SPL2: Niederlage gegen HSG Leimental

(jm) Am vergangenen Donnerstag traf die zweite Mannschaft des LC Brühl auf den HSG Leimental. Nach den letzten Siegen wollte es die Mannschaft von Martin Gerstenecker ihren vorigen Spielen gleichtun und als Sieger des Abends das Parkett verlassen. Doch es sollte anders kommen.

Von Anfang an hatten es beide Mannschaften Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Schon von Beginn an gab es auf beiden Seiten einige Fehlwürfe und viele technische Fehler. Vor allem in der Deckung mochte es bei den Brühlerinnen an diesem Abend nicht so recht funktionieren. Das Problem lag, laut Trainer an der Beinarbeit, denn mit einer offensiven Deckung waren die Mädels immer gefordert, sehr schnell zu reagieren. Dies schien an diesem Abend teilweise nicht immer zu klappen, denn der Gegner gelangte des Öfteren über einfache Spielzüge zu Toren. Dadurch erhielt das Heimteam bis zur Pause eine relativ hohe Anzahl an Toren. So gingen die St. Gallerinnen mit einem 19:20- Rückstand in die Kabine.

In der zweiten Hälfte lief es ähnlich weiter. Die Brühler Spielerinnen fanden keine ideale Lösung, um das Angriffsspiel der Leimentaler Equipe zu unterbinden und somit hatten die Gegnerinnen einen kleinen, aber feinen Vorsprung. Doch ab der 42. Minute gelang es den Gästen, sich abzusetzen. Das Team von Martin Gerstenecker kämpfte bis zum Schluss und versuchte mit allen Mitteln, das Spiel noch für sich zu gewinnen. Doch nicht nur die Zeit sondern auch die Kräfte reichten nicht mehr aus und somit musste man sich mit 31:40 geschlagen geben.

LC Brühl II – HSG Leimental 31:40 (19:20)

St. Gallen AZSG 1-3 – Popovic Dragana/ Popovic Radenko – 50 Zuschauer

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Brühl, 2 mal 2 Minuten gegen HSG Leimental

LC Brühl II: Fässler (13 Paraden); Ackermann (2), F. Albrecht (1), S. Albrecht (2), Altherr (6), Gambino (4), Hohl (3), Inauen, Marksteiner (3), Müller (4), Schnyder (6), Stacher, Steiner.

HSG Leimental: Köster (11 Paraden), Steiner (1 Parade); Bütikofer (9/4), Herrera (2), Mathys (11), Mezei (2), Negroni (2), Reitnauer, Scherb (2), Schoeffel (4), Stähelin (5), Zimmerli (3).


SPL: Europacup-Wochenende

SPL: Europacup-Wochenende

(pb) Dieses Wochenende steht für die Brühlerinnen eine weitere Runde im Europacup an. Dazu reisen die St. Gallerinnen nach Russland und absolvieren dort Hin- wie auch Rückspiel.

Nachdem die SPL-Equipe die erste Runde gegen KHF Prishtina souverän gemeistert hatte, steht nun der nächste Gegner an. In der zweiten Qualifikationsrunde trifft das Team von Werner Bösch und Marco von Ow auf das russische Team Zvezda Zvenigorod. Die Russinnen durften in der Saison 2006/07 bereits einen Sieg im EHF Cup feiern, wie sie sich den Brühler Spielerinnen dieses Wochenende präsentieren, wird sich aber noch zeigen. Hopp Brühl!

Hier geht’s zur Spielübersicht und dem Liveticker:
Hinspiel am Samstag
Rückspiel am Sonntag


SPL2: Spielausgang völlig offen

(fm) Am nächsten Donnerstag um 20:45 Uhr trifft die zweite Mannschaft des LC Brühl im AZSG auf HSG Leimental. Nach einem gelungenen Saisonstart wollen die Ostschweizerinnen ihr Punktesaldo weiterhin aufstocken, um an der Tabellenspitze bleiben zu können.

Ein Blick auf die Rangliste verrät, dass sich HSG Leimental gleich hinter den Brühlerinnen auf dem zweiten Platz niedergelassen hat. Beide Mannschaften haben sich auf den Saisonstart hin verändert und gut in der neuen Meisterschaft Fuss gefasst, wobei die St. Gallerinnen bis jetzt alle Partien für sich entscheiden konnten. Die Leimentalerinnen auf ihrer Seite konnte zwei Partien gewinnen und holte gegen Zug einen Punkt.

