(shv) Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft trifft in der WM-Qualifikation Ende Jahr auf Weissrussland und die Färöer Inseln. Das hat die EHF-Auslosung am Mittwochnachmittag in Wien ergeben. Die beiden besten Teams pro Gruppe qualifizieren sich für die Playoff-Spiele im April. Die Sieger nehmen an der Endrunde der WM 2021 in Spanien teil.

Schweiz in Dreier-Gruppe
In der Gruppe 5 mit drei Mannschaften ist Weissrussland der stärkste Vertreter. Die Schweizerinnen spielten bislang sieben Mal gegen die Weissrussinnen, wobei zwei Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen resultierten. Das letzte Aufeinandertreffen fand im Dezember 2016 statt, dabei verlor die Mannschaft von Nationaltrainer Martin Albertsen das WM-Qualifikationsspiel mit 35-27 (17-15).

Gegen die Färöer Inseln haben die Schweizerinnen erst ein einziges Mal gespielt: Im Dezember 2018 gewannen sie damals in Siggenthal mit 23-19 (11-8), ebenfalls in der WM-Qualifikationsphase.

Erstmals 32 statt 24 WM-Teilnehmer
Die Qualifikation wird in Turnierform vom 27. bis 29. November oder vom 4. bis 6. Dezember 2020 gespielt. Das Organisationsrecht für die Gruppe 5 hat Weissrussland zugelost bekommen. Weil an der WM 2021 zum ersten Mal 32 Nationen teilnehmen statt bislang 24, qualifizieren sich je die erst- und zweitplatzierten Mannschaften einer Gruppe für die WM-Playoffs im April 2021. Die Endrunde der Handball-WM der Frauen findet vom 1. bis 19. Dezember 2021 in Spanien statt.

WM-Qualifikation Frauen, Phase 1
Gruppe 1: Slowakei, Ukraine, Israel, Luxemburg
Gruppe 2: Mazedonien, Island, Litauen, Griechenland
Gruppe 3: Türkei, Portugal, Finnland
Gruppe 4: Österreich, Italien, Kosovo
Gruppe 5: Weissrussland, Schweiz, Färöer Inseln