Die Schweizer U19-Nationalmannschaft hat ihre erste EM-Teilnahme erfolgreich abgeschlossen. Im Klassierungsspiel gegen die Slowakei holte die SHV-Auswahl von Trainer Damian Gwerder mit einem 33:28 (15:11) den vierten Sieg im sechsten Spiel und sicherte sich damit den elften Schlussrang.

Die Schweizerinnen feierten im zweiten Aufeinandertreffen mit der Slowakei an dieser EHF EURO einen Start-Ziel-Sieg. Die SHV-Auswahl legte rasch mit 3:0 vor und gab die Führung in der Folge nie mehr aus der Hand. Die Slowakei blieb im Verlauf der ersten Halbzeit dran, verkürzte auf 7:8 und 9:11, doch mit einem Zwischenspurt vor der Pause (15:11) lenkte die Schweiz den Match in entscheidende Bahnen. Nach dem Seitenwechsel machten die Schweizerinnen schon früh den Deckel drauf, als sie das Skore bis zur 39. Minute auf 22:14 ausbauten.

Als beste Spielerin der SHV-Auswahl wurde am Samstag Torhüterin Janina Käser ausgezeichnet, die hinter der gewohnt stabilen Deckung um Norma Goldmann ein starkes Spiel machte. Dazu ragten auch Malin Altherr (9/3) und Tabea Schmid (7) aus dem Kollektiv heraus. Katarina Simova, deren Mutter Monika slowakische Nationalspielerin war, sowie Carmen Jund trafen je viermal. Dazu kamen je drei Treffer von Ana Emmenegger und Kyra Gwerder. So wies die vielseitige U19-Nationalmannschaft ein weiteres Mal an diesem Turnier ein halbes Dutzend Spielerinnen auf, die mindestens drei Tore erzielten.

Der SHV-Auswahl der Jahrgänge 2002 und jünger gelang bei der Premiere einer Schweizer Frauen-Nationalmannschaft an einer EHF EURO ein starker Auftritt, der Lust auf mehr macht. Mit dem elften Platz schafften die Schweizerinnen die direkte Qualifikation für die U20-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr. Und sie lieferten damit hoffentlich eine Steilvorlage auf internationalem Parkett für die Juniorinnen der Jahrgänge 2004 und jünger: Die U17 EHF EURO in Montenegro, ebenfalls mit Schweizer Beteiligung, beginnt am 5. August.

Quelle: handball.ch