Da sich beide Mannschaften neu zusammengesetzt haben, wird ein spannendes Spiel erwartet, bei dem sich zeigen wird, wer in dieser Saison das Tempo vorgibt.
Die jungen Spielerinnen des LC Brühl sind bereit, alles für ein Spiel zu geben, um an der Tabellenspitze zu bleiben und freuen sich auf Ihre Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Heimsieg gegen Zug

SPL: Heimsieg gegen Zug

(pb) Gleich nach der Niederlage am Sonntag gegen die Spono Eagles trafen die SPL-Spielerinnen des LC Brühl auf den LK Zug. Im zweiten Topspiel dieser Woche siegten die St. Gallerinnerinnen mit 25:23.

Nachdem die Brühlerinnen am Sonntag noch als Verliererinnen vom Spielfeld mussten, gab es am Donnerstagabend Anlass zu jubeln.
Die Partie startete sehr ausgeglichen, denn in der Anfangsphase konnte sich keines der beiden Teams absetzen. In der zehnten Spielminute legte das Heimteam allerdings etwas vor und lag mit 6:4 in Führung. Diesen Vorsprung baute das Team um Werner Bösch und Marco von Ow bis kurz vor der Pause noch aus (15:8). Dann folgte allerdings eine Brühler Schwächephase, während der die Brühler Spielerinnen sehr ungeduldig agierten und so viele Fehler verursachte. Die Zugerinnen ihrerseits wussten die gekonnt auszunutzen und konnten Resultatkorrektur betreiben. Beim Stand von 17:13 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Der LK Zug liess sich vom Rückstand nicht beeindrucken und blieb immer wieder an Brühl dran. Die Heimequipe ihrerseits liess Mitte der zweiten Halbzeit etwas nach und vergab zu viele Torchancen. Auch trat Brühls Defense zu diesem Zeitpunkt zu wenig konsequent auf. Trotzdem kontrollierten die St. Gallerinnen das Spiel, hatten sie den LK Zug doch grundsätzlich im Griff, und brachten sich selbst um einen höheren Sieg.

LC Brühl Handball –LK Zug 25:23 (17:13)
St. Gallen Kreuzbleiche – Buache André Philipp / Meyer Marco – 150 Zuschauer

Strafen: 2 mal 2 Minute gegen Brühl, 2 mal 2 Minute gegen Zug.

LC Brühl: Dokovic (16 Paraden), F. Schlachter; Albrecht, Fudge (5), K. Kündig (2), R. Kündig (3), Murer (3), Mustafoska (3/2), Oberli (3), Özcelik (1), M. Schlachter, Spatz (2/1), Ussia (2), Wenger (1).

LK Zug: Betschart (1 Parade), Ort (5 Paraden); Egli (3), Gwerder (1), Hess, Kähr (5), Müller, Ravlic (4), Scherrer (6/3), Smitran (3), Stutz (1), Traber, Van Polanen.

Bemerkungen:
Brühl ohne Goricanec.


SPL2: Cupkrimi im Frauenhandball

(fm) Am vergangenen Dienstagabend um 20:30 Uhr spielte die zweite Mannschaft des LC Brühl gegen das SPL1-Team des HV Herzogenbuchsee im AZSG. Die Brühlerinnen gewannen vor heimischem Publikum mit 23:18.

Dienstagabend spät gegen eine SPL1 Mannschaft zu spielen, beinhaltet gleich mehrere Herausforderungen. Die Chancen standen 50/50, hatten sich die beiden Teams in der vergangenen Saison gleiche viele Male geschlagen. Mit vollem Einsatz starteten beide Mannschaften in die Partie. Schon bald kristallisierten sich die ersten Probleme in der Verteidigung des Heimteams, da man den gegnerischen Kreis nicht so recht unter Kontrolle bringen konnte und die Absprache einfach nicht stimmte. Auch die schnellen Gegenstösse des HV Herzogenbuchsees bereiteten den jungen Brühlerinnen einige Kopfschmerzen. Diese konnten aber nach klaren Ansagen und Anweisungen des Trainers grösstenteils aufgehalten oder verhindert werden.
Nach einer hart umkämpften ersten Halbzeit wechselten die beiden Mannschaften bei einem Pausenstand von 13:10 die Seiten.

