(pb) Am vergangenen Samstag besiegte die Brühler SPL das drittplatzierte Zug zu Hause mit 28:25. Damit schufen sich die St. Gallerinnen eine gute Ausgangslage für die weitere Saison.

Die Brühlerinnen starteten gut in die Partie und konnten nach kurzer Zeit bereits mit zwei Toren vorlegen. Allerdings war auch Zug an diesem Spieltag gut drauf und so gestaltete sich die Startphase ausgeglichen. Eine Zweiminutenstrafe gegen die Gäste in der 18. Spielminute nutzte das Team von Werner Bösch und Marco von Ow aber gekonnt aus und so fand der Ball nach einem Brühler Abschluss den Weg praktisch immer ins Tor. Dank einer gut aufspielenden Sladana Dokovic im Tor und einer kompakten Deckung taten sich die Zugerinnen im Abschluss schwer. So führte Brühl zwischenzeitlich mit 11:8 und gab diesen Vorsprung bis zur Pause nicht her. Beim Stand von 17:12 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause schien es anfänglich, als hätten die St. Gallerinnen den Sieg auf sicher. Dies sollte aber nicht so sein, denn ab der 40. Minute setzten die Zugerinnen gleichzeitig zu einer Brühler Schwächephase zur Aufholjagd an. Während der Brühler Angriff harzte, stimmte die Absprache in der Deckung nicht und Zug konnte Tor um Tor gutmachen. So stand es sieben Minuten vor Matchende nur noch 25:23. Die Brühlerinnen behielten in dieser Phase aber einen kühlen Kopf und zogen ihr Spiel konsequent durch. Die Gastmannschaft setzte sich noch einmal zur Wehr, konnte den Vorsprung aber nicht mehr wettmachen. So siegten die Brühlerinnen mit 28:25.

Mit diesem Sieg hat sich das Brühler SPL Team eine komfortable Ausgangslage für die weitere Saison geschaffen. Denn nun liegt der LC Brühl mit sechs Punkten Vorsprung auf Verfolger Zug auf dem zweiten Tabellenplatz und konnte diese Rangierung weiter festigen.