(Corina Bürgi) Am Donnerstagabend um 19:30 Uhr wurde im Athletikzentrum der Achtelfinal des Schweizercups zwischen der SPL2 des LC Brühl und der SPL1 des LK Zug ausgetragen. Trotz einer starken ersten Halbzeit unterlagen die St. Gallerinnen 21:35 und schieden somit im Cup aus.

Bereits zum dritten Mal in Folge trafen die beiden Mannschaften im Schweizercup aufeinander, wobei der LK Zug (aktueller Erstplatzierter in der SPL1) in den beiden Vorjahren die Duelle jeweils für sich entscheiden konnte. Wie David gegen Goliath wollte auch die niedrigere klassierte Heimmannschaft mit entschlossenem Handeln, Gnadenlosigkeit und frechem, mutigem Spiel den Zugerinnen die Stirn bieten.

Die Brühlerinnen starteten ausgezeichnet in die Partie, spielten überzeugt auf und konnten nach 10 Minuten sogar einen 5-Tore-Vorsprung verzeichnen. Die Stimmung war genial, jedes Tor und jede Parade wurde gefeiert. Der Trainer der Innerschweizerinnen reagierte und nahm viele Wechsel in der Aufstellung vor, was Wirkung zeigte. Zudem musste der gegnerische Trainer aufgrund der guten Leistungen der Brühlerinnen bereits nach einer knappen Viertelstunde mittels Teamtimeout eingreifen. Dies war nach den frühen Wechseln wohl das zweite dicke Lob an die talentierten St.Gallerinnen. Trotzdem lag die Heimmannschaft lange Zeit mit zwei Toren vor und erst in der 27. Spielminute, nach einer 2-Minuten-Strafe gegen den LC Brühl, gelang dem LK Zug erstmals der Ausgleichstreffer. Zur Pause trennten sich die beiden Teams bei einem Spielstand von 15:15.

Die Ansage von Trainerin Vroni Keller war klar: Kämpfen, kämpfen, kämpfen! Vorne den Druck aufrechterhalten und hinten in der Verteidigung konsequent Unterbrüche produzieren.

Leider verlief die zweite Halbzeit anders als geplant. Die Gäste erarbeiteten Tor um Tor, wohingegen die St. Gallerinnen selten zu Torchancen kamen. Überhastete Abschlüsse, Fehlwürfe und teilweise Unsicherheit seitens Heimteams nahmen zu und so stand es 10 Minuten vor Schlusspfiff 21:30 für den LK Zug. Die St. Gallerinnen probierten im Angriff trotzdem diverse Auslösungen aus und kämpften bis zum Abpfiff weiter. Das Cupspiel endete 21:35 für die Gäste aus Zug. In der zweiten Hälfte fehlte es den Ostschweizerinnen an Routine und der letzten Überzeugung im Abschluss. Die junge St. Galler Equipe kann aber stolz auf eine sehr gute erste Halbzeit zurückblicken, in der sie auf Augenhöhe mit der aktuellen Nummer 1 der Schweiz mithalten konnte, was auch auf der Ausgeglichenheit dieses Teams beruht. Diese positive Erfahrung bringt das ganze Team weiter und wird wohl lange in deren Köpfen bleiben.

Die Mannschaft von Vroni Keller und Beata Kulcsar versucht, die Kampfbereitschaft ans Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen den HC Goldach-Rorschach mitzunehmen. Der Match beginnt um 16:30 Uhr in Goldach Wartegg. Hopp Brühl!

LC Brühl – LK Zug 21:35 (15:15)
St. Gallen AZSG 1-3 – 50 Zuschauer – Neumann Markus
/ Haldemann Nils

Strafen: drei mal 2 Minuten gegen LC Brühl, vier mal 2 Minuten gegen LK Zug.

LC Brühl: Zoe Fässler (10 Paraden); Ackermann (3), Altherr M. (3/1), Bürgi (1), Gambino (2), Hjaij, Inauen (1), Müller (4), Schmid (1), Schnider (2), Stacher (2), Steiner (2).

LK Zug: Betschart M. (5 Paraden) / Kaiser (2 Paraden) / Ort (3 Paraden): Baumann (1), Betschart D. (3), Estermann (4), Hasler-Petrig (2), Hess (2), Kähr (3), Pavic (8), Scherer (8/2), Stutz (1), Traber (2), Tschamper (1).