(pb) Am vergangenen Samstag trafen die Brühlerinnen im ersten Meisterschaftsspiel des neuen Jahres auf den DHB Rotweiss Thun. Die St. Gallerinnen konnten die Partie knapp mit 23:24 für sich entscheiden.

Schon vor der Partie war klar, dass ein ausgeglichenes Aufeinandertreffen erwartet werden durfte. Trennten sich die beiden Mannschaften doch noch im Hinspiel im vergangenen Jahr mit einem Unentschieden. Die Startphase gestaltete sich demnach erwartungsgemäss. Beide Teams leisteten sich in den temporeichen Startminuten technische Fehler und Fehlwürfe weshalb in der siebten Spielminute lediglich 3:1 stand. In den folgenden Minuten schafften es die Thunerinnen, auf 5:2 vorzulegen und den Vorsprung sogar noch weiter auszubauen. Die Brühler Spielerinnen liessen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten nach einer Zeitstrafe gegen das Heimteam resultatmässig aufschliessen. Bis zur Pause waren es jeweils Fehlwürfe auf beiden Seiten, die das Absetzen einer Mannschaft verhinderten und so wurde beim Stand von 11:13 die Seiten gewechselt.

Die Startphase der zweiten Halbzeit war wiederum geprägt von technischen Fehlern und Fehlwürfen, gestaltete sich aber nach wie vor ausgeglichen. Ein Team Time-Out von Seiten der Thunerinnen zeigte seine Wirkung und so lieferten sich die beiden Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die spannende Schlussphase gestaltete sich sehr hektisch und so erspielte sich die Mannschaft um Trainergespann Erdin/Kuzo knapp 30 Sekunden vor Schlusspfiff eine 7m-Chance und bescherte dem DHB gleichzeitig eine Zeitstrafe. Der 7m wurde erfolgreich verwandelt und Thun hatte nochmals die Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer. Allerdings stand die Brühler Defense gut und die Zeit lief dem Heimteam davon, weshalb die St. Gallerinnen mit einem 23:24-Sieg vom Feld gehen und sich die nächsten beiden Punkte aufs Konto gutschreiben durften.