SPL: Zwei Neuzugänge für die Brühler SPL

Mit Daria Betschart (LK Zug) und Stéphanie Lüscher (GC Amicitia Zürich) wechseln auf die kommende Saison zwei junge Flügelspielerinnen in das Brühler SPL1-Team.

Auf der linken Flügelposition verstärkt ab der Saison 2020/21 Stéphanie Lüscher die Brühlerinnen. Die 20-Jährige stösst von GC Amicitia Zürich zu den St. Gallerinnen und ist mit 72 erzielten Toren aktuelle Topscorerin ihrer Equipe. Lüscher, die ursprünglich aus dem Aargau kommt, spielt nach Stationen bei GC und Yellow Winterthur ihre dritte Saison in der SPL1.

Vom LK Zug wechselt Daria Betschart in die Ostschweiz. Die 20-Jährige wird ab der kommenden Saison in St. Gallen auf der rechten Flügelposition zu sehen sein. Die Muotathalerin durchlief alle Juniorinnenstufen beim LK Zug und steht aktuell im Kader der Zuger SPL1. Betschart unterschreibt bei den St. Gallerinnen einen Vertrag über zwei Spielzeiten.

Herzlich Willkommen beim LC Brühl Stéphanie und Daria. Wir freuen uns, euch in der kommenden Saison im grünen Dress zu sehen!

Foto Stéphanie Lüscher: GC Amicitia Zürisch
Foto Daria Betschart: LK Zug


SPL: Brühl dreht Pausenrückstand

Am vergangenen Mittwoch empfing die Brühler SPL das Team von Rotweiss Thun. Nach einem Pausenrückstand von 13:15 steigerten sich die St. Gallerinnen in der zweiten Hälfte und siegten 27:24.

Es war bereits das zweite Spiel innert weniger Tage, in dem die Brühlerinnen eine Meisterschaftspartie ohne Zuschauer antreten mussten. Trotzdem war die St. Galler Equipe von erster Minute weg präsent auf dem Spielfeld. Allerdings startete auch die Thuner Mannschaft temporeich und aggressiv in das Aufeinandertreffen und so gestaltete sich die Startphase sowie auch der Grossteil der ersten Halbzeit ausgeglichen. Kurz vor Seitenwechsel bekam die Brühler Verteidigungsachse Thuns Topscorerin Laura Rotondo aber nicht in den Griff: Diese erzielte drei Treffer in Folge und schickte ihr Team mit einer 13:15-Fürhung in die Pausenbesprechung.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Brühlerinnen fulminant: Zahlreiche Technische Fehler auf Seiten der Gäste nutze das Heimteam, um den Rückstand wettzumachen und das Resultat auf 18:16 zu korrigieren. Nun waren es in der zweiten Halbzeit die St. Gallerinnen, die jeweils mit ein, zwei Zähler in Führung lagen. Brühls Rückraumspielerinnen Kathryn Fudge (8 Tore) und Kerstin Kündig (6 Tore) waren die erfolgreichsten Werferinnen ihrer Equipe. Gleichzeitig leistete das Heimteam gute Verteidigungsarbeit und siegte schliesslich trotz Pausenrückstand mit 27:24.

Brühl Handball – DHB Rotweiss Thun 27:24 (13:15)
St. Gallen Kreuzbleiche – 1 Zuschauer – Joss Bertin / Ouardani Adel

Strafen: Vier mal 2 Minuten gegen Brühl, drei mal 2 Minuten gegen Thun.

LC Brühl: F. Schlachter (5 Paraden) / Dokovic (2 Paraden); Albrecht, Altherr (1), Fudge (8), Hostettler, Kündig (6/4), Olsovska, Özcelik (4), Pavic (3), Schmitt (3), Stacher, Tomasini (2).

DHB Rotweiss Thun: Peronino (3 Parade) / Korenic (5 Paraden); Eberhart, Franková (1), Frey (2), Gerber, Kaeslin (6), Lehmann (1), Murgovska (4), Rotondo (9/4), Schmied (1), Strupler.


SPL: Geisterheimspiel

Am kommenden Mittwoch empfangen die Brühlerinnen das Team des DHB Rotweiss Thun. Aufgrund des Coronavirus wird die Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Anspiel ist um 19:30 Uhr in der St. Galler Kreuzbleiche.

