SPL: Punktegewinn in Zürich und Vorschau Yellow Winterthur

Patrizia Brunner

(pb) Am vergangenen Mittwoch gastierte das Brühler SPL-Team in der Zürcher Saalsporthalle. Gegen GC Amicitia Zürich resultierte ein klarer 20:36-Sieg. Bereits am Sonntag steht das nächste Meisterschaftsspiel gegen Yellow Winterthur an. Um 17:00 Uhr treffen die St. Gallerinnen in der Eulachhalle auf die Winterthurerinnen.

Nachdem die Brühlerinne verhalten in die Partie gestartet waren, steigerten sie sich kontinuierlich und konnte bis zur 20. Spielminute 8:10 vorlegen. Allerdings erlaubte sich die Equipe von Werner Bösch und Marco von Ow verhältnismässig viele Eigenfehler und Fehlwürfe.

Trotzdem war das Pausenresultat von 9:18 bereits vorentscheidend. Auch in der zweiten Halbzeit behielten die Brühlerinnen diesen Vorsprung bei. Beim Schlusspfiff resultierte schlussendlich ein klarer Sieg (20:36), mit etwas besserer Chancenauswertung wäre allerdings noch mehr drin gelegen.

Viel Zeit um aufzuschnaufen bleibt der St. Galler Equipe aber nicht. Bereits am nächsten Sonntag steht eine weitere Partie an. Das momentan fünftplatzierte Winterthur hat das Kader im Vergleich zu letzten Saison etwas umgebaut, weshalb Brühl auf eine spannende Partie gespannt sein darf. Hopp Brühl!


SPL: Mobiliar Indoorsports Topscorer Gala 18. Sept. 2017 Bern / Kursaal

Patrizia Brunner

(az) Zum festlichem Galaabend der Mobiliar Versicherungsgesellschaft wurden sämtliche Meisterteams aller vier Indoorsports Sportarten nach Bern eingeladen.
Neben reichlich geladener Prominenz aus den Verbänden, Wirtschaft und Politik kam auch der LC Brühl in den kulinarischen und musikalischen Genuss am perfekt und grosszügig organisierten Anlasses.
Dem wertvollen Engagement mit dem Topscorerprogramm in den Sportarten Volleyball, Basketball, Unihockey und Handball sowie weiteren Unterstützungszuschüssen im Nachwuchsbereich gebührt ein grosser Respekt und Dank.
Wir haben den Abend genossen – herzlichen Dank der Mobiliar für den grossen Support im Sport!

Hier gehts zu den Bildern und zum Video.


SPL: Vorschau GC Amicitia Zürich

Patrizia Brunner

(pb) Nach dem Erfolg am vergangenen Wochenende steht am Mittwoch bereits die nächste Partie für die erste Mannschaft des LC Brühl an. Um 20:15 Uhr treffen die St. Gallerinnen in der Zürcher Saalsporthalle auf Aufsteiger GC Amicitia Zürich.

Der Druck liegt im kommenden Spiel klar auf den Schultern der Brühlerinnen. Denn die Zürcher Equipe um Toni Kern wird frei aufspielen können, da sie erste in der letzten Saison den Aufstieg in die SPL1 wieder geschafft hatte. Brühls Trainer Bösch ist vom Sieg seiner Mannschaft überzeugt, sofern jede Spielerin in ihrer Normalform aufspielen wird.

Die Brühler Equipe muss weiterhin auf Martina Goricanec verzichten, ansonsten ist das Kader komplett.
Der LC Brühl freut sich wie immer über zahlreiche Fans und Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Mobiliar Topskorer

Patrizia Brunner

Vor dem ersten Heimspiel überreicht Gian Bazzi, Generalagent der Mobiliar in St Gallen, das Mobiliar Topscorer Shirt unserer Topscorerin Azra Mustafoska und dem Präsidenten Alex Zehntner.


SPL: Heimsieg gegen Thun

Patrizia Brunner

(pb) Am vergangenen Samstag startete die Brühler SPL-Mannschaft gegen den DHB Rotweiss Thun in die Meisterschaft. Die Brühlerinnen holten sich mit dem 24:20 Sieg die ersten Punkte.

Die St. Gallerinnen starteten gut in die Partie. Dank einer kompakten Deckung und schnellem Tempospiel konnte das Team von Werner Bösch und Marco von Ow bis zur zehnten Spielminute bereits mit 6:3 vorlegen. Die Thunerinnen ihrerseits wussten in der Startphase dem Spiel der Heimmannschaft nicht viel entgegenzusetzen. Allerdings unterliefen den Brühler Spielerinnen immer wieder Einzelfehler, was eine deutlichere Führung verhinderte. Auch haderte das Heimteam mit Thuns Torhüterin und vergab teils gute Tormöglichkeiten etwas zu fahrlässig, was eine deutlichere Pausenführung verhinderte. Trotzdem führte die Heimequipe zur Halbzeit mit 13:7.

