SPL2: Spannende Ausgangslage

(ss) Am nächsten Samstag reist die zweite Mannschaft des LC Brühl nach Zug, um dort um die nächsten beiden Punkte zu kämpfen. Die Brühlerinnen treffen um 19:00 Uhr in der Zuger Sporthalle auf die zweite Mannschaft des LK Zug.

Beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison mussten sich die St.Gallerinnen knapp mit zwei Toren geschlagen geben. Ein Blick zurück auf die Statistik zeigt, dass in diesem Spiel vor allem die beiden jungen Spielerinnen mit SPL1-Erfahrung, Dimitra Hess und Charlotte Kähr, nicht kontrolliert werden konnten. Zudem sind die Zugerinnen für ihr starkes Kreisspiel und die aggressive Defensive bekannt.

Die Brühlerinnen hingegen wollen das Spiel unbedingt für sich entscheiden und den Rückstand auf ihre Gegnerinnen, welche momentan den ersten Tabellenrang belegen, auf nur gerade zwei Punkte verkürzen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es für die Brühlerinnen wichtig, die Wirkungskreise der erwähnten Spielerinnen durch aggressives und cleveres Abwehrverhalten einzuschränken. Zudem soll die Brühler Offensive das hohe Tempo und vor allem auch die Geduld aus dem letzten Spiel mitnehmen. Sollte schliesslich noch die Wurfeffizienz hoch gehalten werden können, steht einem Sieg im Duell der beiden jüngsten SPL2-Mannschaften nichts mehr im Wege.

Die Tatsache, dass die beiden Ausbildungsmannschaften die gleiche Philosophie verfolgen, namentlich die Weiterentwicklung junger Spielerinnen und deren Heranführen ans Niveau der höchsten Schweizer Liga, und zudem im bisherigen Saisonverlauf durchschnittlich jeweils immer 30 Tore erzielt und nur 24 Tore erhalten haben, verspricht eine spannende Affiche.

Die Brühlerinnen freuen sich über lautstarke Unterstützung. Hopp Brühl!


Spargutscheine

(cz) Jede Saison unterstützt uns SPAR Schweiz mit einem namhaften Geldbetrag. Einen Teil davon erhalten wir in Einkaufsgutscheinen.  Wir wären froh, wenn wir diese verkaufen könnten.  Bei Interesse bitte bei Andrea Albrecht, info@lcbruehl.ch oder 071 280 11 30 melden.  Besten Dank für die Unterstützung.


LCB5: Mit zwei Niederlagen ins neue Jahr gestartet

(bj) Die Herausforderung für die Brühlerinnen begann schon im Vorfeld der beiden Partien. Der ohnehin schon schmale Kader wurde durch Verletzungen, Krankheit und Schwangerschaft auf ein absolutes Minimum reduziert. Auf dem Feld gab die Mannschaft dann wie immer ihr Bestes und überzeugte mit ihrer kämpferischen Einstellung. Doch die Absenzen wogen allzu schwer. So standen die Brühlerinnen sowohl gegen die SG Uzwil / Gossau 2 als auch gegen den HC Bruggen 1 auf verlorenem Posten und verloren zwei Mal klar (14:22 und 9:24) – und dies gegen Gegnerinnen, die man in der Vorrunde noch hatte bezwingen können.


SPL2: Überzeugender Sieg

(ss) Am vergangenen Mittwoch stand für die Brühlerinnen das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Spono Eagels auf dem Programm. Das Heimteam überzeugte durch und durch und konnte somit einen klaren Sieg einfahren.

Konnten die Luzernerinnen das Spiel ganz zu Beginn noch ausgeglichen gestalten, setzten sich die Brühlerinnen bereits nach zehn Minuten mit fünf Toren ab. Die jungen Brühlerinnen spielten mit viel Druck auf das Tor und zeigten für einmal viel Geduld bis die optimale Abschlussposition gefunden war. Anfangs leisteten sich die St.Gallerinnen noch zu viele Fehlwürfe. Doch auch die Wurfquote steigerte sich im Laufe des Spiels markant. Die gute Leistung erlaubte dem Brühler Trainer viel zu wechseln, sofern es das kleine Kader erlaubte. Junge Spielerinnen bekamen viel Zeit sich zu beweisen und fügten sich problemlos in die Gruppe ein. Die Wechsel taten dem Spielfluss überhaupt keinen Abbruch und die Spielerinnen konnten immer wieder frische Energie in die Partie bringen. An diesem Abend schien beinahe alles zu klappen und sogar mit einer Spielerin weniger wurden wunderbare Überzahlsituationen herausgespielt. Zudem konnte die gute Abwehr auch auf die Torhüterinnen zählen, welche mit hervorragenden Quoten gänzlich überzeugten. Beim Stand von 22:8 ertönte schliesslich der Pausenpfiff.

