(pb) Am vergangenen Samstag verlor die Brühler SPL im zweiten Playoff-Spiel gegen die Spono Eagles mit 24:31. Somit steht es Unentschieden in der Best-of-three-Serie. Am kommenden Dienstag kommt es zum Entscheidungsspiel.

Nach dem knappen Sieg im ersten Playoff-Spiel lagen die Erwartungen auf Seiten der Brühlerinnen deutlich hoch, konnte man doch mit einem Sieg den ersehnten Meistertitel besiegeln. Zu Beginn der Partie schien dieses Vorhaben aber völlig zu scheitern. Die Brühlerinnen verschliefen den Start völlig und lagen innert kürzester Zeit mit 0:5 im Hintertreffen. Dies zwang Headcoach Werner Bösch bereits in der fünften Minute zu einem Team-Timeout, welches geringe Wirkung zeigte. Die St. Gallerinnen agierten nun zwar besser in der Offensive, mussten in der Verteidigung allerdings immer wieder einstecken.
Die Brühler SPL rannte also fortan einem vier-Tore-Rückstand hinterher. Auch kamen die St. Galler Leistungsträgerinnen nicht an ihr gewohntes spielerisches Niveau heran, weshalb man beim Stand von 13:18 in die Pause ging.

Dass dieser Vorsprung im Handball noch lange keine Vorentscheidung bedeuten musste, hatten die Eagles im ersten Playoff gezeigt. Dort konnten sie einen sechs-Tore-Rückstand nochmals bis auf ein Unentschieden aufbessern und so die Verlängerung erzwingen. Für die Brühlerinnen war also noch nichts verloren. Allerdings schien das Brühler Spiel in der zweiten Halbzeit völlig einzubrechen. Technische Fehler und Fehlwürfe schlichen sich ins Angriffsspiel der St. Gallerinnen, während gleichzeitig in der Defense wenig zusammenpasste. So musste die Brühler Equipe die Spono Eagles innert fünf Minuten auf 13:22 davonziehen lassen. Erneut sah sich Trainergespann Bösch/von Ow gezwungen, ein Timeout einzusetzen. Im Anschluss stand die Deckung des Heimteams zwar kompakter und auch im Angriff stimmte mehr überein, allerdings wog die Hypothek zu hoch und so mussten die Brühlerinnen vor 1200 Zuschauern dem Gästeteam den Sieg überlassen.

Damit ist aber noch lange nichts verloren! Mit diesem Sieg revanchierten sich die Eagles für die Niederlage im Hinspiel und glichen in der Best-of-three-Serie zum 1:1 aus. Klar hätte ein zweiter Sieg für die St. Gallerinnen den Meistertitel bedeutet, viel Zeit um sich zu ärgern bleibt der Brühl SPL aber nicht.
Bereits am Dienstag geht es auswärts im letzten und alles entscheidenden Spiel um die Wurst. Deshalb gilt es für die St. Gallerinnen, dieses Spiel abzuhaken und den Fokus auf den Dienstag zu legen. Zeigen die Brühler Spielerinnen dann ihr gewohntes starkes Leistungsniveau, dürften sie sich zum 31. Mal Schweizer Meister nennen. Hopp Brühl!

Spono Eagles – LC Brühl Handball 24:31 (13:18)
St. Gallen Kreuzbleiche – 1200 Zuschauer – Castiñeiras José / Zwahlen Walter

Strafen: 3 mal 2 Minute gegen Brühl, 4 mal 2 Minute gegen Spono.

LC Brühl: Dokovic (10 Paraden) / F. Schlachter; F. Albrecht (2), Altherr (1), Fudge (5), Goricanec (1), Kündig (1), Murer (1), Mustafoska (5/5), Oberli, Özcelik (2), M. Schlachter (3), Spatz-Schmitt (3), Ussia.

Spono Eagles: Aegerter (11 Paraden) / Schüpbach; Amrein (5), Calchini (1), Frey (9/2), Hodel (3), Irman (4), Ljubas (4), Matter (1), Ramseier, Spaar, Wick (2), Wyder (2).