TV Möhlin – LC Brühl 15:36 

(rr) Die Ausgangslage für die Brühlerinnen war klar, aus den verbleibenden drei Spiele gegen Möhlin, Herzogenbuchsee und Appenzell mussten noch mindestens zwei Punkte geholt werden, damit die Qualifikation für die Finalrunde feststehen würde. Diese Aufgabe wollte das Team bereits auswärts gegen den TV Möhlin lösen.

Wegen verschiedenen kurzfristigen Grippe-Ausfällen traten die St. Gallerinnen mit nur 10 Spielerinnen die Reise ins Aargau an, der Motivation und dem Willen die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen tat dies aber kein Abbruch.

Entsprechend konzentriert und motiviert starteten die Brühlerinnen ins Spiel, konnten sich in den Anfangsminuten aber noch nicht absetzen, dies lag nicht an den Gegnerinnen sondern an der mangelnden Chancenverwertung.

Ab Mitte der ersten Halbzeit war dann aber schnell klar, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Die Aargauerinnen hatten weder in Abwehr noch Angriff den Gästen etwas entgegenzusetzen. Es konnte deshalb bereits früh gewechselt und verschiedene taktische Varianten im Hinblick auf die Finalrunde getestet werden. Bis zum Schluss zog das Team mit einer konzentrierten druckvollen Leistung durch und feierte zum Schluss einen souveränen und auch in dieser Höhe verdienten 36:15-Erfolg.

Da gleichzeitig der letzte Verfolger, der BSV Stans, gegen die HSG AareLand verlor, war der Einzug in die Finalrunde definitiv gesichert.

In den beiden verbleibenden Spielen der Hauptrunde gegen den HV Herzogenbuchsee (Heim) und den TV Appenzell (Auswärts) möchten die Brühlerinnen noch so viele Punkte wie möglich sammeln, um sich in der Finalrunde die Chancen auf die Medaillenplätze offen zu halten.