(Lara Schwizer) Wie auch vergangenes Wochenende hatten wir ein strenges Wochenende. Denn wir hatten wieder eine Doppelrunde mit je einem Spiel am Samstag und am Sonntag.

Nach dem hohen Sieg gegen HSG Aargau Ost (27:45)und der Niederlage in Herzogenbuchsee (32:24) wollten wir dieses Wochenende wieder auf Punktejagd gehen. Am Samstag hiess der Gegner LK Zug. Wir starteten gut in die erste Hälfte, konnten mit unseren Gästen gut mithalten, bis sie dann mit einigen Toren in Führung gingen. Das Problem war, dass wir im Angriff nicht mehr so viel gelaufen sind wie am Anfang und keine Tore mehr erzielt haben. Deshalb konnten sie mit einer 7-Tore-Führung in die Pause gehen. Nach der Pause gaben wir wieder mehr Gas und konnten den Zugerinnen wieder ein bisschen näher kommen. Doch wir konnten darauf keine Konstante einbauen und liessen wieder nach. Deshalb konnten die Zugerinnen die zwei Punkte mit nach Hause nehmen. 23:29 war das Endresultat.

Am Sonntag ging es in heimischer Halle auch schon weiter. Der Gegner hiess DHB Rotweiss Thun. Wir hatten schon zwei sehr unterschiedliche Spiele gegen sie. Beide konnten wir zwar gewinnen, jedoch mit unterschiedlich grossen Tordifferenzen. Dieses Mal wollten wir wieder mit vielen Toren gewinnen und ordentlich auf die Tube drücken. Denn auch unsere Gegnerinnen hatten schon schwere Beine vom Tag davor. Wir spielten eine gute erste Hälfte mit guter Torhüterleistung und auch die Rückraumspielerinnen und der Kreis erzielten ihre Tore. In der zweiten Hälfte war unser Ziel mit vielen Gegenstössen die Differenz grösser zu machen. In der ersten Viertelstunde nach der Pause klappte das noch nicht so ganz. Doch danach klappte es auch besser in unserer Deckung, die Torhüterleistung war gut und die vielen Fehler verursacht durch unsere Gegnerinnen konnten wir viele Gegenstosstore erzielen. Dabei bekamen wir in den letzten 13 Minuten kein Tore mehr. Vorallem durch die letzte Viertelstunde konnten wir mit einem so grossen Unterschied gewinnen. Das Resultat lautete 36:18.