(pb) Am vergangenen Freitag unterlagen die Brühlerinnen im zweiten Playoffspiel erneut knapp mit 22:24. Eine Schwächephase kurz vor und nach dem Seitenwechsel kostete die St. Gallerinnen den Vorsprung und den Sieg. Zug führt nun in der Best-of-5-Serie mit 2:0.

Nach der ärgerlichen Niederlage nach Verlängerung im ersten Playoffspiel waren die Brühlerinnen am Freitag bereit sich zurückzukämpfen. So starteten die Ostschweizerinnen erneut konzentriert und die Startphase gestaltete sich ähnlich wie im ersten Spiel: Brühl stand in der Abwehr kompakt, konnte sich auf Torfrau Sladana Dokovic verlassen und erarbeitete sich im Angriff Tor um Tor. Dem LK Zug gelang erst in der siebten Spielminute der erste Treffer, im Anschluss pendelte sich ein zwei-Tore-Vorsprung der Ostschweizerinnen ein. Diesen konnten die Equipe um Headcoach Nico Andersson dank diszipliniertem Spiel weiter ausbauen (6:12 in der 23. Minute). Im Anschluss schien der Brühler Spielfluss aufgrund von Zeitstrafen aber ins Stocken zu geraten. Zug wusste dies auszunutzen und verkürzte bis zur Pause auf 10:12.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die St. Galler Baisse an. Zug glich zum Unentschieden aus und ging bis zur 39. Minute gar mit 16:12 in Führung. Die Brühlerinnen agierten während dieser Phase im Angriff zu wenig torgefährlich und zu fehlerhaft. Auch schien die St. Galler Deckung nicht mehr so abgeklärt und kompakt zu stehen wie noch in der Startphase. Nichtsdestotrotz kämpfte sich die St. Galler Equipe noch einmal auf 22:21 zurück, musste dem LK Zug schlussendlich aber den 24:22-Sieg lassen.

Diese Niederlage ist erneut ärgerlich, führte das Brühler Team in der ersten Halbzeit doch klar mit sechs Toren und gab diese nach einer 15-minutige Schwächephase aus der Hand. Trotzdem ist noch nichts verloren und die St. Gallerinnen werden am Montag erneut alles in die Waagschale werfen, um den ersten Sieg in der Best-of-5-Serie mit nach Hause zu nehmen. Hopp Brühl!

LK Zug – LC Brühl Handball 24:22 (10:12)
AXA Arena Winterthur – 50 Zuschauer – Meier Simon / Henning Simon

Strafen: Je 5 mal 2 Minuten.

LK Zug: Abt (2 Paraden) / Booijink / Ligue (5 Paraden); Baumann (2), Cavallari (3), Estermann (1), Eugster (1), Gwerder (3), Heinzer (1), Hess, Jónsdóttir, Kähr (6), Spieler, Steinmann, Stutz (1/1), Tschamper (6/2).

LC Brühl: Dokovic (9 Paraden) / F. Schlachter; Ackermann, Altherr (3), Betschart (1), Brunner, Gutkowska (2), Lüscher (2), Pavic (7/4), M. Schlachter, Schmid (4), Schnyder (1), Simova (2), Stacher.

Bemerkungen: Brühl ohne Fudge, Forizs und Tomasini (alle verletzt).

Fotos: Felix Walker