Den Brühlerinnen wurde in der Pause nochmals bewusst gemacht, dass das Spiel konsequent fertig gespielt werden muss. Gesagt, getan. Die Ostschweizerinnen waren nun so richtig in Fahrt und konnten ihr Tor in der zweiten Spielhälfte nahezu zehn Minuten verriegeln. Gleichzeitig spielten sie mit viel Tempo im Angriff und vermochten sich weiter abzusetzen. Die Nottwilerinnen, welche für einmal ohne Verstärkung aus der ersten Mannschaft angereist waren sowie noch mit Verletzungspech zu kämpfen haben, waren mit dem Tempo der St. Gallerinnen überfordert und mussten deshalb diese hohe Niederlage (41:17) in Kauf nehmen.

Für die Brühlerinnen ist es nun wichtig, die Spielfreude und das Selbstvertrauen aus diesem Spiel und den ersten 45 Minuten des Spiels gegen Leimental in die weiteren Spiele mitzunehmen. Trotz knappem Kader aufgrund einiger verletzungsbedingten Ausfällen in der ersten Mannschaft sowie studienbedingten Abgängen sind die Brühlerinnen nach wie vor in der oberen Tabellenhälfte zu finden und wollen gegen die beiden starken Mannschaften Zug und Yverdon noch Punkte einfahren.

LC Brühl II – Spono Eagels II 41:17 (22:8)
St.Gallen AZSG 1-3 – Müller Andrea / Schweizer Florian
Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen LC Brühl II, 4 mal 2 Minuten gegen Spono Eagels II

LC Brühl II: Fässler (12 Paraden) Giger (7 Paraden); Ackermann (3), Altherr (12), Gambino (1/1), Hohl (5), Inauen (2), Kaiser (5/1), Marksteiner (4), Müller (5), Roth (1), Stacher (2), Steiner (1)

Spono Eagels II: Fischbacher (9 Paraden); Amrein (2), Emmenegger, Ferati (1), Günnel (6/2), Jund, Kuci (1), Midinet, Schwegler, Siegenthaler, Wey (6), Zust (1)

(jp) Nachdem das OK Team am Sonntag Abend gegen 19:30 Uhr das Athletikzentrum verlassen hat, war grosse Erleichterung zu spüren. So ist doch der 2. LCB Elite Cup erfolgreich und vor allem verletzungsfrei über die Bühne gegangen.

Nachdem die Teilnehmerzahl von 16 Teams im ersten Jahr auf nun schon 25 Teams im zweiten Anlauf erhöht werden konnte, war der Organisationsaufwand doch erheblich, wollten wir doch allen Teams und Zuschauern ein tolles Turnier auf höchstem Niveau präsentieren.

Nach einer langen Vorbereitung sind wir dann am Samstag frohen Mutes in das Turnierwochenende mit den Gruppen der FU17E und FU15E gestartet. Da wir unterschiedliche Teilnehmerzahlen hatten und auch die Zeit gut geplant werden musste, gab es auch in den Gruppen unterschiedliche Modi.
So haben in der FU15E-Gruppe sechs Teams den Sieg unter sich ausgemacht wo jeder gegen jeden gespielt hat. Am Ende konnte sich, wie schon im letzten Jahr, das LC Brühl FU15 Deutschland durchsetzen und den Sieg feiern. Weitere Platzierungen waren 2. SV Allensbach, 3. HV Herzogenbuchsee, 4. LK Zug, 5. LC Brühl Elite und 6. GC Amicitia Zürich.

