(pb) Am vergangenen Dienstag gastierten die Brühlerinnen im Rahmen des Viertelfinals des Schweizer Cup bei Handball Emmen. Gegen den Erstligisten resultierte ein klares 18:37 Schlussresultat.

Die Kräfteverhältnisse waren vor dem Spiel klar bestimmt. Zum einen startete Brühl in der Goliath-Position als klarer Favorit gegen Emmen. Allerdings herrschen im Cup jeweils andere Gesetze und so wollte man Emmen keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.

Die Startphase gestaltete sich mit vielen technischen Fehlern und Fehlwürfen auf beiden Seiten eher harzig. Bis zur elften Spielminute stand es lediglich 0:2 für die St. Gallerinnen, allerdings schienen die Brühlerinnen nach einem Treffer von Handball Emmen endlich wach und konnten auch sogleich etwas davonziehen. Bis zur Halbzeitpause lagen die Ostschweizerinnen mit 7:16 in Führung.

Diesen Vorsprung wollte man auch nach dem Seitenwechsel nicht mehr aus der Hand geben. Erfreulicherweise kamen auf Seiten der St. Gallerinnen auch viele Spielerinnen zum Einsatz, die sonst eher nicht so zum Zug kamen. Diese machten ihre Sache gut und so konnte die St. Galler Equipe bis zur 39. Minute auf 9:22 davonziehen.

In der Schlussphase mussten die Brühlerinnen noch einige Gegentore hinnehmen, dies änderte aber nichts mehr am klaren Schlussresultat von 18:37, welches den Einzug in das Halbfinale des Schweizer Cup bedeutet.