(pb) Am vergangenen Sonntagabend gastierte die Brühler SPL beim Zürcher Team von GC Amicitia. Die St. Gallerinnen siegten klar und deutlich mit 12:38.

Die Brühler SPL startete am Sonntag als klarer Favorit in die Partie, denn mit GC wartete ein Gegner, der zurzeit auf dem Tabellenschlusslicht rangiert ist. Die Brühlerinnen legten zu Beginn mit 0:3 vor, bevor dem Heimteam der erste Treffer gelang. Im Anschluss zeichnete sich das Spiel auf beiden Seiten durch zahlreiche technische Fehler aus, weshalb in der Startphase wenige Tore fielen. Die St. Gallerinnen fanden im Anschluss aber zu ihrer gewohnten Stärke zurück und erspielten sich mit Tempo und aggressiver Verteidigung einen komfortablen Vorsprung. Die Zürcherinnen schienen dem Tempo der Gäste nicht gewachsen zu sein und fanden selten Mittel gegen die Ostschweizer Verteidigungsachse. Lediglich vier Treffer gelang der jungen Equipe aus Zürich bis zur Pause (4:19).

In der zweiten Spielhälfte ging die Partie im gewohnten Stil weiter. Selten vermochte die Heimmannschaft, die Brühlerinnen im Angriff zu stoppen und Torversuche zu verhindern. Allerdings agierte das Zürcher Team in der Offensiven nun mutiger und so mussten die St. Gallerinnen einige Treffer hinnehmen. Erfreulicherweise konnte sich das gesamte Brühler Kader in die Torschützenliste eintragen und schlussendlich mit einem klaren 12:38 Sieg in die Ostschweiz zurückreisen.

GC Amictia Zürich – LC Brühl Handball 12:38 (4:19)
Zürich Saalsporthalle – 50 Zuschauer – Keiser Daniel / Rottmeier Michael

Strafen: Drei mal 2 Minuten gegen GC, keine 2 Minute gegen Brühl.

GC Amicitia Zürich: Ligue (6 Paraden) / Ennen (3 Paraden) / Leuenberger (3 Paraden); Abegg (3), Dünhaupt, Flückiger (1), Hartmann (1), Holenstein (1), Rordorf (1), Schenkel (1), Thomas (3/2), Wieland (1), Wolff.

LC Brühl: F. Schlachter (7 Paraden) / Dokovic (4 Parade); Albrecht, Fudge (7), Hostettler (1), Kaiser (1), Kündig (8/1), Olsovska (2), Özcelik (6), Pavic (2), Schmid (2), Schmitt (3), Stacher (4), Tomasini (2).