Nach dem Sieg am vergangenen Sonntag gegen die Spono Eagles und der Festigung des ersten Tabellenranges wollen die Brühlerinnen natürlich weiter auf dieser Erfolgswelle reiten. Mit Thun treffen sie dabei auf einen Gegner, der alles andere als wunschgemäss in die Finalrunde gestartet war. Die Thuner Equipe spielte in den vergangenen Spielen gegen Spono, Zug oder auch Brühl stark auf, musste sich aber letztendlich meistens knapp geschlagen geben.

Deshalb dürfte es den Berner Oberländerinnen nach einem Erfolgserlebnis sein, weshalb sich die Brühler Mannschaft auf eine ausgeglichene und harte Partie einstellt. Dabei wollen die St. Gallerinnen wie schon in den vergangenen Meisterschaftsspielen mit einer starken Verteidigung die Basis legen. So wollen die Ostschweizerinnen das gegnerische Team zu Fehlern zwingen und diese für schnelle Konter nutzen.

Das Spiel wird aufgrund der verschärften Richtlinien bezüglich des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. Brühler Fans haben aber die Möglichkeit, das Spiel auf handballtv.ch mitzuverfolgen. Hopp Brühl!


SPL2: Cupfinals vom 15. März werden verschoben

(shv) Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) hat die auf den 15. März in Gümligen bei Bern angesetzten Cupfinals aufgrund des geltenden Veranstaltungsverbots verschoben. Der Ersatztermin wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Von der Verschiebung betroffen sind alle vier am 15. März angesetzten Cupfinals (Frauen, Männer, Juniorinnen, Junioren) sowie auch der Kinderhandball-Event «Touch the Stars». Die für den Event erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit. Sobald ein neues Datum festgesetzt ist, wird über die weiteren Optionen und Vorverkaufsbedingungen informiert. Für die Cupfinals wurden im Vorverkauf rund 1’700 Tickets abgesetzt.
Der SHV setzt alles daran, den Cupfinal-Event in der geplanten Form durchzuführen. Über den Ersatztermin wird informiert, sobald eine Planungssicherheit besteht. Dazu muss der Bundesratsbeschluss bezüglich einer möglichen Verlängerung oder Aufhebung des Veranstaltungsverbots abgewartet werden.

Der Meisterschaftsbetrieb im Schweizer Handball wird in allen Ligen planmässig weitergeführt. Es gelten in jedem Fall die Vorschriften des BAG und der Kantone. Auswirkungen, wie beispielsweise Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit, werden auf der Website des SHV gesammelt und kommuniziert.

Weitere Informationen finden sich HIER.


SPL: Fabienne Tomasini für zwei weitere Jahre beim LCB

Fabienne Tomasini bleibt dem LC Brühl weiterhin erhalten. Die 23-jährige Flügelspielerin unterzeichnet einen Vertrag für zwei weitere Saisons.

Tomasini steht seit der Saison 2018/19 im Brühler Dress auf dem Spielfeld. Innerhalb dieser zwei Jahre hat sich die flinke Flügelspielerin zu einer Stammspielerin entwickelt und übernimmt viel Verantwortung. Die Brühler Nummer 15 steht ebenfalls im Kader der österreichischen Nationalmannschaft, für welche sie bereit 14 Partien bestritt.

Mit dem neuen Trainer Nicolaj Andersson, welcher bald seine EHF Mastercoach-Ausbildung abschliesst, bekommt Tomasini die Chance, von einem guten Chefcoach zu lernen und sich persönlich weiterzuentwickeln.

Fabienne wir freuen uns, dich auch für zwei weitere Spielzeiten im Brühler Dress zu sehen!


SPL: Wegweisende Partie

Am kommenden Sonntag treffen die Brühlerinnen auswärts erneut auf die Spono Eagles. Anspiel ist um 17:00 Uhr im Nottwiler SPZ.

Nachdem die Brühlerinnen am vergangenen Spieltag gegen den LK Zug in einer umkämpften und ausgeglichenen Partie Punkte lassen mussten, steht bereits das nächste wichtige Meisterschaftsspiel an. Dabei geht es gegen die Spono Eagles um viel: mit einem Sieg könnten die Brühlerinnen ihren ersten Tabellenplatz verteidigen und den Punktevorsprung auf die Nottwilerinnen vergrössern. Bei einer Niederlage würden die Spono Eagles punktegleich mit den St. Gallerinnen ziehen.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften konnte die St. Galler Mannschaft dank einer sehr guten Mannschaftsleistung mit 32:26 für sich entscheiden. Trotzdem stehen die Zähler am Sonntag wieder auf Null, weshalb von den Olmastädterinnen eine abgeklärte Leistung gefragt sein wird. Wie gewohnt will die Brühler Equipe mit hohem Tempo und aggressiver Verteidigung punkten. Zeitgleich will das Team um Cheftrainerin Vroni Keller die Fehleranzahl im Vergleich zum letzten Spiel verringern und Torchancen konsequenter nutzen.

