(MS) Die Schweizer Juniorinnen der U19 zeigen an der EM in Slowenien einen starken Auftritt nach dem anderen. Nach dem äusserst unglücklichen Verpassen der Hauptrunde, spielen die Schweizerinnen um Malin Altherr, Tabea Schmid, Katarina Simova und Laurantia Wolff nun um die Ränge 9 bis 12.

Vier Spiele drei Siege, zudem ein weiterer Forfait-Sieg – die U19 Juniorinnen haben im slowenischen Celje einen richtig guten Lauf. In der Hammergruppe mit Deutschland, Dänemark und Slowenien sammelte das Team von Cheftrainer Damian Gwerder unglaubliche vier Punkte. Nach der (zu hoch ausgefallenen) Auftaktniederlage gegen Deutschland, bezwang man sensationell Dänemark und liess im dritten Gruppenspiel Slowenien beim Kantersieg nicht den Hauch einer Chance. Bitter war nur, dass auch die Deutschen und die Däninnen vier Punkte auf der Habenseite hatten. Nur ob des schlechtesten Torverhältnisses im Direktvergleich verpasste die Juniorinnen den Sprung in die Hauptrunde.

Deshalb ging es weiter in die Zwischenrunde, wo die Slowakei und eigentlich Portugal warteten. Die Ibererinnen traten aber kurz vor Turnierstart wegen Corona-Infektionen im Team von der Turnierteilnahme zurück. All ihre Duelle wurden folglich mit 10:0 für den Gegner gewertet. Nachdem die Schweiz dann auch die Slowakei bezwang, stehen nun von 16. bis 18. Juli die Spiele um Rang 9 bis 12 an. Zunächst geht es dabei am Freitag um 17 Uhr gegen Norwegen. Die Partie kann auf ehfTV.com live mitverfolgt werden. Eine Abschlussplatzierung in den Top 10 wäre bei der allerersten EM-Teilnahme von Schweizer Juniorinnen an einer EURO ein sehr grosser Erfolg.

Einen weiteren Meilenstein haben die Juniorinnen aber bereits erreicht. Aufgrund ihrer ansprechenden Leistungen haben sie sich schon jetzt für die U20 Weltmeisterschaft im kommenden Jahr qualifiziert. Wir gratulieren allen Beteiligten hierzu herzlich!

Resultate:
Schweiz – Deutschland 23:30
Schweiz – Dänemark 26:23
Schweiz – Slowenien 36:22

Schweiz – Slowakei 29:27
Schweiz – Portugal 10:0 (forfait)