In der FU17E-Gruppe gab es zwei Vierergruppen in der jedes Team gegeneinander gespielt hat und im Anschluss gegen den Gleichplatzierten der anderen Gruppe die Ränge ausgespielt hat.
Es gab wie auch in der FU15E Gruppe sehr spannende und enge Spiele und so kam es im Finale der beiden Erstplatzierten zum Duell zweier Meisterschaftsanwärter von Herzogenbuchsee und Zug. LK Zug fand in diesem Spiel überhaupt nicht zu seiner Linie und Herzogenbuchsee spielte ohne Gnade und nutze jeden Fehler eiskalt aus. Dazu kam auch noch die starke Herzogenbuchsee Torfrau die reihenweise Torchancen vernichtete. Am Ende stand ein klarer 16:9 Sieg auf der Anzeigetafel und die Freude war riesig. Rangfolge 1. HV Herzogenbuchsee, 2. LK Zug, 3. LC Brühl, 4. Yellow Winterthur, 5. SSV Dornbirn Schoren, 6. GC Amicitia Zürich, 7. SG Stäfa/Uster und 8. LC Brühl Bodensee.

Nach einer kurzen Nacht und einem starken Kaffee, starteten wir dann auch schon am Sonntag Morgen um 08:00 Uhr mit der FU19E Gruppe. Trotz der frühen Uhrzeit gaben alle Teams gleich von Anfang an Vollgas. Gespielt wurde in einer dreier und einer Vierergruppe jeder gegen jeden in der jeweils der 1. und 2. ins Halbfinale kamen und der Dritt- und Viertplatzierte eine Platzierungsrunde ausspielten. Am Ende setzte sich dann erwartungsgemäss der Schweizer Meister GC Amicitia Zürich durch, der ein wirklich starkes Turnier gespielt haben. Besonders erwähnen möchten wir aber noch das Halbfinale zwischen dem LC Brühl und unseren österreichischen Gäste der SSV Dornbirn Schoren, das erst nach 7 Meterwerfen zugunsten von den Dornbirnerinnen entschieden wurde. Ein Spiel, das an Spannung fast gar nicht mehr zu toppen war. Positiv waren auch die mutigen Auftritte der Elite Neulinge aus Romanshorn und La Chaux-de-Fonds, die mit Sicherheit in der Meisterschaft auch noch die ein oder andere Überraschung schaffen könnten. Rangliste FU19E 1. GC Amicitia Zürich, 2. SSV Dornbirn Schoren, 3. LC Brühl, 4. Yellow Winterthur, 5. SG ATV/KV Basel, 6. HC Romanshorn.

Am Damenturnier ging es dann zum Abschluss auch noch einmal richtig rund und wir durften in dieser Gruppe neben drei Schweizer Teams zwei Gäste aus Deutschland begrüssen. Neben dem Oberligisten MTG Wangen kam auch die TG Nürtingen aus der 3. Bundesliga und war so auch der Topfavorit in dieser Gruppe. Viele spannende Spiele und zwei Erstligisten aus der Schweiz, die sich sehr gut verkauft haben, machten es immer wieder spannend. Die Entscheidung fiel dann in dem Spiel der TG Nürtingen und unserem SPL2. Ein offener Schlagabtausch mit vielen Torchancen auf beiden Seiten wurde dann am Ende mit einem Tor und einem 10:9 Sieg für unser SPL2 entschieden. Danach liess unser Team nichts mehr anbrennen. Rangliste Damen 1. LC Brühl SPL2, 2. TG Nürtingen, 3. MTG Wangen, 4. Yellow Winterthur, 5. DHB Rot Weiss Thun.

Wir möchten nochmals allen Beteiligten danken die dieses Turnier zu einem solchen Erfolg gemacht haben und freuen uns alle im nächsten Jahr wiederzusehen. Termin für den 3. LCB Elite Cup wäre das Wochenende 29./30.08.2015.

Nun wünschen wir allen einen guten Start in die neue Spielzeit und wir hoffen das sich all eure Ziele und Wünsche erfüllen werden!!!

