SPL1: Verletzungspech für Julia Forizs

Brühls Neuzugang Julia Forizs verletzte sich am vergangenen Samstag am rechten Knie. Die ärztlichen Untersuchungen zeigten, dass sich die 22-Jährige das vordere Kreuzband gerissen hat.

Die 22-Jährige Brühlerin half am vergangenen Samstag aufgrund von Personenmangel in der zweiten St. Galler Equipe aus. In einer Angriffssituation verletzte sich Forizs am rechten Knie.
Wie die MRT-Untersuchungen zeigten, ist das vordere Kreuzband im rechten Knie komplett gerissen. Zudem erlitt Forizs Schaden an Innen- und Aussenmeniskus. Die Brühler Rückraumspielerin wird am kommenden Freitag operiert und fällt für die laufenden Saison aus.

Liebe Julia, wir wünschen dir von Herzen gute und schnelle Besserung, viel Geduld während der Reha und sind uns sicher, dass du stärker zurückkommen wirst!

Fotos: Felix Walker, handball.ch, Balthasar Dörig, Leo Bösinger


SPL1: Ostschweizer Derby

Am kommenden Samstag treffen die Brühlerinnen auswärts auf den HSC Kreuzlingen. Anpfiff ist um 16:00 Uhr in Kreuzlingen Egelsee.

Das Spiel am Samstag könnte man als Vier-Punkte-Spiel bezeichnen: Sowohl Brühl wie auch Kreuzlingen holten sich an den vergangenen zwei Spieltagen gegen den HV Herzogenbuchsee Punkte, mussten sich jedoch beide gegen das Team der Spono Eagles geschlagen geben. Der LC Brühl belegt zurzeit dank des besseren Torverhältnisses den vierten Rang der SPL-Tabelle, gleich auf Platz fünf folgt der HSC Kreuzlingen. Mit einem Sieg können sich die St. Gallerinnen weiter von Kreuzlingen absetzen.

Das Team um Cheftrainer Nico Andersson will deshalb am Samstag mit einer konzentrierten und konstanten Leistung überzeugen. Dabei gilt es, den Start in die Partie nicht zu verschlafen und das Tempo sowie die Aggressivität hochzuhalten. Gleichzeitig wollen die St. Gallerinnen möglichst wenig Fehler produzieren und Torchancen konsequent nutzen. Mit diesen Mitteln will die Brühler SPL1 im Ostschweizer Derby gegen die Thurgauerinnen punkten.

Dabei freuen sich die St. Gallerinnen über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Übergabe Mobiliar Topscorer Shirt

Gian Bazzi übergab am vergangenen Freitag anlässlich des ersten Heimspiels das Mobiliar Topscorer Shirt an unsere Nummer 10 Malin Altherr.

Herzlichen Dank liebe Mobiliar für das unermüdliche Engagement!


SPL: Missglückter Revancheversuch

Am vergangenen Freitag hatte die Brühler SPL1 die Möglichkeit, sich für die Niederlage im Supercup zu revanchieren. Dieser Versuch missglückte und die St. Gallerinnen mussten sich mit 23:28 geschlagen geben.

Im Vergleich zum Supercup erwartete Trainer Nicolaj Andersson von seiner Mannschaft am Freitag vor allem mehr Härte in der Defense. Diese Vorgabe setzten die Brühlerinnen zu Beginn der Partie gut um und so führte das Heimteam in der sechsten Spielminute mit 4:1. Im Anschluss konnte Brühl diesen Vorsprung halten, zog allerdings nach 15 gespielten Minuten eine Schwächephase ein, die Spono auszunutzen wusste. Kurz darauf gelang den Gästen aus Nottwil der Ausgleichstreffer. In dieser Phase stimmte erneut die Absprache in der St. Galler Verteidigung nicht und die Brühlerinnen leisteten sich allgemein zu viele Fehler. Zunehmend agierten die Ostschweizerinnen zu hektisch und nervös im Angriff, was Spono für schnelle Kontertreffer nutzte. Zur Halbzeitpause führten die Gäste mit 12:17.

