(Lara) Nach den langen Sommerferien hatte die U18 Elite am Samstag ein Trainingstag in Würenlingen. Zuerst wurden uns die verschiedenen Deckungsvarianten auf dem Blatt gezeigt. Wie auch für den Angriff einige Auslösungen diskutiert. Nach dem üblichen Aufwärmen, wurden verschieden Übungen gemacht, bei denen die Angriffsspielerin wie auch die Verteidigerin profitieren konnte. Danach waren unsere Auslösungen im Fokus. Grundauslösungen wurden verbessert, einige wurden neu hinzugefügt. Dabei gab es immer wieder gute Tipps und Verbesserungen von unserem Trainer. Man merkte, dass Sommerferien waren, denn die Auslösungen haben wir zwar noch im Kopf, liefen aber nicht so rund, weil zum Beispiel das Timing nicht mehr stimmte. Zum Schluss unserer Trainingseinheit am Morgen spielten wir fünf gegen sechs. Während dem Spielen war der Wunsch der Trainer, dass wir schnelle Gegenstösse machen, was und auch ziemlich gut gelang.

Nach einer kurzen Mittagspause mussten wir uns für das Trainingsspiel gegen HSG Aargau Ost parat machen. Das werden auch Gegnerinnen in unserer Meisterschaft sein. Der Anfang gelang uns überhaupt nicht. Die Verteidigung war löchrig, so dass die Gegnerinnen fast ohne Widerstand von der Sechsmeterlinie auf’s Tor schiessen konnten, was nicht einfach für unsere Goalis war. Vorne verloren wir viele unnötige Bälle und trafen “fast 100%-ige” Tore nicht. Dazu kamen die vielen technischen Fehler. Doch nach den ersten 17 Minuten wachten wir endlich auf und unser Spiel wurde besser. Aber es fehlte immer noch viel, bis zu dem was wir eigentlich zeigen könnten. Nach der Pause stellten wir unsere Verteidigung um. Viele von uns haben das Verteidigungssystem kaum gespielt und man merkte, es braucht noch sehr, sehr viel bis wir damit zufrieden sein können. Dafür lief es im Angriff für uns besser. Es wurden viele Elemente in Kleingruppen gespielt, so dass es irgendwo eine Möglichkeit gab, um auf’s Tor zu schiessen. Geplant war eigentlich, drei mal 25 Minuten zu spielen, doch wegen der Müdikeit und der Verletzungsgefahr beliessen wir es bei zwei mal 25 Minuten. Nach dieser Zeit stand es 28:29. Somit holten wir unseren ersten Sieg in dieser Saison. Doch wichtiger ist, dass wir jetzt wissen, wo wir noch hart arbeiten müssen, bis es am 3. September richtig losgeht.