Die St. Gallerinnen verlieren das letzte Finalrundenspiel.

(jn) Der Tabellenleader enttäuschte im letzten Finalrundenspiel. Vor 550 Zuschauern in der heimischen Halle musste Brühl eine heftige Niederlage gegen LK Zug einstecken. Am Ende hiess es 24:33 (14:14). Der amtierende Schweizer Meister legte bereits in der Startphase vor. Die St. Gallerinnen schienen überrumpelt, vielleicht war man zu siegessicher, hatte Brühl doch alle Partien gegen Zug bislang für sich entschieden. Doch bis zur Pause kamen die Ostschweizerinnen an Zug heran und glichen aus.

Aber in der zweiten Halbzeit brachen die Brühlerinnen ein. Die Zugerinnen kamen deutlich entschlossener aus der Garderobe. Die St. Gallerinnen leisteten sich etliche Fehlschüsse, was die Gegnerinnen für sich nutzten. Das Gastteam zog uneinholbar davon. „Brühl kam in keiner Phase des Spiel auch nur annähernd an das Leistungsmaximum“, sagte enttäuscht Trainer Werner Bösch nach der Partie. Zug habe verdient gewonnen. Beide Teams spielten eine Woche vor dem Cuphalbfinal unverändert in der Spielanlage – es kann also ein spannendes Cuphalbfinal erwartet werden.

LC Brühl Handball – LK Zug 24:33 (14:14)
St. Gallen Kreuzbleiche – 550 Zuschauer – Sr. Castiñeiras/Zwahlen

Brühl mit: Brodd Björklund/Dokovic; Özcelik, Koslowski (9/6), Mustafoska (1), Vulovic, Savic, Fink, Fudge (4), Schlachter, Oberli, Haag (5), Kündig (3), T.Bösch (2)
Brühl ohne: Wenger, Ussia (beide verletzt)

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug