LCB4: Ungefährdeter Sieg gegen HC Stammheim

lcb4Aus der Sicht einer Gastspielerin

Kurz nach vier Uhr manövrierte Toni den LC Brühl Bus Richtung Unterstammheim. Seit Beginn dieses Jahres trainierte ich mit den LCB 4 Damen, zuvor hatte ich erst wenige Male einen Handball in den Händen gehalten. Dennoch durfte ich heute als Gastspielerin mit meinem Team gegen den HC Stammheim antreten. Dass die Brühlerinnen nicht lediglich ein zusammengewürfelter Haufen, sondern vielmehr ein eingeschworenes Team waren, war an diesem Tag einmal mehr nicht zu übersehen, bereits bei der Anreise ging es vergnügt zu und her, wie auf einer Klassenfahrt.

Ausnahmsweise waren unsere T-Shirts rot, um Verwechslungen mit den hellgrünen Trikots der Gegnerinnen zu vermeiden. Selbst wenn die verbleichte Farbe, die Harzflecken und die sich langsam abblätternden Logos erahnen liessen, dass unsere Einheitskleidung ihre besten Zeiten bereits hinter sich hatte, so hatte sie auch ihren Charme, welcher eine Anfängerin wie mich zumindest etwas erfahrener aussehen liess.

Nachdem Toni die Aufstellung bekanntgegeben und einige motivierende Worte an uns gerichtet hatte, ging es ans aufwärmen. Die Mädels nutzten diese Zeit zusätzlich, um mir einzelne Regeln zu erklären und Tipps zu geben. Und schon wurde angepfiffen. Schnell zeigte sich, dass die limitierten Gastgeber gegen unser top motiviertes Team nur wenig ausrichten konnten. Nach anfänglicher Zurückhaltung wurden unsere Spielzüge im Laufe der ersten Halbzeit präziser. Nach einem sicheren 0:10 Vorsprung bekam ich das Zeichen für mein Debut in der Linksaussen Position. Meine Nervosität war wie weggeblasen, viel konnte ich nicht falsch machen, bei einem solchen Team als Rückendeckung. Die erste Halbzeit endete mit einem 0:12. Toni ermahnte uns konzentrierter zu spielen und den Angriff etwas ruhiger aufzubauen, um die Fehlerquote zu reduzieren. Abgesehen von einem etwas entschlosseneren Auftreten der Gastgeber, verlief die zweite Halbzeit jedoch wenig anders als die erste. Ich bekam eine zweite Spielzeit und unser Team punktete fleissig. Auch wenn sich alle einig waren, dass das Spiel keine Bestleistungen hervorgebracht hatte, fiel das Endresultat mit 1:24 deutlich zu unseren Gunsten aus.

Mit dieser Erfahrung in petto freue ich mich auf weitere Einsätze in der kommenden Saison; bis dahin wohl nicht mehr in der Funktion als Gast, sondern als Handballerin mit einer definitiven Spielerlizenz.

Liebe LCB 4-Ladies, lieber Toni, eure Begeisterung für das Spiel, die Bemühungen um das Team sowie der gegenseitige Respekt sind wahrhaft vorbildlich und haben meinen vollen Respekt.