(Patrizia Brunner) Am vergangenen Mittwoch empfing das Brühler SPL1-Team den Ligakonkurrenten von Yellow Winterthur. Trotz einer nicht überzeugenden Leistung siegten die St. Gallerinnen knapp mit 26:25 und ziehen so in den ¼-Final des Schweizer Cup ein. Viel Zeit bleibt den Ostschweizerinnen nicht, um sich zu erholen. Bereits am Sonntag treffen die St. Gallerinnen in der Meisterschaft auf GC Amicitia Zürich. Anpfiff ist um 16:00 Uhr in der Zürcher Saalsporthalle.

Das Ziel am Mittwochabend war klar definiert: Die Brühler Equipe wollte gegen Yellow mit einer überzeugenden Leistung den Einzug in die nächste Runde des Schweizer Cup schaffen. Dies schien aber von Beginn weg nicht aufzugehen: Die St. Gallerinnen verschliefen den Start in die Partie, die Deckung schien nicht abgestimmt und im Angriff haderten die Ostschweizerinnen im Abschluss. Beim Stand von 3:2 sah sich Headcoach Nico Andersson zu einem Team Time-Out gezwungen. Dieses zeigte jedoch wenig Wirkung und die St. Gallerinnen sahen sich kurzzeitig sogar im Rückstand. Allerdings kämpfte sich die Heimmannschaft zurück und so stand beim Seitenwechsel 11:11.

Zu Beginn der zweiten Spielzeit agierten die St. Gallerinnen kurzzeitig kompakter in der Defense und erspielten sich auch in der Offensive schöne Torchancen. Vor allem Kreisläuferin Martina Pavic war für die Winterthurer Verteidigung schwer in den Griff zu bekommen und so erzielte der Brühler Routinier nicht weniger als zehn Treffer. Dies führte zu einem Vier-Tore-Vorsprung (20:16) in der 43. Spielminute. In der Schlussphase der Partie zog das Heimteam aber eine erneute Baisse ein: Zu viele Fehler im Angriff wie auch in der Verteidigung und eine hartnäckige Winterthurer Mannschaft liessen die Brühlerinnen bis zum Schlusspfiff etwas zittern. Schlussendlich hatten die St. Gallerinnen aber das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und konnten einen knappen 26:25-Sieg über die Zeit retten. Damit sichern sich die Brühlerinnen den Einzug in die nächste Cuprunde.

Viel Zeit für Erholung bleibt den St. Gallerinnen aber nicht. Bereits am kommenden Sonntag steht das nächste Meisterschaftsspiel gegen GC Amicitia Zürich an. Anpfiff ist um 16:00 Uhr in der Saalsporthalle in Zürich. Hopp Brühl!

LC Brühl Handball – Yellow Winterthur 26:25 (11:11)
St. Gallen Kreuzbleiche – keine Zuschauer zugelassen – Keiser Daniel / Rottmeier Michael

Strafen: Je zweimal Zwei Minuten.

LC Brühl: Dokovic (3 Paraden) / F. Schlachter (10 Paraden); Altherr, Betschart (6), Brunner, Fudge (3), Lüscher, Pavic (10/2), Schmid (3), Schnyder (2), Simova.

Yellow Winterthur: Mützenberg (10 Paraden) / Müller Daniela; F. Albrecht (3), S. Albrecht (2/2), Bölsterli, Grozdanovska (4), Hostettler (3), Husmann (1), Mössner, Müller Flavia (2), Rusert (2), Vasic (5), Von Arx, Vukotic (3), Wegmüller.