Als ob das Resultat die Gäste wachgerüttelt hatte, überrannten die Buchsnerinnen die Brühler Equipe zu Beginn der zweiten Halbzeit mit ihrer Geschwindigkeit und der Hartnäckigkeit, aufs Tor schiessen zu wollen. Sie rückten bis auf ein Tor an das Heimteam heran. Dies liess sich die Mannschaft von Martin Gerstenecker nicht gefallen und verbesserte schlagartig ihre Verteidigung. Diese Steigerung und eine starke Leistung des Brühler Torhütergespanns ermöglichten den Sieg des Heimteams mit 23:18.
Die nächste Runde kann kommen! Wer wird wohl der Gegner sein?

LC Brühl Handball 2 – HV Herzogenbuchsee 23:18 (13:10)
St. Gallen AZSG 1-3 – Neumann Markus / Haldemann Nils – 100 Zuschauer

Strafen: 4 mal 2 Minute gegen Brühl, 2 mal 2 Minute gegen Herzogenbuchsee.

LC Brühl II: Fässler (6 Paraden), Giger (8 Paraden); Ackermann (1), F. Albrecht (1), S. Albrecht (4), Altherr (8/1), Gambino (1), Hohl, Inauen, Marksteiner (1), Müller (3), Roth (1), Schnyder (3).

HV Herzogenbuchsee:
L. Lüthi (5 Paraden), Steinemann (9 Paraden); Baumgartner (4/1), Bieri (1), Bircher, Eberhart (7), Eugster (1), V. Lüthi, Müller (1), Rychen, Schneider, Schöni (2), Steiner (1), Zingg (1).


U18E: Heimsieg

(ls) Am Samstag kam die HSG AareLand zu uns in die Kreuzbleiche. Die ersten zwei, drei Minuten war es von beiden Seiten her unkonzentriert. Wir verloren viele Bälle durch technische Fehler. Danach konnten wir das aber in den Griff bekommen. Wir konnten deshalb schon in den ersten zehn Minuten einen Spielstand von 6:1 herausspielen.
Wir konnten einige Gegenstosstore erzielen oder konnten sonst unseren Kreisspieler, der gut anspielbar war, zum Abschluss kommen lassen. Hinten holten wir einige Bälle und schafften es ein paar mal, sie ins Zeitspiel laufen zu lassen und dass sie einen schlechten Wurf nehmen mussten. Der Pausenstand zeigte deutlich, wer dieses Spiel gewinnen wird (16:8).

Nach der Pause spielten wir schlechter als in der ersten Halbzeit. Wir waren unkonzentrierter und spielten langsamer. Doch wir konnten trotz der schlechteren Spielleistung einen noch grösseren Vorsprung erzielen. Das Schlussresultat war dann 37:19. Wir freuten uns, nach zwei aufeinander folgenden Niederlagen wieder einen Sieg feiern zu können. Wenn wir gegen einen besseren Gegner gespielt hätten, hätte es vielleicht nicht gereicht, wie wir gespielt hatten. Doch zwei Punkte bleiben zwei Punkte. Das nächste Spiel spielen wir gegen HSG Aargau Ost um 14:00 Uhr in der Kreuzbleiche.


SPL: Vorschau Zug

SPL: Vorschau Zug

(pb)Am kommenden Donnerstagabend empfangen die St. Gallerinnen den LK Zug. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der St. Galler Kreuzbleiche.

Gleich nach dem Spitzenspiel am Sonntag gegen die Spono Eagles folgt am Donnerstag bereits die nächste grosse Partie gegen die Brühlerinnen. Dann treffen sie auf die Verfolgerinnen aus Zug. Um nicht von der Tabellenspitze abzurutschen, benötigen die St. Gallerinnen unbedingt wieder Punkte. Ob dies dem Team von Werner Bösch und Marco von Ow gelingen wird, wird sich zeigen.
Die Brühlerinnen freuen sich über zahlreiche Unterstützung! Hopp Brühl!


SPL2: Ungeschlagen aber Steigerungspotenzial – Vorschau Cup

(fm) Die zweite Mannschaft des LC Brühl gewinnt das Auswärtsspiel gegen die SPONO Eagles II klar mit 16:28.