Der Thuner Trainer musste wohl in der Pause die richtigen Worte gewählt haben, denn die Gastequipe startete deutlich präsenter in die zweite Spielhälfte. Innert fünf Minuten gelang es den Gästen, Tor um Tor wettzumachen. Der letztjährige Schweizermeister machte sich zu diesem Zeitpunkt das Leben selbst schwer, da von den Brühlerinnen zu wenig Druck aufs gegnerische Tor auszumachen war. Trotzdem liess sich die St. Galler Equipe nicht aus der Ruhe bringen und fing sich nach dieser kurzen Baisse wieder.

Dank einem erneut starken Auftritt in der Defense und sehenswerten Torhüterparaden konnten die Brühlerinnen ihr gewohntes Spiel wieder durchziehen.

Aus diesem Auftreten resultierte ein ungefährdeter 24:20 Sieg. Ein klarer Sieg, der nie wirklich in Gefahr war, denn Brühl trat über die gesamte Spielzeit dominant auf und brachte sich selbst um ein deutlicheres Resultat.

Leider musste sich de Brühler SPL noch von einem bekannten Gesicht verabschieden. Wie bereits angekündigt, muss Vanessa Koslowski aus gesundheitlichen Gründen vom Handballsport zurücktreten und wurde deshalb vor der Brühler Heimkulisse verabschiedet. Alles gute, liebe Vanessa!

LC Brühl Handball – DHB Rotweiss Thun 24:20 (13:7)
St. Gallen Kreuzbleiche – Castiñeiras José / Zwahlen Walter – 70 Zuschauer

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Brühl, 3 mal 2 Minuten gegen Thun.

LC Brühl: Dokovic (10 Paraden) /F. Schlachter (4 Paraden); Albrecht, Fudge (1), K. Kündig (5), R. Kündig (3), Murer (3), Mustafoska (5/2), Oberli (2), Özcelik (1), M. Schlachter, Spatz (4/1), Ussia, Wenger.

DHB RW Thun:
Korenic (11 Paraden)/Peronino; Berger (1), Frey (4), Ganz (4/1), Hoststettler (1), Jordi (1), Kaeslin, Knecht, Lehmann (2), Oberson, Schmied, Weibelova (7), Zumstein.

Bemerkungen: Brühl ohne Goricanec


SPL: Heimspiel gegen Thun

Patrizia Brunner

(pb) Am kommenden Samstag startet das SPL-Team des LC Brühl in die Meisterschaft. Um 17:30 Uhr empfangen die St. Gallerinnen in der heimischen Kreuzbleichehalle die Mannschaft von Rotweiss Thun.

Nach den Erfolgen im Europacup vom vergangenen Wochenende wartet im ersten Spiel der Saison gleich die Equipe aus Thun. Der DHB Rotweiss Thun hat sich mit guten Zuzügen verstärkt und konnte das erste Spiel gegen Yellow Winterthur mit 29:24 gewinnen. Die Vorbereitungsspiele, welche das Thuner Team gegen die Equipe von Werner Bösch und Marco von Ow bestritt, fielen jeweils nur knapp zugunsten der St. Gallerinnen aus.

Demnach erwartet Bösch von seinen Spielerinnen auch eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Wochenende. „Wenn wir unsere gewohnte Leistung abrufen können, werden wir gewinnen.“, ist Bösch überzeugt.

Das Kader der St. Gallerinnen ist bis auf Martina Goricanec komplett, das Trainergespann Bösch/von Ow wird also beinahe aus dem vollen schöpfen können.
Die Brühlerinnen freuen sich in ihrem ersten Heimspiel dieser Saison über zahlreiche Unterstützung. Hopp Brühl!


SPL: Europacup Kosovo - Gameday 2

Patrizia Brunner

(jw) Am Sonntag startete der Tag für die Brühlerinnen mit einem kleinem Spaziergang und dem anschliessenden Frühstück. Bis zur Mittags-Pasta verbrachten die Spielerinnen den Morgen mit UNO-spielen, Kaffee trinken, relaxen oder erneutem spazieren.
Die zweite Partie begann bereits um 15.00 Uhr und so machte sich das Team um 13.30 Uhr auf den Weg in Richtung Halle.
Für das Spiel gaben die Trainer verschiedene Aufgaben vor, welche vom Team umgesetzt werden mussten. Die Brühlerinnen erwischten erneut einen guten Start und deckten so kompakt, dass den Kosovarinnen erst nach knapp zehn Minuten das erste Tor gelang. Die Konzentration liess bis zur Pause allerdings nach und der Vorsprung betrug nach 30 Minuten lediglich sieben Tore. Der Staff zeigte sich nicht zufrieden und forderte eine klare Steigerung in der zweiten Hälfte. Das Spiel gewannen die Brühlerinnen schlussendlich klar mit 32:15 und sicherten sich so das Ticket in die nächste Europacuprunde. Dort wartet das russische Team aus Moskau, Handball Club Zvezda Moscow, auf die Ostschweizerinnen. Die beiden Partien werden im Oktober bestritten, das genaue Spieldatum steht noch nicht fest. Morgen Montag macht sich das Team wieder auf den Weg zurück nach St. Gallen und startet dann am nächsten Wochenende mit der Meisterschaft zuhause gegen RW Thun.