Der Start in die zweite Spielhälfte gestaltete sich auf beiden Seiten mit zahlreichen Fehlwürfen und technischen Fehlern. Brühls Coach Nico Andersson sah sich deshalb bereits in der 33. Spielminute zu einem Team Time-Out gezwungen. Dieses zeigte Wirkung, denn die St. Gallerinne zeigten sich im Anschluss von ihrer kämpferischen Seite, standen in der Verteidigung kompakter und konnten auch dank Paraden von Torfrau Sladana Dokovic auf 21:23 aufschliessen. Es wäre die Phase gewesen, in der die Brühlerinnen das Spiel ausgleichen oder sogar hätten drehen können. Allerdings verloren die Ostschweizerinnen erneut den Faden, leisteten sich zu viele technische Fehler und nutzen Torchancen nicht konsequent genug. Gegen einen Gegner wie Spono Eagles bleibt dies nicht unbestraft und so zog das Gästeteam erneut davon. Zwar stach auf Brühler Seiten Malin Altherr mit elf Treffern aus dem Kollektiv heraus, allerdings konnte auch dies eine Niederlage nicht abwenden und das Brühler Team musste sich mit 23:28 geschlagen geben.

Eine solche Niederlage ist ärgerlich und enttäuschend, vor allem wenn man bedenkt, dass von Brühler Seiten mehr drin gelegen wäre. Für die SPL1-Equipe heisst es nun, aus dieser Niederlage zu lernen und den Fokus auf die nächste Meisterschaftspartie zu setzen. Denn bereits in einer Woche heisst es wieder: Hopp Brühl!

LC Brühl Handball – Spono Eagles 23:28 (12:17)
St. Gallen Kreuzbleiche – 300 Zuschauer – Jergen Fabian/Zaugg Matthias

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Brühl, 3 mal 2 Minuten gegen Spono.

LC Brühl:
Dokovic (10 Paraden)/ Schlachter; Altherr (11/2), Betschart (2), Brunner (1), Forizs, Fudge (1), Gutkowska (1), Lüscher (1), Pavic (2), Schmid (3), Schnyder, Tomasini (1).

Spono: Troxler (1 Parade) / Ukaj (8 Paraden); Amrein (2), Csebits (3), Decurtins (5/4), Hodel (3), Irman (8), Kashani, Ljubas (4), Matter (1), Rakaric, Stähelin (1), Ukaj (1).

Hier geht’s zum Bericht aus Sicht des Gegners.


SPL1: Revanchemöglichkeit für Supercup-Niederlage

Knapp zwei Wochen nach dem missglückten Supercup erhalten die Brühlerinnen bereits eine Revanche-Möglichkeit. Am kommenden Freitag empfängt die St. Galler SPL1 um 19:30 Uhr die Spono Eagles in der Kreuzbleichehalle.

Nach dem erfolgreichen ersten Meisterschaftsspiel, in dem sich die Brühlerinnen gegen den HV Herzogenbuchsee die ersten Punkte sicherten, erwartet die St. Galler Equipe bereits der nächste Gegner. Mit den Spono Eagles treffen die Ostschweizerinnen auf ein Team, mit dem sie noch eine offene Rechnung zu begleichen haben. Vor knapp zwei Wochen unterlag die Brühler Mannschaft knapp mit 28:27 und mussten den Supercup den Eagles überlassen.

Seither hatten die St. Gallerinnen die Möglichkeit, einige Verbesserungen in ihrem Spiel vorzunehmen. Gegen die Nottwilerinnen muss die Mannschaft um Nicolaj Andersson deutlich kompakter und abgesprochener in der Defense agieren und darf sich nur wenige technische Fehler leisten. Im Auswärtsspiel vor einer Woche gegen den HV Herzogenbuchsee verschlief das St. Galler Team vor allem die Startphase. Dies wollen die Brühlerinnen am Freitag vermeiden. Ansonsten wollen die Ostschweizerinnen ihr gewohnt temporeiches und konzentriertes Spiel durchziehen und die zwei Punkte in St. Gallen behalten.

Dabei freuen sich die St. Gallerinnen über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL1: Hoher Sieg zum Saisonauftakt

Im ersten Spiel der Meisterschaft trafen die Brühlerinnen am vergangenen Sonntag auswärts auf das Team des HV Herzogenbuchsee. Nach einem verschlafenen Start fingen sich die St. Gallerinnen und siegten klar mit 17:34.

Der Start in das Aufeinandertreffen gelang der Brühler Equipe nicht wunschgemäss. Zu viele technische Fehler, nicht verwertete 100%-Torchancen, einfache Gegentreffer und eine zu inkonsequente Defense führten dazu, dass in der sechzehnten Spielminute ein Unentschieden (8:8) auf der Anzeigetafel geschrieben stand. Im Anschluss steigerten sich die Ostschweizerinnen, agierten in der Deckung kompakter und erarbeiteten sich im Angriff gute Torchancen. Zur Pause führte die Equipe um Headcoach Nico Andersson mit 12:15.

