Die Schweizer U17-Juniorinnen haben die EHF EURO in Montenegro auf dem hervorragenden neunten Platz abgeschlossen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Fleischmann gewann auch das letzte Platzierungsspiel gegen Portugal auf beeindruckende Weise mit 39:30 (21:15). Mit Claire Coker und Yara Mosimann waren zwei Brühlerinnen Mitten im Geschehen dabei.

Die jungen Schweizerinnen stellten in ihrem Platzierungsspiel unter Beweis, dass sie in Montenegro die klar stärkste Equipe waren, welche die Hauptrunde der besten acht Teams verpasste. Die SHV-Auswahl war in der Vorrunde – trotz zweier Siege aus drei Spielen – in einer unglücklichen Konstellation gescheitert. Doch die Schweiz nahm bei ihrer EM-Premiere die Herausforderung der Zwischenrunde an und liess einen Steigerungslauf folgen, der in klaren Erfolgen in den Platzierungsspielen gestern gegen Frankreich (35:28) und gegen Portugal (39:30) gipfelte.

Vielversprechende Perspektiven
Zum Abschluss des Turniers stand ein auch in der Höhe verdienter 39:30-Kantersieg auf der Anzeigetafel, zu dem alle Spielerinnen ihren Teil beigetragen hatten. Jürgen Fleischmann gewährte im Schlussspiel seinem ganzen Kader Einsatzzeit, und die eingewechselten Akteurinnen fügten sich nahtlos ins beeindruckende Kollektiv ein.

Auch Claire Coker, die im Spiel um Rang 9 sechsmal traf, und Yara Mosimann, die beiden Brühler Juniorinnen im Kader der beiden Trainer Jürgen Fleischmann und Werner Bösch trugen massgeblich zum erfolgreichen Turnier bei. Eine besondere Ehre ereilte Mia Emmenegger. Sie wurde sogar ins All-Star Team des Turniers gewählt.

Nach den U19-Juniorinnen, die im Juli an der EHF EURO in Slowenien den elften Rang erreichten, kommen morgen auch die U17-Juniorinnen mit einem Spitzenergebnis von ihrer ersten Europameisterschaft nach Hause. Der Schweizer Frauenhandball setzte in diesem Sommer dicke Ausrufezeichen und zeigte die vielversprechenden und spannenden Perspektiven auf. Im Dezember 2024 wird die EHF EURO der A-Nationalmannschaften in Ungarn, Österreich und der Schweiz ausgetragen.

Quelle: handball.ch