Das Jahr der Veränderungen 2004

Auch die Saison 2003/04 war eine durchwegs gelungene Saison. Im Vergleich zum Vorjahr kam es innerhalb der Mannschaft zu einigen Veränderungen und die Mannschaft wurde stark verjüngt. Auch im Trainerbereich kam es zu einem Wechsel. Vroni Keller übernahm das Traineramt, Marc Iten konnte als Assistenztrainer gewonnen werden.

Aufgrund der Veränderungen wurden die Ziele weniger hoch angesetzt als im Vorjahr. Doch siehe da, die Mannschaft zeigte schnell einmal, dass sie das Potential hatte ganz vorne mit zu spielen. Am Ende stand sie als Vizemeister da – und dies nach zwei überaus attraktiven und spannenden Finalpartien gegen den erstmaligen Meister ZMC Amicitia Zürich – und konnte der Saison mit der erfolgreichen Verteidigung des Schweizer Cups noch das Sahnehäubchen aufsetzen.Aber auch im Nachwuchsbereich konnte man erneut die Früchte seriöser Arbeit ernten. Die U19 Inter Juniorinnen holten sich den auf souveräne Art und Weise den Schweizer Meistertitel. In den Alterskategorien U17 und U15 nahm man mit den besten Teams wieder an der deutschen Meisterschaft teil. Vor allem die U17 Juniorinnen zeigten dabei auf, dass sie im Stande waren auch mit den stärksten Teams mitzuhalten.

Brühler Nachwuchs ist Top 2005

Die Saison 2004/05 wurde mit einer extrem jungen Mannschaft angegangen. Und das junge Team mußte zu Beginn der Saison gewaltig Lehrgeld bezahlen. Einsatz und Wille stimmte zwar und auch die spielerischen Fortschritte waren erkennbar, aber die mangelnde Routine machte sich in einigen äußerst knappen Niederlagen bemerkbar. Doch Trainerstab und Vereinsführung behielten die Ruhe und gaben so der Mannschaft den notwendigen Rückhalt. Das Vertrauen zahlte sich dann in der zweiten Saisonhälfte aus. Der LC Brühl startete zu einer eindrücklichen Aufholjagd und konnte sich zum Schluß der Qualifikationsrunde noch den letzten Playoff-Platz sichern. In den Playoffs mußte man sich dann aber in zwei spannenden und hart umkämpften Partien dem späteren Meister TSV St. Otmar geschlagen geben. Im Cup scheiterte das Team von Vroni Keller / Marc Iten im Viertelfinale am amtierenden Meister ZMC Amicitia Zürich.

Im Nachwuchsbereich konnten einmal mehr Medaillen gesammelt werden. Die U19 Inter Juniorinnen verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Die U17 Inter Juniorinnen durften sich am Ende der Saison über die Silbermedaillen, bzw. den Vizeschweizer Meister freuen. Und einmal mehr zeigte die stärkste U15 Mannschaft, die an der deutschen Meisterschaft teilnahm, gute Leistungen und holte sich den Titel eines Landesmeisters.