(me/shv) Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft hat am Freitagnachmittag in Cham das zweite Testspiel gegen TUS Metzingen aus der 1. Bundesliga mit 29:24 (13:10) gewonnen. Die Auswahl von Trainer Martin Albertsen reagierte überzeugend auf die Niederlage vom Vortag.

Nach leichten Startschwierigkeiten und 2:4-Rückstand (9.) fingen sich die Schweizerinnen am Freitag schnell. Sie schafften Mitte der ersten Halbzeit die Wende und gaben die Führung im zweiten Durchgang nie mehr ab, obwohl Metzingen wiederholt auf nur einen Treffer verkürzte. Die Entscheidung gelang nach knapp einer Dreiviertelstunde, als die Gastgeberinnen von 20:18 auf 23:18 davonzogen.

Das Heimteam setzte über die ganze Dauer wiederholt Akzente und war spielbestimmend. Die konsequente und aggressive Abwehr erhielt gute Unterstützung von Torhüterin Sladana Dokovic, und im Angriff verzeichnete die junge Schweizer Mannschaft immer wieder disziplinierte und erfolgreiche Phasen, auch wenn manchmal aufgrund von Ungeduld das Konzept verlassen wurde. Erfolgreichste Torschützin beim verdienten Erfolg war Kerstin Kündig mit sechs Treffern; zehn Spielerinnen trugen sich in die Skorerliste ein.

Für die Schweizerinnen geht es Mitte November weiter: Zunächst mit einem Vorbereitungsturnier in Tschechien, ehe vom 4. bis 6. Dezember die WM-Qualifikation im Programm steht. Das Turnier mit Belarus und den Färöer Inseln ist in Minsk (BLR) angesetzt.

Schweiz – TUS Metzingen 29:24 (13:10)
OYM, Cham – keine Zuschauer – Sr. Abalo/Maurer.
Schweiz: Schüpbach/Brütsch/Dokovic (lcb) ; Wick, Kündig (6/2), Cavallari (1), Gautschi (3), Hodel (3), Dimitra Hess (2), Kähr (3), Altherr (3), Noëlle Frey (1), Murer (5), Heinzer, Sina Hess, Schmid (2), Stähelin.

Fotocredit: Alexander Wagner