Schweizer Cup: Zwei Brühler Teams stehen im Viertelfinale

Erfolgreiches Cup-Wochenende für die beiden Brühler Spitzenteams. Sowohl das Fanionteam wie auch die Zweitmannschaft der Brühlerinnen haben ihr Viererturnier im Mobiliar Schweizer Cup gewonnen und stehen damit in der Runde der letzten Acht. Die SPL1-Equipe bezwang im Achtelfinale Ligakonkurrent Kreuzlingen mit 31:20, die SPL2-Mannschaft besiegte die HSG Leimental mit 28:23.

HSC Kreuzlingen – LCB1 20:31 (13:15)

Der Start in die Partie war torarm und hektisch. Brühls dritter Treffer fiel erst in der zehnten Minute und war dennoch die erste Führung für das Team von Trainer Nicolaj Andersson (3:2). Bis zur 26. Minute wechselte der Vorsprung auf beiden Seiten mehrfach, wobei die St. Gallerinnen die Spielkontrolle suchten und sie mit zunehmender Spielzeit auch immer besser fanden. Dennoch gelang es Brühl im ersten Durchgang nicht, die Vielzahl an technischen Fehlern der Kreuzlingerinnen konsequent zu Nutzen. Nach zwischenzeitlicher 3-Tore-Führung (14:11), nahm der LCB damit einen 2-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel kassierten die St. Gallerinnen zunächst den Ausgleich (15:15), spielten in der Folge aber in der Deckung wesentlich konsequenter und geschlossener. Die Thurgauerinnen kamen so kaum noch zu Torerfolgen und die Brühlerinnen bauten den Vorsprung gleichzeitig Tor um Tor aus. Am Ende stand ein klarer 31:20-Erfolg zu Buche, der durchaus noch höher hätte ausfallen können, mehrfach scheiterten die St. Gallerinnen aber an der gut aufgelegten Kreuzlinger Torhüterin Nathalie Wörner.

Unter dem Strich zeigte Brühl aber einen zufriedenstellenden Steigerungslauf und zog verdient ins Viertelfinale ein, wie auch Trainer Nicolaj Andersson meint: „Über das ganze Wochenende haben wir zwei gute Auftritte gezeigt. Am Samstag haben wir die Pflicht gegen Basel wirklich zufriedenstellend erfüllt. Am Sonntag gegen Kreuzlingen war es anfangs schwierig. Sie waren hochmotiviert, dann auch noch der Ausfall von Malin, da haben wir eine Zeit lang gebraucht, um ins Spiel zu finden. Aber wir wurden immer besser und zeigten am Ende, dass wir verdient weitergekommen sind.“

Personelles

Erneut ohne Katarina Simova angetreten, mussten die Brühlerinnen kurz nach Spielbeginn einen weiteren Ausfall im Rückraum verkraften. Malin Altherr prallte bei einer Abwehraktion mit einer Mitspielerin zusammen und verletzte sich an der erst von wenigen Wochen operierten Nase. Die Topscorerin des LCB konnte anschliessend nicht mehr mitwirken. Dafür wieder dabei, wenn auch noch ohne Einsatzzeit, war Stéphanie Lüscher. Die linke Flügelspielerin war erstmals nach ihrer Hüft-OP im Kader und steht unmittelbar vor ihrem Comeback.

Telegramm

LC Brühl Handball: Dokovic (6 Paraden)/Schlachter (7 Paraden); Kernatsch (4), Brunner, Pavic (5/1), Ackermann (3), Altherr, Wolff (8/4), Tomasini (2), Lüscher. Gutkowska (2), Hess (6/1), Cutura, Forizs, Baric (1).
Bemerkungen: Brühl ohne Schaefer (verletzt) und Simova. Lüscher und Forizs nicht eingesetzt.

So geht es weiter

Am kommenden Wochenende steht in der Meisterschaft ein Auswärtsspiel auf der Agenda. Die St. Gallerinnen gastieren am Samstag, 13. November, um 18 Uhr bei GC Amicitia Zürich.

LCB2 – HSG Leimental 28:23 (15:15)

Die Brühlerinnen erwischten den besseren Start und führten nach vier Minuten mit 4:2. Leimental konnte das Blatt aber wenden und legte nach 15 Minuten mit 11:7 vor. Bis zur Pause kämpften sich die St. Gallerinnen zurück ins Spiel und schafften, vor allem auch dank besserer Verteidigungsarbeit, den Ausgleich noch vor dem Seitenwechsel. Zwischen der 30. und 45. Minute lieferten sich die beiden SPL2-Vertreter ein Kopf-an-Kopf Rennen mit offenem Ausgang (23:22 für Brühl). Vier St. Galler Tore in Serie sorgten dann für das gewinnbringende Polster. Yara Mosimann war mit zehn Treffern erneut die erfolgreichste Angreiferin. Sieggarantin bei den Brühlerinnen war aber Joelle Stark. Die U18 Elite Torhüterin zeigte eine aussergewöhnliche Leistung und steuerte 18 Paraden bei. Damit wehrte sie 65 Prozent der Würfe auf ihr Tor ab. Mit sieben Paraden in der Schlussviertelstunde sorgte sie dafür, dass Leimental ab der 45. Minute nur noch ein Treffer gelang.

Personelles

Für das Achtelfinal-Spiel bekam die zweite Mannschaft Unterstützung von mehreren U18 Elite Juniorinnen. Das ermöglichte dem Trainerduo Simova/Kulscar mehr Möglichkeiten zu wechseln und sorgte dafür, dass mit Joelle Stark die Matchwinnerin in das Kader rutschte.

So geht es weiter

Am kommenden Samstag trifft die Brühler SPL2 um 18 Uhr auswärts im Derby auf den HC Arbon.

Die Viertelfinalgegner der Brühler Teams stehen noch nicht fest. Die Auslosung findet in Kürze statt. Folgende Teams haben sich für das Viertelfinale qualifiziert:
LK Zug, HV Herzogenbuchsee, GC Amicitia Zürich, LC Brühl, Yellow Winterthur (alle SPL1), Spono Eagles II, LC Brühl II (beide SPL2). Der achte Viertelfinalteilnehmer wird noch ermittelt, da das Sechzehntelfinal zwischen den Spono Eagles und Köniz Cats nicht ausgetragen werden konnte. Der Sieger der Partie trifft im Achtelfinal auf DHB Rotweiss Thun.

Text: Matthias Schlageter, Bild: FOTO Wagner