SPL: Europacup Kosovo - Gameday 1

Patrizia Brunner

(jw) Der zweite Tag in Prishtina startete für die St. Gallerinnen verhältnismässig spät. Um 9.00 Uhr gabs Frühstück und anschliessend verbrachten die Spielerinnen die Zeit bis zum Mittagessen vor allem mit Kaffee und Tee trinken. Nach einer kurzen Teambesprechung stärkten sich die Brühlerinnen mit Spaghetti Bolognese. Anschliessend traf sich das Team zur Stadtbesichtigung und machte das obligate Teamfoto vor dem Newborn Monument.
Nach einem kurzen Zwischensnack machte sich das Team auf den Weg zum ersten Spiel. Die Brüherinnen starteten konzentriert in die Partie und zogen bis zur Pause mit 16:7 davon. Auch in der zweiten Halbzeit brauchten die Kosovarinnen rund 12 Minuten, bis sie das achte Tor schiessen konnten. Dank einer kompakten Decking konnten die Spielerinnen mit viel Tempo nach vorne spielen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das erste Spiel gewannen die Brühlerinnen diskussionslos mit 34:11. Morgen steht bereits um 15.00 Uhr das zweite Spiel auf dem Programm. Trotz der guten Ausgangslage müssen die Brühlerinnen morgen erneut eine konzentrierte Leistung zeigen, um im Europacup die nächste Runde zu erreichen.


SPL: Europacup Kosovo- Tag 1

Patrizia Brunner

(jw) Der frühe Vogel fängt den Wurm…oder so…jedenfalls traf sich das SPL Team bereits um 3.30 bei der Kreuzbleiche, um in Richtung Flughafen Zürich zu fahren.
Das diesjährige Europacupabenteuer führte das Team in Richtung Kosovo, genauer gestagt in die Hauptstadt Pristina. Laut Flugplan waren die Brühlerinnen in der ersten Maschine, die abhebt. Durch 4 Personen, die aus polizeilichen Gründen nicht mitfliegen durften sowie einem Babyticket, das einem Teenager fälschlicherweise ausgestellt wurde, verzögerte sich der Start um ungefähr 45 Minuten.
Gut in Pristina gelandet, durften die Spielerinnen ohne weitere Kontrollen den Zoll passieren, während der Staff sämtliche Taschen durchsuchen lassen musste.
Im Hotel angekommen, wurden die Zimmer bezogen und die Mannschaft wurde mit Essen verköstigt. Bis zum Training konnten die Spielerinnen ihre Freiteit individuell gestalten. Während die einen den Schlafmangel kompensierten, erkundeten die andern die Umgebung. Um 16.00 machten sich die Ostschweizerinnen auf den fünf minütigen Weg in Richtung Sporthalle.
Während dem rund ein stündigen Training konnten sich die Spielerinnen an die Halle gewöhnen. Der Abend konnte dann nach dem Abendessen erneut individuell mit Spielen, Physio, schlafen etc. verbracht werden.
Morgen, Samstag, startet dann um 17.00 die erste Europacup Partie gegen KHF Prishtina.


SPL: Abenteuer Europacup

Patrizia Brunner

(pb) Eine Woche nach dem Erfolg im Supercup steht für das Brühler SPL-Team bereits der nächste Termin an. Dieses Wochenende starten die Brühlerinnen in Kosovo mit dem Europacup Abenteuer.

Dazu reist das Team von Werner Bösch und Marco von Ow nach Kosovo um das Hin- und Rückspiel gegen KHF Prishtina zu absolvieren. Das Kader der St. Gallerinnen ist beinahe komplett, einzig Rückraumspielerin Martina Goricanec wird den St. Gallerinnen fehlen.

Laut Trainer Bösch dürfte das gegnerische Team keinen Stolperstein für seine Equipe darstellen. Böschs Anforderungen sind klar: „Wir müssen von Anfang an zeigen, dass wir das bessere Team sind.“

Details zu den beiden Partien gibts auf der Homepage des EHF. Hopp Brühl!