(Yara Huber) Gegen GC Amicitia Zürich kämpften wir vergangenen Samstag um unseren letzten Sieg in der Meisterschaft. Wir wussten, dass wir dieses Spiel gewinnen müssen.

Die Ansprüche waren relativ hoch, da wir die beiden vorherigen Spiele gegen sie mit einigen Toren Vorsprung gewonnen hatten. Wir wollten diesen letzten Sieg auch noch nach Hause bringen. Nicht nur wir, sondern auch unsere Gegnerinnen starteten das Spiel nicht unbedingt mit einer Spitzenleistung. Viele technische Fehler und einige Fehlwürfe zeichneten sich zu Beginn ab. Diese Fehler wurden aber schnell weniger, jedoch nicht nur bei uns. Deshalb konnten wir uns nie mit mehr als zwei Toren absetzen. Die Defensive war weder auffällig gut noch schlecht. Wir waren kompakt und die Leistung konstant. Aufgrund immer noch häufig auftretender technischer Fehler konnten wir nur mit einer Ein-Tor-Führung in die Pause gehen.

Nach der Pause hatten wir kurze Zeit Probleme, uns an die neu eingewechselte Torhüterin zu gewöhnen, dafür machten wir viel weniger technische Fehler. Die Zürcherinnen spielten oft mit zwei Kreisläuferinnen, jedoch sprachen wir uns gut ab und konnten uns deshalb gut dagegen wehren. Nach einiger Zeit wurden die Zürcherinnen jedoch ein wenig müder und wir konnten uns durch ihre Fehler einen Vorsprung verschaffen, den wir bis zum Schluss ausbauen konnten.

Das Endresultat lautete 28:24. Danke ausserdem an die U16 Elite Spielerinnen, die uns in dieser Saison immer wieder ausgeholfen haben!