(Leonie Stark) Am gestrigen Sonntag bestritt die dritte Mannschaft des LC Brühls ihr zweites Auswärtsspiel der Finalrunde. Beim ersten Aufeinandertreffen zwischen den Brühlerinnen und der SG Yverdon & Crissier endete die Partie mit einem 5-Tore Sieg zu Ostschweizer Gunsten. Die Ausgangslage versprach also eine gute Chance auf die nächsten zwei Punkte.

Trotz eines konzentrierten Einwärmen, erwischte die junge Equipe den Start nicht wie gewünscht und befand sich bereits in der 6. Minute mit 3 Toren im Rückstand. Doch nachdem diese anfänglichen Schwierigkeiten überwunden waren, drehten wir auf. Auf eine nun besser agierende Verteidigung, folgten einige schnelle Erfolge. Dies führte dazu, dass sich der Spielstand rasant änderte. Vor allem unsere Torhüterin Anja stach zu diesem Zeitpunkt heraus und zeigte auch über das ganze Spiel eine sehr solide Leistung mit einer Abwehrquote von 36%. Dieser Aufschwung hilt aber nicht lange an und so zogen die Westschweizerinnen bis zur Pause gleich. (13:13) In den zweiten 30 Minuten gewannen die Einheimischen die Oberhand. Es häuften sich unnötige technische Fehler unsererseits und Missverständnisse in der Abwehr vereinfachten den Gegnerinnen zusätzlich den Abschluss. Ergänzend haderten wir einige Male mit den Entscheidungen der Schiedsrichtern und obwohl wir in der 45. Minuten nochmals bis auf 1 Tor herankamen, war das Glück und die Abgeklärtheit gestern nicht auf grüner Seite. Somit mussten wir den Platz wie auch die Westschweiz mit einer 28:32-Niederlage verlassen.

Nun folgt ein, zumindest für die Einen, spielfreies Wochenende, bis dann das nächste Meisterschaftsspiel am 15.2 gegen den STV Willisau stattfindet.

Das Future-Team spielt unter folgendem Nachwuchspatronat: