(Lara) Samstag, 3. Februar: die Reise ging nach Nottwil zu den SPONO Eagles. Es war das dritte Spiel gegen die Innerschweizerinnen in der Hauptrunde. Das erste Spiel verloren wir mit 12 Toren und war somit ein grauer Tag für uns. Das zweite Spiel in der heimischen Halle konnten wir mit einem Unentschieden beenden. Doch dieses mal wollten wir mit zwei Punkten nach Hause reisen.

Die erste Hälfte war ziemlich ausgeglichen. Am Anfang waren wir mit zwei Toren vorne, doch dann konnten unsere Gegnerinnen aufholen und mit zwei Toren in Führung gehen. Wir liessen vorne zu viele Möglichkeiten liegen um an der Torfrau vorbei zu schiessen. Hinten war dafür die Deckung super. Wir hatten einige Bälle erobern können, doch für einen Gegenstoss waren die Eagles zu schnell in ihrer Hälfte. Das gleiche galt aber für sie auch. Unser Rückzugsverhalten hat sich seit letzter Woche um einiges gesteigert. Der Pausenstand war zugunsten unserer Gastgeberinnen. (10:8) Doch zwei Tore sind im Handball nichts. In der zweiten Hälfte kämpften wir weiter um jeden Ball. Dadurch, dass wir weniger technische Fehler machten und den Goalie beim Schuss gut beobachteten, gelang es uns Tor für Tor in Führung zu gehen. Wir legten nach der Pause einen 4:0 Lauf hin, welchen wir auch Rihem, unser Goali, zu verdanken haben. Mit einer 50% – Quote ist das eine hervorragende Leistung gewesen. Danach hiess es nur noch die Führung zu behalten. Die Deckung blieb von uns 60 Minuten stabil. Es war ein attraktives Handballspiel gewesen, zumindest bis etwa zur 57. Minute. Danach wurde es ein bisschen chaotisch. Wir waren drei Tore vor und SPONO spielte mit einer Manndeckung auf uns alle. Wir hatten ja eigentlich keinen Stress und dadurch, dass die Schiedsrichter lange kein Zeitspiel anzeigten, genug Zeit um und ein bisschen den Ball zuzuspielen. Doch in unseren Köpfen ist es wie eingebrannt, dass alle aufs Tor laufen wollen. So schlossen wir viel zu schnell ab. Zum Glück wurden wir damit nicht bestraft und konnten uns nach dem Schlusspfiff freudig um den Hals fallen. Das Endresultat von 17:20 reflektiert die gute Abwehrleistung und die Paraden von Rihem und dem gegnerischen Goali.
Mit einer 6 Punkteführung zu dem fünfplatzierten können wir vorzeitig schon fast fix sagen, dass wir die Finalrunde erreicht haben. Das nächste Heimspiel ist nächste Woche, am 10. Februar um 15.30 Uhr in der Kreuzbleiche gegen den LK Zug.