(pb) Die Brühlerinnen sichern sich im ersten Meisterschaftsspiel gegen Herzogenbuchsee einen 20:29-Sieg.

Nach der Sommerpause und dem Erfolg im Supercup war die St. Galler SPL bereit für die Meisterschaft. Im Spiel gegen Herzogenbuchsee gingen die Brühlerinnen deshalb als Favorit ins Rennen und starteten sogleich mit einer 0:5-Führung. Allerdings leisteten sich beide Mannschaften zahlreiche technische Fehler, die Brühler Equipe nutzte diese im Gegenzug zu den Buchsnerinnen besser aus und lag zwischenzeitlich 2:14 im Vordertreffen. Das Heimteam fand selten Mittel gegen die kompakte Brühler Defense und so stand es nach Pausenpfiff 7:18.

Nach dem Seitenwechsel reihte sich bei beiden Teams ein technischer Fehler an den nächsten. Herzogenbuchsee agierte im Angriff nun aufmüpfiger als noch in der ersten Spielhälfte und so sahen sich immer wieder Brühler Spielerinnen für zwei Minuten auf die Bank verwiesen. Die Buchsnerinnen nutzten dies, um auf 16:24 zu verkürzen. Die Gäste aus St. Gallen liessen sich davon aber nicht beirren und zogen ihr Spiel konsequent durch. Chefcoach Rolf Erdin gewährte der gesamten Brühler Equipe Einsatzzeit und so konnten sich erfreulicherweise beinahe alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Auch dank einer soliden Torhüterleistung gewannen die St. Gallerinnen schliesslich mit 20:29 und schrieben sich die ersten Punkte der Saison gut.