Dabei freuen sich die Brühlerinnen über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Niederlage in Zug

Am vergangenen Sonntag gastierte der LC Brühl beim LK Zug. Die St. Gallerinnen unterlagen nach umkämpfter Partie mit 27:24.

Das Aufeinandertreffen startete ausgeglichen und beide Teams spielten mit hohem Tempo und aggressiver Verteidigung auf. Dies zwang den jeweiligen Gegner oft zu technischen Fehlern und Fehlwürfen, weshalb es in der 15. Spielminute lediglich 6:6 stand. Auch in den folgenden Minuten begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe, Brühl nutze aber Fehler der Zugerinnen cleverer aus und konnte mit einer 12:14-Führung in die Halbzeitpause gehen.

Den Start in die zweite Spielhälfte missglückte den Brühlerinnen etwas: Nach knapp fünf Minuten erzielte Zug den Ausgleichtreffer und konnte kurz danach in Führung gehen. Den St. Gallerinnen gelang durch Kerstin Kündig zwar noch der Ausgleich zum 17.17, danach zog Zug aber zwischenzeitlich auf 21:18 davon. Die Ostschweizerinnen blieben hartnäckig und kämpften sich noch einmal zurück. Martina Pavic erzielte in der 48. Minute erneut den 23:23-Ausgleichstreffer. Es sollte der zweitletzte Brühler Treffer bleiben, in der hektischen Schlussphase leisteten sich beide Teams zahlreiche technische Fehler oder scheiterten im Abschluss. Die Zugerinnen hatten in dieser Phase die Nase aber etwas vorne und siegten schliesslich nach einer ausgeglichenen und umkämpften Partie mit 27:24.

LC Brühl Handball – LK Zug 27:24 (12:14)
Zug Sporthalle – 250 Zuschauer – Anthamatten Tino / Wapp Andreas

Strafen: Vier mal 2 Minute gegen Brühl, zwei mal 2 Minute gegen Brühl.

LK Zug: Abt / Innes (15 Paraden); Cavallari (3), Estermann (2), Eugster (5), Gwerder, Hasler-Petrig (3), Heinzer (2), Hess (5), Javet, Kähr (4), Scherer, Stutz (2), Tschamper.

LC Brühl:
F. Schlachter (7 Paraden)/ Dokovic (3 Paraden); Albrecht, Altherr (1), Fudge (4), Hostettler, Kündig (4/8), Olsovska, Özcelik (1), Pavic (3), Schmitt (9/5), Stacher, Tomasini (2).


SPL: Vroni Keller überbrückt beim LC Brühl

(az) Comeback von Vroni Keller in der SPL: Keller überbrückt und hilft dem Team und Verein bis zum Saisonende als Cheftrainerin. Keller übernimmt ab sofort.

Die Verantwortlichen des LC Brühl Handball freuen sich bekannt zu geben, dass ab Freitag Vroni Keller als Cheftrainerin bei der SPL bis Saisonende übernimmt. «Es ist eine Herzensangelegenheit Team und Verein gegenüber» sagt sie. «Die verbleibenden zwölf Wochen bis Saisonende sind absehbar und darum habe ich mich nochmals dafür bereit erklären können».

Vor knapp einer Woche ist Headcoach Rolf Erdin auf eigenen Wunsch zurückgetreten. Die intensive Suche nach einer befristeten Nachfolge-/Übergangslösung ist somit nach zwischenzeitlich mehreren Kontaktaufnahmen mit potenziellen externen Kandidaten abgeschlossen. Absagen bei diesen Kandidaten aus verschiedenen Gründen führten schliesslich zu dieser bestimmt guten internen und auch Wogen glättenden Lösung. Vroni Keller betreut daneben selbstverständlich weiterhin das Frauen A-Nationalteam in ihrer Assistenztrainerfunktion.

Im Rahmen dieses Neuengagements trennt sich der Verein ebenso vom Assistenten, Andriy Kuzo. Man will mit neuer Crew und voller Konzentration Richtung Saisonziel, 32. Meistertitel, konsequent weiterschreiten.

Der LC Brühl bedankt sich bei Andriy Kuzo für sein Engagement und seinen Einsatz und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute. Gleichzeitig heisst die SPL Vroni Keller als neue Cheftrainerin an der Seitenlinie herzlich willkommen.


