(pb) Das ist das Ding! Die Brühlerinnen sind Schweizer Meister! Am vergangenen Mittwoch traf das Brühler Team nach dem Sieg im ersten Finalspiel erneut auf den LK Zug. Gegen die Zugerinnen zeigte die St. Galler Mannschaft eine glanzvolle Leistung und holte sich mit einem klaren 24:34-Sieg den Schweizer Meistertitel.

Das am Mittwoch der Meistertitel zum Greifen nahe lag, war der Equipe aus St. Gallen bewusst. So startete man auf Brühler Seiten auch gleich mit zahlreichen Torerfolgen und führte in der fünften Minute mit 4:0. Zug schien dann aber warmgelaufen und konnte bis auf 4:6 aufschliessen. Im Anschluss verstrickten sich die beiden Equipen oft und leisteten sich zahlreiche technische Fehler. Brühl fing sich aber wieder und präsentierte sich konzentriert im Abschluss, aggressiv in der Verteidigung und hielt vor allem die Fehlerquote tief. Dies zahlte sich aus und so führten die St. Gallerinnen zur Pause mit 10:14.

Nach dem Seitenwechsel zündete die Equipe um Chefcoach Erdin den Turbo: Angeführt von Laura Schmitt (10 Tore), Kathryn Fudge und Kerstin Kündig (je 6 Tore) endete praktisch jede Aktion im Angriff in einem Torerfolg, die Verteidigung packte aggressiv zu und konnte sich erneut auf Torfrau Fabia Schlachter (39% Haltequote) verlassen. Die Zugerinnen kämpften zwar beherzt, traten aber zunehmend ratlos auf. Spätestens beim Stand von 16:25 gut 15 Minuten vor Spielende war die Partie vorentschieden.

Ab nun merkte man, dass die restliche Zeit lediglich noch heruntergespielt wurde, denn es war klar: Beim Schlusspfiff dürfen die Brühlerinnen ihren 31. Meistertitel feiern. So war es auch nicht verwunderlich, dass es beim Endstand von 24:34 Seitens der Brühlerinnen kein Halten mehr gab! Die Brühler Equipe darf somit auf eine äusserst erfolgreiche Saison zurückblicken, die mit dem Meistertitel gekrönt wurde.

LK Zug – LC Brühl Handball 24:34 (10:14)
Zug Sporthalle – 1000 Zuschauer – Castiñeiras José/ Zwahlen Walter

Strafen: Je fünfmal 2 Minuten.

LK Zug: Ort (4 Paraden) / Innes (2 Parade); Wegmüller, Traber (2), Tschamper (4/3), Hasler-Petrig (2), Scherer (4/1), Cavallari (2), Pavic (4/2), Stutz (1), Javet, Kähr (4), Estermann, Hess (1).

LC Brühl: F. Schlachter (13 Parden) / Aegerter; Altherr (1), Fudge (6), Goricanec (5), Hostettler, K. Kündig (6/2), R. Kündig, Murer (2), Olsovska (1), Özcelik, Schmitt (10/3), Tomasini (2), Ussia (1).