir den ersten Treffer erzielen konnten. Nun war aber der Knopf gelöst. Zusammen mit einer kompakten Deckung, konnte Joelle im Tor zur Höchstform auflaufen. Die Abwehr liess ganze 12 Minuten kein Tor mehr zu und vorne übernahmen Leonie, Yara und Vivien Verantwortung und erzielten 9 Tore in Folge. Der verdiente Lohn war die 9:16 Pausenführung.

Auch nach der Pause gelang es GC nicht den Schalter umzulegen. Die Nervosität war bei den Zürcherinnen deutlich zu spüren. Wir spielten weiterhin konzentriert und GC unterliefen viele Fehler. Dadurch konnte die Führung auf zwischenzeitlich 12 Tore ausgebaut werden.

Am Schluss setzten wir uns verdient mit 23:33 durch. Der Sieg wurde ausgelassen gefeiert und umso schöner, da eher unerwartet. Das Team überzeugte mit einem starken Kollektiv und jede Spielerin konnte über sich hinauswachsen. Ein grosses Kompliment an alle und herzliche Gratulation.


U16E: Perfekte Saison!

(Leonie) Im Baseball spricht man vom “Perfect game”, wenn der Pitcher keinen Gegenspieler die erste Base erreichen lässt. So ähnlich ist unsere Saison zu beschreiben. Denn kein Team konnte uns das Wasser reichen. Kein Team war im Stande unsere Deckung zu knacken und kein Team konnte uns davon abhalten den Ball in ihrem Tor zu versorgen. Es war kurz gesagt einfach UNGLAUBLICH. Ein Wort das unsere ganze Saison zusammenfasst. Wir hatten 28 Spiele zu meistern. 28 Mal mussten wir unser Können aufs Feld bringen, 28 Mal mit Herz und Seele das Publikum berühren und ganze 28 Mal konnten wir schlussendlich als Sieger den Platz verlassen. Immer wieder hiess es “neu fokussieren”, die vergangenen Spiele hinter sich lassen und jedes Mal aufs Neue zeigen, weshalb wir ungeschlagen durch die Saison gegangen sind. Mit einer kompakten Verteidigung, die aggressiv und füreinander arbeitete legten wir den Grundstein für diese erfolgreiche Zeit. Für unser schnelles Umschaltspiel, was uns vor allem am Schluss der Saison immer wieder intensiv verinnerlicht wurde, konnten wir uns mit einfachen Toren belohnen. Im Angriff spielten wir dann unsere grössten Trümpfe aus. Mit Eins gegen Eins Aktionen, Übergängen auf zwei Kreis oder Würfen aus der zweiten Reihe scorte jede von uns für unser Ensemble. In engen Situationen, die zwar nicht oft vorkamen, behielten wir trotz allem die Nerven. Auch die Verletzungen von Mia im Herbst und unserer Topscorerin Noemi in der Finalrunde hielten uns nicht im Geringsten davon ab unser gemeinsames Ziel zu erreichen.

Und so kam es dazu das wir am 29. April in der Saalsporthalle in Zürich mit einem letzten Sieg gegen die Spono Eagles, unserer Saison den krönenden Abschluss verpassen konnten. Den Schweizermeistertitel! Hier noch die Zahlen von unserem unvergesslichen Jahr: 28 Spiele, 28 Siege, 56 Punkte, 1015 erzielte Toren (davon 86 Penaltys) und 632 erhaltene Tore.

Zum Schluss noch ein riesiges Dankeschön an alle Eltern und Freunde, die uns stets lautstark unterstützt haben. Natürlich auch an unsere Schiedsrichter, Zeitnehmer und alle weiteren Akteure, die ein Spiel überhaupt ermöglichen. Und last but not least, möchten ich mich im Namen des Teams bei euch Thomas und Martin bedanken. Für all die Stunden, die ihr mit uns in der Halle verbracht habt, all die Vorbereitungen, eigentlich und einfach gesagt für ALLES. Danke tusig 😊

 

(tp) Liebes U16E-Team sowie Thomas und Martin,
der gesamte LC Brühl gratuliert euch herzlich zu eurer phänomenalen Saison! Wir sind stolz auf euch und freuen uns mit euch mit, dass sich die harten Trainings und der Fleiss ausgezahlt haben! Wir sind schon sehr gespannt, wie ihr euch noch weiterentwickelt und hoffen, dass ihr noch ganz viele Tore für den LCB werfen bzw. Tore verhindern werdet!
Geniesst eure Trainingspause und nochmals herzlichen Glückwunsch!


U14E: Schwizermeischter!!!!

Das U14E konnte letztes Wochenende den Schweizermeister Titel erkämpfen! Sie gewannen das entscheidende Spiel gegen GC-Amicitia Zürich und durften sich als Belohnung für die vielen schweisstreibenden Trainings und Spiele die Goldmedaille umhängen lassen!

Wir gratulieren den Spielerinnen und den Betreuerinnen ganz herzlich zu diesem Erfolg und sind stolz auf euch!


U18E: Abschlussbericht

(Lara) Am Samstag hatten wir, das U18Elite-Team das letzte Spiel der Saison und somit auch in dieser Konstellation. Wir fuhren an diesem sommerlich-warmen Samstag nach Zug. Nach einer langen Rede von Relli, was fast schon ein ganzer Roman war, ging es raus aufs Feld. Die erste Hälfte des Spiels kann man zusammengefasst als sehr schlecht betiteln. Wir waren bis zur Pause mit 12 Toren im Rückstand (19:7). Es war eine von den schlechtesten Leistungen dieser Saison. Eigentlich wollten wir von Zug mit einem Sieg heimkommen, doch nun hiess es für uns nur: dieses Spiel darf einfach nicht noch schlimmer kommen. Wir schafften es, weniger Gegenstosstore zu bekommen und konnten auch im Angriff mehr aus unseren Aktionen machen. Somit schafften wir es, kein grösserer Rückstand zu haben. Das Spiel endete mit einer Niederlage für uns. (33:22) Dadurch, dass die SPONO Eagles dem HV Herzogenbuchsee unterlagen, konnte uns das Tordifferenz-Ausrechnen erspart bleiben. Somit schliessen wir die Saison 2017/18 auf dem 3. Platz ab.

Am Dienstag war dann der gemeinsame Abschluss zustande gekommen. Mit dem Büsli ging es nach Österreich ins Restaurant WOK Teppanyaki. Es ist ein All-you-can-eat Restaurant mit Buffet, was perfekt zu unser Team passt. Weil essen, das tun wir für unser Leben gern. Nach dem „Reinhauen“, nutzten wir auch die Gelegenheit uns von Relli zu verabschieden. Mit einem selbstgemachten Fotoalbum von uns allen, konnten wir ihn mehrere Male zum Lachen bringen, wobei auch wir an die gemeinsame Zeit zurückblicken konnten. Nun werden wir in verschiedene Mannschaften aufgeteilt, darum war es das letzte Mal, dass wir so nach einem gelungenem Abschluss, uns auf den Nachhauseweg machten. Natürlich mit vollen Bäuchen und den vielen Erinnerungen an die Saison.

Wir wollten Relli nochmals für diese Saison danken und ihm viel Spass bei seiner neuen Aufgabe wünschen. Auch ein Dank dafür, dass du den Rest der Rechnung des Nachtessens übernommen hast.


News: Werde ein Teil des LCB-Trainerteams

Wir suchen Verstärkung für unser Trainerteam!

(tp) Der LCB steht für einen erfolgreichen, gut geführten Handballverein, der sich nie scheut, neue Wege zu beschreiten. Wir bieten sowohl im Leistungs- als auch im Breitensportbereich mit Juniorinnen und Aktiven Teams attraktive Trainingsbedingungen mit motivierten und engagierten Trainern. Aufgrund der zahlreichen Mädchen und Frauen, die bei uns trainieren, benötigen wir auch eine Vielzahl an qualifizierten Trainerinnen und Trainern. Unser Trainerteam ist noch nicht vollzählig und offen für neue Mitglieder! Wer gerne Teil des Erfolgpuzzles LCB sein möchte, entnehme folgendem Flyer alle wichtigen Eckdaten!

Wir freuen uns sehr auf Dich / Euch!

Flyer Trainersuche 2018


U14E: Vorschau U14Elite-Schweizermeisterfinal

Alles ist möglich

(PC ) Am Frauentag vom Schweizer Handballverband am 29.04.2018 werden die u14-Elite-Juniorinnen des LC Brühl Handball gegen GC Amicitia Zürich um den Schweizermeistertitel spielen. Die Vorfreude ist gross auf diesen wichtigen Tag und dieses allesentscheidende Spiel!

Mit 18 Siegen aus 21 Spielen hat das Team von Ariane Altherr und Petra Carpanese eine sehr starke Saison gespielt und oftmals mit klaren Resultaten ihre Qualität aufgezeigt. Das ist nicht selbstverständlich, waren die Spielerinnen des LC Brühls doch einige Male ihrem Gegner körperlich unterlegen.

Die Partien während dem Saisonverlauf gegen den 1. Platzierten GC Amicitia Zürich waren hartumkämpft und die erste Partie zeigte, dass sich die Teams auf Augenhöhe befinden (Unentschieden 21:21). Im zweiten Match musste sich der LC Brühl mit einer schwachen Leistung klar mit 21:32 geschlagen geben. Das dritte Spiel endete noch einmal zu Gunsten der Zürcherinnen – dieses Mal jedoch nur mit einem 22:26 – zu viele Fehler und Unentschlossenheit Brühlerinnen lagen dieser Niederlage zu Grunde.

Somit ist für das Finalspiel am nächsten Sonntag klar, dass die Zürcherinnen die Favoritinnen sind für diesen Schweizermeistertitel – der Druck liegt bei dem Team von Drossel Gernot. Die Brühlerinnen werden jedoch alles daran setzen, den Schweizermeistertitel nicht so einfach an GC Amicitia abzugeben und möchten mit einer überzeugenden Teamleistung bis zur letzte Sekunden um den Titel kämpfen.

Wir freuen uns über GANZ VIEL und LAUTSTARKE Unterstützung in der Saalsporthalle – bringt Eure Trommeln, Rätschen und Hupen!!

Wir geben alles um diesen CH-Meistertitel nach St. Gallen zu holen!!