Nach der Pause zeigten die St. Gallerinnen, was sie handballerisch wirklich zu bieten hatten. Nach nur acht Minuten waren sie auf 14:20 davongezogen und zwangen die Buchsnerinnen mit starker Deckungsarbeit zu Fehlern, die durch schnelle Kontertreffer verwertet werden konnten. Das Heimteam kämpfte zwar beherzt, allerdings zog das Brühler Team immer weiter davon und siegte schliesslich klar mit 17:34. Zur besten Spielerin auf St. Galler Seiten wurde Fabia Schlachter ausgezeichnet. Die Brühler Torfrau überzeugte mit einer Haltequote von 50%.

Somit sichert sich die Brühler SPL die ersten zwei Punkte in der Meisterschaft. Viel Zeit bis zur nächsten Partie bleibt der St. Galler Mannschaft aber nicht. Bereits am kommenden Freitag treffen die Brühlerinnen zu Hause auf das Team der Spono Eagles.

HV Herzogenbuchsee – LC Brühl Handball 17:34 (12:15)
Herzogenbuchsee Mittelholz – Bertin / Quardani – 150 Zuschauer

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Brühl, 4 mal 2 Minuten gegen Spono.

Herzogenbuchsee: Käser (7 Paraden) / Lüthi L. (5 Paraden); Frutiger, Haas, Hofer (3), Jenni (2), Lüthi V., Rieder, Rohde (2), Rychen, Schmied (6/6), Schneider, Steiner (4), Strub, Witschi.

LC Brühl: Dokovic (4 Paraden, davon 1 Penalty)/ Schlachter (5 Paraden); Altherr (6/3), Betschart (4), Brunner, Forizs (3), Fudge (3), Gutkowska (5/3), Lüscher (3), Pavic (2), Schmid (3), Schnyder (1), Schwizer (1), Tomasini (3).


SPL1: Meisterschaftsstart!

Am kommenden Sonntag steht für die Brühler SPL1 das erste Meisterschaftsspiel gegen den HV Herzogenbuchsee auf dem Programm. Anpfiff ist um 18:00 Uhr in der Mittelholz-Halle in Herzogenbuchsee.

Nachdem die St. Gallerinnen im Supercup eine äusserst knappe und ärgerliche Niederlage gegen Spono Eagles einstecken mussten, liegt nun der Fokus auf der ersten Partie der Meisterschaft. Dabei treffen die Ostschweizerinnen auf den HV Herzogenbuchsee und gehen als Favorit in das Aufeinandertreffen. Das Kader der Buchsnerinnen besteht aus zahlreichen jungen Spielerinnen, trotzdem will die Brühler Equipe ihre Gegnerinnen auf keinen Fall unterschätzen.

Das Team von Nico Andersson will deshalb mit hoher Konzentration und Teamgeist am Sonntag aufspielen. Zudem wollen die St. Gallerinnen ihr Abwehrspiel im Vergleich zur Supercup-Partie verbessern und im Angriff temporeich agieren.

Dabei freuen sich die St. Gallerinnen über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!

Hier geht’s zum Corona-Schutzkonzept des HV Herzogenbuchsee.


News: Vorstand der SPAR Premium League um ein weiteres Jahr bestätigt

(shv) Die SPAR Premium League hat in der vergangenen Woche auf schriftlichem Weg ihre Generalversammlung abgehalten. Der Vorstand mit Präsidentin Stephanie Haag und den Mitgliedern Cyliana Bachmann und Laura Freivogel wurde für ein weiteres Jahr gewählt. Mit Stephanie Haag und Laura Freivogel finden sich unter den Vorstandsmitgliedern zwei ehemalige Brühler Spielerinnen.

Neben der Wahl des Vorstands wurde auch das Budget für die Saison 2020/21 verabschiedet. Alle Abstimmungen fielen einstimmig aus. Die ausnahmsweise Durchführung der Generalversammlung in schriftlicher Form wurde von den Vereinen Mitte August beschlossen. Neben dem dreiköpfigen Vorstand nimmt auch in der kommenden Spielzeit Projektleiter Matthias Schlageter in der operativen Führung der SPL und im Hinblick auf die Erarbeitung der weiteren strategischen Ausrichtung eine zentrale Rolle ein.


SPL: Knappe Niederlage im Supercup

Für die Brühlerinnen startete die Saison mit dem Supercup am vergangenen Sonntag. Gegen das Team der Spono Eagles mussten sich die St. Gallerinnen knapp mit 27:28 geschlagen geben.