Neue Spielerinnen, alter Gegner! Beide Teams hatten einige Veränderungen in ihrer Mannschaftszusammensetzung und so war keiner in der Lage, die jeweilige Stärke des anderen abzuschätzen. Gespannt und hungrig starteten die beiden Teams ins Spiel. Die Gäste aus St. Gallen erwischten den besseren Start und konnten von Anfang an punkten. Mit einer kompakten Abwehr, schnellen Gegenstösse und zweiten Wellen fanden die Brühlerinnen ihren Weg zum Tor. Die zeitweilige Hektik und Ungenauigkeit in den Abschlüssen verhinderten, eine grosse Tordifferenz aufzubauen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den jungen Spielerinnen von Martin Gerstenecker die Ungenauigkeit im Abschluss und die Missverständnisse in der Verteidigung zu minimieren. Somit wechselten die beiden Equipen bei einem Spielstand von 6:12 für die Ostschweizerinnen die Seiten.

In der zweiten Halbzeit gab es keinen Zweifel mehr, dass die Brühlerinnen diesen Sieg unbedingt mit nach Hause nehmen wollten. Obwohl die gegnerische Torhüterin die Gäste mit ihren Paraden ärgerte und die Hektik in der zweiten Welle nicht vermindert werden konnte, gewannen die St. Gallerinnen klar mit 16:28.

Bereits kommenden Dienstag (10. Oktober 2017) erwarten die Brühlerinnen um 20:30 Uhr den HV Herzogenbuchsee im Athletikzentrum St. Gallen für das 1/16-Final im Schweizer Cup. Für dieses Aufeinandertreffen muss die zweite Mannschaft des LC Brühl stark an ihrer Treffsicherheit und Aggressivität in der Verteidigung zulegen, waren diese Spiele in der vergangenen Saison immer hart umkämpft. Somit wird ein spannender Match erwartet, bei dem sich zeigen wird, welche der beiden Mannschaften besser mit dem Druck umgehen kann. Hopp Brühl!


SPL: Knappe Niederlage gegen die Spono Eagles

SPL: Knappe Niederlage gegen die Spono Eagles

(pb) Im Spitzenspiel am Sonntagabend gegen die Spono Eagles unterlagen die St. Gallerinnen vor gut besetzter Zuschauerkulisse mit 27:26.

Die Partie am Sonntagabend im Luzerner SPZ versprach vor allem eines: Spannung pur. Denn beide Teams standen bis anhin verlustpunktelos an der Tabellenspitze. Umso konzentrierter startete die Brühler Equipe in das Spiel und konnte sich dank schnell herausgespielten Toren bis zur 17. Spielminute einen 4:8 Vorsprung erarbeiten. Dass eine solche Führung gegen einen Gegner wie Nottwil nichts heissen muss, machte die Heimequipe bis zum Seitenwechsel, bei dem nur noch ein Ein-Tore-Vorsprung (13:14) für Brühl resultierte, klar.

Auch in der zweiten Halbzeit war das Aufeinandertreffen nichts für schwache Nerven. Weder Brühl noch Spono vermochte sich entscheidend abzusetzen, mal führten die Gäste aus St. Gallen mit einem, zwei Toren, dann waren es wieder die Gastgeber, die vorne lagen. Das Team von Werner Bösch und Marco von Ow konnte sich immer wieder auf Torhüterin Sladana Dokovic verlassen, die mit 14 Paraden stark aufspielte. Allerdings hielt auch Sponos Torhüterduo ihr Team gut im Spiel, was ein absetzen der Brühler Spielerinnen verhinderte.

In der heissen Schlussphase ging es Schlag auf Schlag hin und her. Keine der beiden Equipen leistete sich technische Fehler beziehungsweise Ballverluste. Schlussendlich waren es aber die Luzernerinnen, die beim Schlusspfiff jubelten. Mit einem Quäntchen mehr Glück als die St. Gallerinnen lagen sie zu diesem Zeitpunkt mit 27:26 vorne und durften als Siegerinnen vom Platz gehen.