SPL: Auswärts gegen den LK Zug

Am kommenden Sonntag treffen die Brühlerinnen auswärts auf das Team des LK Zug. Anspiel ist um 17:15 Uhr in der Zuger Sporthalle.

Mit Zug wartet ein attraktiver Gegner auf die St. Gallerinnen. Dabei mussten sich die Zugerinnen am vergangenen Spieltag gegen Rotweiss Thun überraschend mit 22:23 geschlagen geben und rutschten somit in der Tabelle auf den dritten Rang ab. Nun dürfte es der Zuger Equipe nach einem Punktegewinn sein, weshalb sich die St. Gallerinnen auf eine harte und umkämpfte Partei einstellen.

Die St. Galler SPL will nach dem Sieg gegen die Spono Eagles an diese Leistung anknüpfen. Deshalb darf von den Brühlerinnen wie gewohnt eine aggressives Deckungsspiel und ein temporeiches Angriffsspiel erwartet werden, um so hoffentlich die zwei Punkte in die Ostschweiz zu entführen.

Dabei freuen sich die Brühlerinnen über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Sieg dank starker Teamleistung

Am vergangenen Samstag empfing die Brühler SPL im Spitzenspiel des Erst- und Zweitplatzierten die Spono Eagles. Dank einer geschlossenen Teamleistung gewannen die St. Gallerinnen mit 32:26 und distanzieren sich auf dem ersten Tabellenrang.

Nach einer turbulenten Woche, in der Cheftrainer Rolf Erdin auf eigenen Wunsch per sofort von seinem Traineramt zurückgetreten war, galt es für die Brühler SPL noch enger zusammenzustehen. Um im Spitzenspiel zu punkten, war nun eine geschlossene Mannschaftsleistung gefragt. Von der Trainerbank aus unterstützt durch Andriy Kuzo und Teammanagerin Laura Freivogel traten die St. Gallerinnen ab der ersten Minute mit einer starke Präsenz auf das Spielfeld. Grosse Aggressivität, gutes Zusammenspiel und hohes Tempo prägten das Spiel der Heimequipe. Allerdings agierte auch Spono, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, sehr kompakt und aggressiv und so stand es nach zehn Minuten 4:4-Unentschieden. Im Anschluss waren es aber die Brühlerinnen, die etwas schneller und aggressiver handelten: Dank schneller zweiter Welle erzielte die Brühler SPL vermehrt Tore und konnte sich in der Defense auf Torfrau Sladana Dokovic verlassen, die ihre Equipe mit elf Paraden im Rennen hielt. Zur Halbzeitpause führten die St. Gallerinnen mit 15:11.

Nach dem Seitenwechsel konnte der LC Brühl diese Führung kontinuierlich ausbauen und zwang Sponos Trainergespann beim Stand von 20:12 zu einem Team Time-Out. Dieses zeigte nur bedingt Wirkung, im Folgenden schlichen sich bei beiden Teams vermehrt Fehlwürfe und technische Fehler ins Spiel, dies änderte aber nichts an der St. Galler Führung. Knapp zehn Minuten vor Spielschluss erzielten die Eagles drei Treffer in Folge und kamen noch einmal auf 27:21 heran. Die Brühler Equipe liess sich davon aber nicht beirren und zog ihr Spiel konstant durch. Angeführt von Fabienne Tomasini mit sechs und Kerstin Kündig mit neun Treffern legte die St. Galler Mannschaft einen überzeugenden Auftritt aufs Parkett und siegte schlussendlich verdient mit 32:26.

Damit sichert sich die Brühler SPL ihren ersten Tabellenplatz und distanziert die Zweitplatzierten Spono Eagles um vier Punkte.

LC Brühl Handball – Spono Eagles 32:26 (15:11)
St. Gallen Kreuzbleiche – 300 Zuschauer – Capoccia Andreas / Jucker Beat

Strafen:
Zwei mal 2 Minuten gegen Brühl, vier mal 2 Minuten gegen Spono.

LC Brühl: F. Schlachter (3 Paraden) / Dokovic (11 Paraden); Albrecht, M. Altherr (1), Fudge (3), Hostettler, Kündig (9/4), Olsovska, Özcelik (4), Pavic (4), Schmid, Schmitt (5), Stacher, Tomasini (6).

Spono Nottwil: Ukaj (3 Paraden) / Troxler (8 Paraden); Schardt, Irman (4), Matter (1), Hodel, Amrein (2), Calchini (5), Decurtins (6/4), Muff (1), Wyder (5), Stähelin (1), Kashani (1).