(Anja Ringele) Am Samstagabend stand bereits das nächste Spiel auf dem Terminplan: der Gegner heute hiess SG Volketswil/Dübendorf. Nach der Niederlage am Donnerstag war das Team Future doppelt motiviert, den ersten Sieg der Meisterschaft zu holen.

So startete die Mannschaft zielgerichtet ins Spiel und war von der ersten Minute an bereit, zu kämpfen. Denn dies war heute sehr wichtig, da die Gegner nicht nur körperlich, sondern auch in der Spielerfahrung einen Vorteil gegenüber der jungen Mannschaft vorzeigen konnten. Doch wir liessen uns davon nicht beirren und starteten solide in die 1. Halbzeit. Die Verteidigung stand gut, und trotz des guten Zusammenspiels der Gegnerinnen mit ihrem Kreis gelang es uns, dagegenzuhalten und mit Tempogegenstössen sowie einer schnellen Mitte einen Vorsprung zu erarbeiten. So stand es zur Pause 14:6 für das St. Galler Heimteam.

Nach der Pause war das Ziel, genau wie in der 1. Halbzeit weiterzumachen. Zu Beginn gelang dies uns auch nicht schlecht, die Verteidigung zeigte sich immer noch sehr stabil. Auch im Angriff setzten wir unser Ziel um und versuchten, das Tempo hochzuhalten. Doch die Gegnerinnen waren gestärkt aus der Pause zurückgekehrt und sehr gewillt, das Spiel noch zu kehren. Beim Heimteam hingegen wurde in der 40. Minute die Geduld im Angriff kleiner und auch die Verteidigung begann, löchrig zu werden. So schaffte es das gegnerische Team, den Punkteabstand immer mehr zu verkleinern, sodass es in der 47. Minute 20:16 stand. In den darauffolgenden Minuten wechselten sich die Teams mit dem Punktegewinn ab, doch das Team Future schien sich endlich wieder etwas zu fangen und verschaffte sich mit 6 Toren in Führung wieder etwas Luft. Doch die Gegnerinnen blieben hartnäckig und gaben nicht auf, weshalb sie zuletzt die Differenz nochmals auf 3 verkleinerten und so das Endresultat 24:21 lautete.

Das Heimteam freut sich über den ersten Sieg der Meisterschaft und nimmt viele positive Aspekte mit ins nächste Spiel, unter anderem die stabile Defensive der ersten Halbzeit.

Das Future-Team spielt unter folgendem Nachwuchspatronat: