(Giuliana Kägi) Die Brühler SPL2-Equipe kehrte am Samstagabend ohne Punkte aus der Innerschweiz zurück. Die St. Gallerinnen verloren das Auswärtsspiel gegen den BSV Stans mit 26:30 (11:18)

Spielverlauf

Die Brühlerinnen gingen mit 1:0 in Führung, leisteten sich dann aber über die ersten acht Minuten zu viele Fehlwürfe und die Gastgeberinnen konnten mit einfachen Auslösungen den Spielstand auf 2:5 ausweiten. Immer wieder kamen die Ostschweizerinnen zu guten Chancen in der Offensive, welche aber leider nicht konsequent verwertet wurden und so sah sich Monika Simova gezwungen, nach 11 Minuten ihr erstes Timeout zu nehmen. Es wurde dabei die Verteidigung angesprochen, denn die Innerschweizerinnen kamen viel zu einfach zu ihren Abschlüssen. Wie auch der Torhüterinnenwechsel als auch verschiedene personelle Wechsel verfehlten die gewünschte Wirkung und zur Pause führten die Gastgeberinnen aus Stans mit sieben Toren.

Die Brühlerinnen kamen nach einem lauteren Weckruf von Trainerin Monika Simova gewillt aus der Kabine, die Wende einzuläuten. Während es in der Offensive nun ein wenig besser voranging, war man immer noch zu brav in der Defensive. Auch auf die einfachen Tore mit einem schnellen Anspiel war zu hoffen, wurde aber von den St. Gallerinnen nicht konsequent umgesetzt. Fünf Minuten vor dem Ende kam der LCB zwar nochmals auf 25:28 heran, Stans liess sich den Vorsprung aber nicht mehr entreissen.

Fazit

Die Brühlerinnen müssen in den nächsten Trainingseinheiten ihre Verteidigung festigen, um viele einfache Fehler in der Defensive zukünftig zu vermeiden und die Absprache zu verbessern.

So geht es weiter

Am Sonntag, 24. Oktober, gastiert das SPL2-Team bei der Reserve des LK Zug.