(pb) Am vergangenen Wochenende gastierte die Brühler SPL in Schweden. Dort trugen die St. Gallerinnen gegen H 65 Höörs HK die erste Runde des Europacup aus. Am Samstag wie auch Sonntag hatte die Ostschweizer Equipe gegen die Nordländerinnen das Nachsehen und scheidet somit früh aus dem Europacup aus.

Die Brühlerinnen starteten konzentriert in das Hinspiel am Samstag, leisteten sich aber zu oft technische Fehler. Gleichzeitig nutze die St. Galler Equipe Torchancen nicht konsequent genug, was von den Gegnerinnen kaltblütig ausgenutzt wurde: Die athletischen Spielerinnen von Höörs zeigten temporeichen nordischen Handball und punkteten mit zahlreichen schnellen Gegenstosstoren. So lagen die Schwedinnen zur Pause bereits mit 16:10 in Führung.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Brühlerinnen eine Leistungssteigerung und dass auch sie mit dem schnellen Tempo der Schwedinnen mithalten konnten. Diesmal war es das St. Galler Team, das mit Gegenstössen zum Torerfolg gelangte. Auch leistete sich das Team um Headcoach Rolf Erdin deutlich weniger technische Fehler als noch in der ersten Halbzeit. Leider harzte es im St. Galler Abschluss vermehrt und so unterlagen die Ostschweizerinnen schliesslich mit 32:24.

Viel Zeit für Regeneration blieb der Brühler SPL nicht, denn bereits am Sonntag um 14:00 Uhr fand das Rückspiel statt. Die St. Gallerinnen starteten nicht wunschgemäss und lagen nach knapp zehn Minute mit 1:7 im Hintertreffen. Auch im Anschluss zeigte sich, dass die St. Gallerinnen nicht ganz mit dem hohen Tempo und der Athletik der Gegnerinnen mithalten konnten und so führte Höörs zur Halbzeitpause bereits 13:22.

In der zweiten Halbzeit machten sich dann endgültig die müden Beine bei den Brühlerinnen bemerkbar und das St. Galler Spiel brach zusammen: Lediglich sechs Treffer gelangen den Ostschweizerinnen in der zweiten Spielzeit, Höörs hingegen deren 23. So musste sich die Brühler Equipe auch im zweiten Spiel klar mit 19:43 geschlagen geben und scheidet somit aus dem Europacup aus.

Trotzdem sind solche Partien gegen Gegner wie Höörs für das Team extrem wertvoll, sieht man doch, wo man im internationalen Vergleich steht. Nun gilt es für das Ostschweizer Team sich zu erholen, denn bereits am kommenden Mittwoch steht das nächste Meisterschaftsspiel gegen Spono Eagles auf dem Programm.

EHF Cup Round 1 (Hinspiel, 07.September 2019):
H 65 Höörs HK – LC Brühl Handball 32:24 (16:10)

200 Zuschauer – Andrej Smailagic (SWE) / Sandro Smailagic (SWE)

LC Brühl: F. Schlachter / A. Giger: Fudge (3), Pavic (1), Schmitt (3/1), Kündig (8/4), M. Schlachter, Hostettler, Tomasini (1), Özcelik (2), Albrecht, Schnyder, M. Altherr (3), Olsovska (3).
Brühl ohne Dokovic, Stacher (nicht im Aufgebot), Y. Altherr (verletzt)

EHF Cup Round 1 (Rückspiel, 08.September 2019):
LC Brühl Handball – H 65 Höörs HK 19:43 (13:22)

200 Zuschauer – Braseth Eskil (NOR) / Sundet Leif Andre (NOR)

LC Brühl: F. Schlachter (1) / A. Giger: Fudge (6), Pavic (1), Schmitt, Kündig (6/4), M. Schlachter (1), Hostettler, Tomasini (2), Özcelik, Albrecht (1), Schnyder (1), M. Altherr (1), Olsovska.
Brühl ohne Dokovic, Stacher (nicht im Aufgebot), Y. Altherr (verletzt)