Spono Eagles – LC Brühl Handball 27:26 (13:14)
Nottwil SPZ – Sager Robin / Styger Stefan – 350 Zuschauer

Strafen: 5 mal 2 Minute gegen Spono, 4 mal 2 Minute gegen Brühl.

Spono Eagles: Schüpbach (8 Paraden), Troxler (2 Paraden); Amrein (1), Arnet, Aselmeyer, Calchini, Frey (3/2), Hodel (6), Irman (5), Ljubas (7), Matter (4), Ramseier (1), Wyder.

LC Brühl: Dokovic (14 Paraden), Giger; Albrecht, Fudge (5), K. Kündig (2), R. Kündig (2), Murer (1), Mustafoska (6/4), Oberli (2), Özcelik, M. Schlachter, Spatz (7), Ussia, Wenger (1).

Bemerkungen: Brühl ohne Goricanec und F. Schlachter.


SPL: Sieg trotz durchzogener Leistung

SPL: Sieg trotz durchzogener Leistung

(pb) Am vergangenen Freitag traf der LC Brühl im Ostschweizer Derby auf den HSC Kreuzlingen. Trotz einem schwachen Auftritt siegten die Brühlerinnen mit 32:26.

Der Freitagabend stand ganz im Zeichen des pinken Brustkrebsmonats. So liefen die Brühlerinnen auch solidarisch in entsprechenden Trikots auf. Leider verschlief das Heimteam den Start in die Partie völlig und Kreuzlingen führte in der zehnten Spielminute mit 1:5. In dieser Phase agierten die Brühlerinnen unkonzentriert, viele Ballverluste, Fehlwürfe und technische Fehler prägten ihr Spiel. Danach fing sich das Team von Werner Bösch und Marco von Ow aber und kämpfte sich zurück. Allerdings gelang es den Brühlerinnen nicht, im Angriff die Anzahl Fehler zu verringern und die Absprache in der Deckung zu optimieren.

Eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung in der 24. Minute, die eine direkte rote Karte gegen Brühls Kerstin Kündig mit sich zog, schien die Brühlerinnen wachzurütteln. Die Deckung agierte nun aggressiver und stand kompakter. Auch gelang dem Brühler Team kurz vor der Pause der Treffer zum 13:12 und somit auch die erstmalige Führung.

In der Pause schien das Trainergespann Bösch/von Ow die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die St. Gallerinnen zeigten zu Beginn der zweiten Halbzeit, wozu sie handballerisch eigentlich fähig sind. 23:16 zeigte die Anzeigetafel in der 45. Spielminute und machte deutlich, dass Brühl eigentlich schon in der ersten Halbzeit das dominierende Team gegen das siebtplatzierte Kreuzlingen hätte sein sollen.
Das Gästeteam kämpfte beherzt weiter und vermochte es dank Kreisanspielen, die die St. Galler Spielerinnen nicht zu unterbinden wussten, immer wieder zu Toren zu gelangen. So pendelte sich eine dauerhafte sechs-Tore-Führung für Brühl ein.

Obwohl das Brühler Team nicht die gewohnte Leistung abrufen konnte, siegte es schliesslich mit 32:26. Bereits am Sonntag haben die Brühlerinnen im Spitzenspiel gegen die Spono Eagles die Möglichkeit, zu zeigen, dass sie es eigentlich besser können.

Bericht aus Sicht des Gegners: Klicke hier.


LC Brühl Handball – HSC Kreuzlingen 32:26 (13:12)

St. Gallen Kreuzbleiche – Schmid René / Walther Philipp
– 250 Zuschauer

Strafen: 2 mal 2 Minuten plus rote Karte (K. Kündig, 24. Minute) gegen Brühl, 5 mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.

LC Brühl: Dokovic (5 Paraden), Giger (6 Parade); Albrecht, Fudge (5), K. Kündig (3), R. Kündig (5), Murer (4), Mustafoska (4), Özcelik (2), M. Schlachter (2), Spatz (3/1), Ussia (2), Wenger (2).

HSC Kreuzlingen: Roganovic (10 Paraden), Stein (5 Paraden); Grathwohl (5/1), Hajduk, Klein (1), Maier (1), Marku (8), Rothacker, Scherrer, Siller, Singer-Duhanaj (4), Strmsek (4/2), Weidmann (3).

Bemerkungen: Brühl ohne Goricanec, F. Schlachter und Oberli.