Die Vorfreude auf den ersten Grossanlass der Saison war bei der Brühler SPL1 gross. Allerdings erwischte das Team um Headcoach Nicolaj Andersson den schlechteren Start in die Supercup Partie als ihre Gegnerinnen und lag in der achten Spielminute mit 1:4 im Hintertreffen. Technische Fehler und unklare Absprache in der Deckung waren der Grund für diesen Rückstand. Trotzdem kämpften die St. Gallerinnen weiter und zeigten teilweise gute Spielphasen, in denen man bis auf zwei Tore zu den Eagles aufschliessen konnte. So erspielte sich das Brühler Team bis zum Seitenwechsel einen 14:15 Spielstand.

Die Startphase der zweiten Halbzeit war durch technische Fehler und Zeitstrafen auf beiden Seiten geprägt. Brühl fing sich danach wieder und so gelang in der 47. Spielminute der Ausgleichstreffer zum 22:22 durch Tabea Schmid. Es wäre der Zeitpunkt gewesen, in dem die St. Gallerinnen reelle Chancen auf die Führung gehabt hätten. Allerdings harzte es im Anschluss in der Brühler Defense und so musste die St. Gallerinnen vermehrt Gegentreffer aus 1:1-Situationen hinnehmen. Gleichzeitig vergab das Brühler Team im Angriff sichere Torchancen. Beim Stand von 27:28 und kurz vor Schlusspfiff hätte die Brühler Equipe noch einmal die Chance zum Ausgleich und damit zur Verlängerung gehabt. Allerdings parierte Sponos Torfrau Kristina Ukaj den Abschluss von Kathryn Fudge und so mussten die Ostschweizerinnen den ersten Titel der Saison den Luzernerinnen überlassen.

Zur besten Spielerin auf Seiten der St. Gallerinnen wurde Malin Altherr ausgezeichnet. Das St. Galler Nachwuchstalent erzielte neun Treffer, vier davon von der 7m-Linie.

Hier geht’s zum Hihglight-Video.

LC Brühl Handball – Spono Eagles 27:28 (13:14)
AXA Arena Winterthur – 1’000 Zuschauer (ausverkauft) – Brunner/Salah

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Brühl, 4 mal 2 Minuten gegen Spono.

LC Brühl: Dokovic (6 Paraden)/ Schlachter; Schwizer, Simova, Brunner, Pavic (3), Altherr (9/4), Gutkowska (3/1), Betschart (1), Schnyder, Tomasini (1), Schmid (3), Fudge (4), Schlachter, Lüscher (3), Forizs.

Spono:
Troxler (1 Parade) / Ukaj (4 Paraden) / Schaller; Emmenegger, Schardt, Jund, Amrein (4), Matter (4), Irman (2), Decurtins, Rakaric, Csebits (1), Stähelin (3), Ljubas (7), Hodel (7/2), Kashani.


SPL1: Supercup-Sonntag

Am kommenden Sonntag startet die Brühler SPL1 mit dem Supercup in die Meisterschaft. Das Team um Headcoach Nicolaj Andersson trifft dann im WIN4 in Winterthur auf die Spono Eagles. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

Nach intensiver Vorbereitung, in der das Brühler SPL1-Team in neuer Kaderkonstellation und mit neuem Trainer trainierte, steht nun das erste Kräftemessen der Saison an. Dabei treffen die St. Gallerinnen mit Spono Eagles auf ein Team, das ebenfalls Änderungen im Kader vorgenommen hat und mit einer deutlich verjüngten Equipe antritt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen also auf das Aufeinandertreffen genauso gespannt sein, wie die Teams selbst. Die Brühlerinnen wollen wie gewohnt ihr schnelles Spiel durchziehen und sich mit aggressiver Verteidigung und konzentriertem Angriffsspiel den Supercup holen!

Dazu freuen sich die St. Gallerinnen auf die Unterstützung von zahlreichen Fans. Auf Ticketcorner ist es möglich, eines der letzten 100 Ticket zu erhalten. Im WIN4 in Winterthur gilt gemäss dem Schutzkonzept des SHV Maskenpflicht. Wer am Sonntag nicht in der Halle sein kann, hat die Möglichkeit, die Supercup Partien auf MySportsOne von zu Hause mitzuverfolgen. Sendebeginn ist 14.25 Uhr.

Die Brühlerinnen freuen sich auf diesen ersten Ernstkampf der Saison und sind voller Motivation. Holen wir uns den Supercup, Hopp Brühl!

Programm Supercup
13.00 Uhr: Türöffnung Arena und VIP-Hospitality
14.30 Uhr: LC Brühl Handball – Spono Eagles (Supercup Frauen)
17.00 Uhr: Kadetten Schaffhausen – HSC Suhr Aarau (Supercup Männer)

Hier gibt es weitere Informationen rund um den Supcerup!

Hier geht’s zum Vorschauvideo!