Bis nächstes Jahr euer OK-Team (Jens und Tamara)


U16E: Die Oberhand behalten

(Leonie) Das erste Spiel im neuen Jahr bestritten wir im Athletikzentrum gegen das Team von GC Amicitia Zürich. Uns war von Anfang an klar, dass dies keine leichte Partie werden würde und die Zürcherinnen uns nichts schenken würden. Der Start gelang uns überhaupt nicht weshalb unser Gegner mit 4:0 in Führung ging. Fakten wie sieben torlose Minuten zum Anfang schildern auch gleich unsere grösste Schwäche. Die Chancenauswertung liess wirklich zu wünschen übrig. Wir kämpften uns aber Tor um Tor zurück und liessen unsere Gegnerinnen dann auch hinter uns. Allerdings stärkten wir unsere Gegner immer wieder selbst indem wir zahlreiche technische Fehler begingen. So kamen sie uns ein weiteres Mal näher… Schlussendlich behielten wir aber unsere Nerven und verbuchten zwei Punkte auf unserem Konto.


U18E: Aufregung bis zum Schluss

(Lara) Bevor es für viele wieder im am Montag mit dem Alltag losging, hatten wir noch eine Aufgabe zu erledigen. Nämlich GC Amicitia Zürich zu schlagen. Nach der Niederlage unserer letzten Begegnung waren wir wild entschlossen, ihnen zu zeigen, dass wir damals nur nicht auf der Höhe waren und wir im Grunde besser sind als sie. Nach nur zwei kurzen Trainings in der vergangenen Woche, wurde es dann am Sonntag ernst. Man sah uns unsere Motivation an. Wir waren aggressiv in der Deckung und die restlichen Mitspielerinnen feuerten gemeinsam mit unseren Unterstützern auf der anderen Seite der Halle die Spielerinnen an, die auf dem Feld alles gaben. Man konnte in unseren Gesichtern sehen, dass Verteidigen spass machen kann, wenn man einen erfolgreichen Unterbruch geschafft hat. Vorne konnten wir oftmals erfolgreich abschliessen, was uns bis zur Pause zu einer fünf-Tore Führung verschaffte.

Nach der Pause konnten wir uns nicht auf dieser Führung ausruhen. So wie wir Zürich kennen, treten sie stärker auf als zuvor, da sie mit allen Mitteln gegen eine Niederlage gegen uns kämpfen werden. So kam es dann auch. Sie nutzten nach der Pause unsere Schwächephase und konnten so in der 53. Minute ein Unentschieden gegen uns erspielen. Vorne spielten wir sehr oft nur über die Rückraumspielerinnen, was dazu führte, das die Flügelspielerinnen fast keinen Ball sahen. Die letzten nervenaufreibenden Minuten waren für die Spielerinnen auf der Bank und für die Zuschauer weniger erträglich als für die Spielerinnen auf dem Feld. Die auf der Bank hielten es fast nicht aus. Es waren noch 8 Sekunden zu spielen und wir waren ein Tor vorne und GC war im Ballbesitz. Dann wurde gepfiffen, aber nicht der Endpfiff sondern ein Foul wurde gepfiffen. Also zu guter letzt noch ein direkter Freistoss. Doch dieser wurde verschossen und wir konnten mit 2 weiteren Punkten aus der Halle rausspazieren und den letzten Ferientag geniessen.

Das nächste Heimspiel ist erst am Sonntag 21.1. um 15 Uhr in der Kreuzbleiche gegen den HV. Herzogenbuchsee. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung.


SPL2: Nächste Heimpartie steht an

(jm) Am kommenden Mittwoch dürfen sich die Brühler Handballfans freuen. Grund dafür ist das nächste Heimspiel der LC Brühl 2 Mannschaft. Nach der Niederlage gegen Leimental, wollen es die Brühlerinnen am 10.01.2018 besser machen und ab 20.15 Uhr im Athletikzentrum mit einer tollen Vorstellung glänzen. Gegner wird an diesem Abend das Team von Spono Eagels 2 sein.
Die Brühlerinnen freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung.
Hopp Brühl!


SPL2: Kein guter Start ins neue Jahr

(jm)Am vergangenen Wochenende bestritt das SPL 2 Team des LC Brühl die schwere Auswärtspartie gegen das Team von Leimental. Nach der langen Handballpause und dem verringerten Kader wollte man das Beste aus diesem Spieltag machen und in der Auswärtspartie dem Gegner das Heimspiel so richtig schwer machen.

