(Flavia Müller) Am Freitagabend bestritt die SPL2 des LC Brühl zu später Stunde im AZSG St. Gallen 1-3 das Meisterschaftsspiel gegen den HSC Kreuzlingen. Nach einem hart umkämpften Spiel trennten sich die beiden Mannschaften mit 24:24.

Für das Osterschweizerderby vor heimischer Kulisse vergangen Freitagabend hatte sich die zweite Mannschaft des LC Brühl intensiv vorbereitet. An oberster Stelle standen eine aggressive Verteidigung, Kampfgeist und ein schnelles Spiel.

Wie besprochen verteidigten die St. Gallerinnen eine aggressive 3:2:1 Deckung und konnten dank einer starken Mannschaftsleistung die Gäste gleich zu Beginn aus der Bahn werfen. Schnell zeigte die Anzeigetafel 5:1. Aufgrund eines vermehrt hektischen Spiels der St. Gallerinnen und vielen technischen Fehlern im Angriff hielt dieser Vorsprung jedoch nicht lange an. Das Spiel entwickelte sich rasch zu einer aggressiven, bissigen Partie, wobei sich niemand auch nur einen Meter schenken wollte. Jeder Ball wurde umkämpft, jede Parade bejubelt, jedes Tor gefeiert. Trotz dieses Kopf-an-Kopf-Rennens konnten die Brühlerinnen mit einem Vorsprung von drei Toren in die Pause gehen (12:9).
Die zweite Halbzeit war geprägt von Zweiminutenstrafen. So wurden elf der insgesamt dreizehn Zeitstrafen alleine in der zweiten Halbzeit verteilt. Sinnbild dieser Hälfte war die Unruhe auf beiden Seiten des Spielfelds, die Unkonzentriertheit und die vielen technischen Fehlern. In Phasen der doppelten Unterzahl konnten weder die Gäste, noch das Heimteam den Vorteil günstig für sich nutzen, sodass schlussendlich keiner mit einer negativen Bilanz aus den Zeitstrafen hervorging. Die Unkonzentriertheit manifestierte sich in den Abschlüssen. Beide Torhüterinnen hatte somit einen wesentlichen Anteil am bereits aggressiven Spiel und heizten die Partie weiter an. Kurz vor Ende waren die Brühlerinnen knapp mit einem Zwei-Tor-Vorsprung in Führung. Der HSC Kreuzlingen reagierte darauf und brachte den siebten Feldspieler. Ein cleveres Spiel und ein überfordertes Heimteam in der Defensive brachte den Gästen schlussendlich die beiden Tore für ein Unentschieden (24:24).

Bitter enttäuschte Brühlerinnen und erlöste Gäste war die Bilanz nach dem Schlusspfiff. Trotz dieser Enttäuschung konnten die Brühlerinnen den Kampfgeist, den Willen und die Nerven aus dieser Partie für das nächste Spiel am Sonntag gegen die SG Yverdon & Crissier mitnehmen.

LC Brühl II – HSC Kreuzlingen 24:24 (12:9)
St. Gallen AZSG 1-3 – Brülisauer Sandro / Biticic Elvis – 60 Zuschauer

Strafen: 7 mal 2 Minuten gegen LC Brühl II, 6 mal 2 Minuten gegen HSC Kreuzlingen.

LC Brühl II: Fässler (16 Paraden), Barozzino; Ackermann (2), Altherr M. (10/5), Altherr Y., Bürgi, Gambino (1), Hjaij, Inauen (1), Müller (5), Schnider (1), Stacher (3), Steiner (1).

HSC Kreuzlingen: Hadjuk (5 Paraden), Stein (4 Paraden); Eblen (1), Espinosa (5/1), Klein (1), Neacsu (2), Pap, Rothacker (1), Scherrer, Sivka (5), Skoricova (3), Weidmann (6).