Letztes Pflichtspiel des Jahres für Brühler SPL1

Am Samstag, 20. November, bestreitet das SPL1-Team des LC Brühl Handball sein letztes Pflichtspiel im Jahr 2021. Um 17.30 Uhr kommt es in der heimischen Sporthalle Kreuzbleiche zum spannungsgeladenen Duell mit Yellow Winterthur. Gegen die Zürcherinnen kassierte Brühl die bis anhin einzige Niederlage in der Liga. Grund genug, um voll fokussiert den sechsten Sieg in Serie anzustreben.

Ausgangslage

Die Brühlerinnen gehen von Rang 3 aus ins letzte Meisterschaftsspiel des Jahres. In den letzten Tagen zogen sowohl die Spono Eagles wie auch der LK Zug an den St. Gallerinnen vorbei. Während Zug, einen Punkt vor Spono und Brühl liegend, bereits ein Spiel mehr absolviert hat und in 2021 nicht mehr eingreift, duellieren sich Nottwil und der LCB auf Augenhöhe. Punktgleich trennen die beiden Teams gerade einmal drei Tore in der Tordifferenz. Im engen Rennen an der Spitze zählt daher mehr denn je jedes Tor und jeder Punkt, um im Spitzenkampf den Druck auf die Gegner hoch zu halten. Mit Yellow Winterthur wartet zum Jahresabschluss eine knifflige Aufgabe auf die St. Gallerinnen. Yellow spielt bislang eine sehr gute Saison. Auf Rang 4 liegend nimmt das Team derzeit Kurs auf die Finalrunde und lässt die Konkurrenz aus Kreuzlingen und Thun aktuell hinter sich.

Die Gegnerinnen

Die Winterthurerinnen stehen in der Tabelle so weit vorne wie lange nicht mehr. Ein Grund dafür sind die cleveren Transfers von Torhüterin Anja Rossignoli und Kreisläuferin Aleksandra Abramowicz, die dem Team einen Qualitätsschub verleihen. Im Hauptfokus steht aber definitiv Linkshänderin Simona Grozdanovska. Die Liga-Topscorerin der Vorsaison ist auch in der laufenden Saison die torgefährlichste Angreiferin bei Yellow (59 Treffer) und netzte im Hinspiel gegen Brühl zehnmal ein. Gemeinsam mit Mina Vasic bildet sie eine torgefährliche Rückraum-Zange, die es zu stoppen gilt.

Die Brühlerinnen

Seit der Niederlage in Winterthur am zweiten Spieltag sind die Brühlerinnen ungeschlagen. Das Team von Trainer Nicolaj Andersson hat in den letzten Wochen immer mehr an Fahrt aufgenommen und stellt mittlerweile, gemeinsam mit den Spono Eagles, ebenso den im Schnitt torgefährlichsten Angriff wie auch die beste Verteidigung. Diesen Trend wollen die St. Gallerinnen auch gegen Yellow fortsetzen und dabei zeigen, dass der desolate Auftritt im September ein einmaliger Ausrutscher war. Gleichzeitig ist das Duell mit den Zürcherinnen auch tabellarisch von grosser Bedeutung. Mit einem Sieg würde man einerseits einen weiteren Konkurrenten distanzieren und andererseits im Fernduell mit Zug und Spono zwei wichtige Zähler einfahren. Hierfür müssen die Brühlerinnen auf Mathilde Schaefer und Katarina Simova verzichten. Hinter dem Einsatz von Kinga Gutkowska steht noch ein Fragezeichen.

Live dabei sein

Anpfiff zum letzten Brühler Heimspiel in 2021 ist am Samstag, 20. November, um 17.30 Uhr in Sporthalle Kreuzbleiche in St. Gallen. Wer das Spiel vor Ort verfolgen will, muss am Eingang ein aktuell gültiges Covid-Zertifikat und ein amtliches Ausweisdokument vorweisen. Dadurch entfällt dann aber im Inneren der Halle die Maskenpflicht. Alternativ kann die Partie auch über den Livestream (Link siehe unten) angeschaut werden.

Link zum Livestream

Text: Matthias Schlageter, Bild: FOTO Wagner