Die Brühlerinnen starteten sehr gut in die Partie und boten dem Gegner aus Leimental zu Beginn des Spiels Paroli. In der ersten Halbzeit lief bei den St. Gallerinnen alles nach Plan und es schien, als ob an diesem Abend ein Sieg möglich wäre. So ging man mit einem 14:19-Vorsprung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit musste man dem hohen Anfangstempo und dem großen Kampfgeist und Einsatz dann Tribut zollen. Immer wieder schafften es die Gegnerinnen durch schnell gespielte Angriffe den Abwehrblock der Brühlerinnen zu durchbrechen und die Abwehr wirkte bereits etwas müde und abgekämpft. Zusätzlich kam dann auch noch das Wurfpech und viele technische Fehler im Angriff dazu und so konnte sich Leimental Tor um Tor von den St. Gallerinnen absetzen. Schlussendlich musste sich die Brühlermannschaft mit einem doch recht deutlichen 36:30 geschlagen geben.

HSG Leimental– LC Brühl II 36:30 (14:19)
Oberwil Thomasgarten – Brüstle Marco/Reimann Yannik

HSG Leimental: Köster Priscila (15 Paraden);Steiner Lia, Bütikofer Marie-Rose (5),Herrera Anja (1),Krieger Angela (6/1), Lorenz Selina (2/2),Mathys Aline (5), Mathys Stephanie (4/1), Mezei Timea (2), Negroni Simona (1),Scherb Melanie, Schoeffel Simone (5),Schwaiger Denise (3),Zimmerli Ilenia (2)

LC Brühl II: Fässler (7 Paraden); Giger (6 Paraden), Ackermann (1), Albrecht (3), Gambino (1),Hijaj,Hohl, Marksteiner (2), Roth (2), Schnider (3), Stacher (3)


SPL2: neues Jahr, alte Saison, bekannte Gegner

(fm) Am kommenden Sonntag um 16.00 Uhr trifft die zweite Mannschaft des LC Brühl in der Halle Oberwil Thomasgarten auf den HSG Leimental. Nach einer erholsamen Weihnachtspause ist die junge Mannschaft bereit für neue Herausforderungen im neuen Jahr.

Ein Blick auf die Rangliste verrät, dass sich HSG Leimental gleich hinter den Brühlerinnen auf dem vierten Platz niedergelassen hat. Beide Mannschaften haben sich während der laufenden Saison verändert und gut in der neuen Meisterschaft Fuss gefasst, wobei die St. Gallerinnen mit einem Punkt mehr in der Tasche in die Pause gehen konnten. Der HSG Leimental auf seiner Seite konnte das Duell der beiden Mannschaften mit 31:40 klar für sich entscheiden.

In der bevorstehenden Partie wird sich zeigen, wer sich während den Festtagen nicht nur den Bauch vollgeschlagen hat, sondern in Gedanken wohlweise bei den zukünftigen Spielen verweilt ist.

So freuen sich die Spielerinnen der zweiten Mannschaft des LC Brühl auf eine spannende Neujahrspartie, bei der sich die Möglichkeit eröffnet, den Kontostand weiter aufzufüllen. Hopp Brühl!


U16E: Weihnachtsgeschenk

(Leonie) Ein letztes Spiel vor Weihnachten mussten wir noch bestreiten. Unser Gegner die HSG Aargau Ost erwischten den Start um Meilen besser als wir und so konnten sie immer wieder mit uns gleichziehen. Früh nahm unser Trainer sein erstes Time-Out und versuchte uns in die richtigen Bahnen zu lenken. Aber es sollte nicht so sein… Es gab einzelne gelungene Aktionen, doch diese waren einfach zu selten.
In der zweiten Hälfte wurde der Abstand zwischen uns und den Dunkelblauen langsam grösser. Durch unsere Umstellung auf ein 4:2 in der Verteidigung, konnten wir ihnen ihr Spiel erschweren. Aus den gewonnenen Bällen liefen wir etliche Gegenstösse und erzielten unsere Tore. Schlussendlich konnten wir aber trotzdem mit 2 Punkten als Vorweihnachtsgeschenk nach Hause gehen!

S’u-16 Elite wünscht allne schöni Festtäg und en super Rutsch is neue Johr und e erfolgrichs Handballjohr 2018!