(pb) Am vergangenen Samstag verschlief die Brühler SPL den Start in die Partie gegen den LK Zug völlig. Trotz Aufholjagd unterlagen die St. Gallerinnen knapp mit 32:31.

Nach dem Punktegewinn im Spitzenspiel gegen die Spono Eagles wollten die Brühlerinnen ihre Siegesserie auswärts gegen Zug unbedingt fortsetzen. Von Siegeswillen und Kampfgeist war zu Beginn der Partie allerdings wenig zu sehen. Die Brühler Equipe verschlief den Start völlig und lag nach zehn Spielminuten 8:1 im Hintertreffen. Die St. Galler Spielerinnen agierten zu diesem Zeitpunkt im Angriff mit zu vielen technischen Fehlern, Ballverlusten und Fehlwürfen. Zugleich gelang es der Brühler Defense nicht, Zugs Topscorerin Sibylle Scherrer in Schach zu halten, welche bis dahin die Hälfte aller gegnerischen Tore erzielte.

So sah sich St. Gallens Trainergespann Bösch/von Ow beim Stand von 11:4 gezwungen, das Team-Timeout zu nehmen. Dieses zeigte jedoch nur begrenzt Wirkung und so wurde beim Stand von 20:12 die Seiten gewechselt.

In der Pause schienen die Brühlerinnen endlich wachgerüttelt zu werden, denn in der zweiten Halbzeit starteten sie eine regelrechte Aufholjagd. Fünf erzielte Treffer in Folge und eine solide Deckungsleistung führten zu einem 20:17-Spielstand. Die Zugerinnen hielten zwar hartnäckig dagegen, waren aber nur bedingt in der Lage, dem Gästeteam etwas entgegenzusetzen. In der 56. Spielminute gelang der Brühler Mannschaft der Ausgleichstreffer zum 31:31. Von da an lagen die Nerven wohl auf beiden Seiten blank, denn die folgenden zwei Minuten waren beidseitig von Fehlwürfen geprägt.

Das Quäntchen Glück, dass die Brühlerinnen im Spiel gegen Spono noch auf ihrer Seite hatten, kam diesmal den Zugerinnen zuteil: Sechs Sekunden vor Schluss gelang dem Heimteam der Führungstreffer. Die Brühlerinnen holten zwar noch einen direkten Freistoss heraus, mussten sich aber mit 32:31 geschlagen geben.