(pb) Auf kommende Saison verlassen gleich sieben Spielerinnen das SPL1 Team des LC Brühl. Darunter sind zahlreiche Brühler Eigengewächse und langjährige Teamstützen. Ein Überblick.

Kathryn Fudge

Die grossgewachsene Rückraumspielerin stiess 2012 zum St. Galler Verein, entwickelte sich seither zu einem Routinier und wichtigen Teamstütze und durfte mit Brühl einige Titel feiern. Die gebürtige Britin wird nach der laufenden Saison ihre Aktivkarriere beenden. «Ich freue mich darauf, mehr Zeit zu haben und spontan Dinge unternehmen zu können. Wenn es Corona zulässt, werde ich auch öfters wieder zu meiner Familie nach Grossbritannien fliegen.», so Fuggy. «Ich werde es vermissen, Handball zu spielen und mit dem Team auf dem Feld zu kämpfen und gemeinsam zu siegen oder verlieren. Auch werden mir das Fussballspielen in den Montagtrainings fehlen.» 😉

Marina Schlachter

Die Rückraumspielerin stiess als Juniorin 2007 zum Verein und darf deshalb als Brühler Eigengewächs bezeichnet werden. Nach dem Durchlaufen sämtlicher Nachwuchsstufen gelang Schlachter der Sprung in die erste Brühler Mannschaft. Trotz zweier schwerer Knieverletzungen entwickelte sich Schlachter zur Abwehrspezialistin im Brühler Team und gilt mit ihrer langjährigen SPL1-Erfahrung ebenfalls als wichtige Teamstütze. Schlachter zieht mit ihrem Freund auf die kommende Saison nach Dänemark. «Ich freue mich riesig auf das neue Abenteuer im Norden, werde aber die ganze LCB-Familie vermissen.», sagt die 27-Jährige.

Andrina Schnyder
Mit Andrina Schnyder beendet ein weiteres Brühler Eigengewächs nach der laufenden Saison ihre Handballkarriere. Die 25-Jährige spielt seit 2002 im Verein und durchlief sämtliche Juniorinnenstufen. In ihrer Zeit in der SPL1 war Schnyder vom Verletzungspech geplagt, kämpfte sich aber von einer Kreuzbandverletzung zurück und entwickelte sich zur Abwehrspezialistin. Zu ihrem Rücktritt meint die junge Primarlehrerin: «Ich werde die Zeit mit der Mannschaft und die gemeinsamen Teamerfolge vermissen. Das Team ist für mich eine zweite Familie geworden.» Trotzdem freut sich Schnyder darauf, neue Sportarten zu entdecken und selbst bestimmen zu können, welche Sportart- und übung sie machen will.

Seline Stacher
Auch Seline Stacher ist ein Brühler Eigengewächs und dem Verein seit 2007 treu. Nachdem die flinke Flügelspielerin zahlreiche Nachwuchsequipen durchlaufen hatte, stand sie in den vergangen zwei Saison für die Brühler SPL1 im Einsatz. Stacher wird den Verein nach der aktuellen Saison verlassen. Dem Handballsport kehrt die junge Sekundarlehrerin aber nicht komplett den Rücken, denn sie sucht beim HC Arbon in der SPL2 eine neue Herausforderung. Was sie am meisten vermissen wird? «Die Siegespasta vor den Heimspielen.», meint die Flügelspielerin schmunzelnd 😊.

Andrea Giger
Ein Abgang, der bereits vor Start der Saison feststand, war Andrea «Pämpi» Giger. Die Torfrau entschied sich nach zahlreichen Gehirnerschütterungen schweren Herzens zum Rücktritt aus dem Leistungssport. Dem LC Brühl bleibt Giger, die ebenfalls sämtliche Brühler Juniorinnenstufen durchlaufen hatte, als Social Media Verantwortliche und Torwarttrainerin des U13 erhalten. «Ich freue mich auf die Zeit, die ich nun vermehrt mit meinen Freunden und meiner Familie verbringen kann, werde öfters kochen oder backen und sofern möglich spontan verreisen oder neue Sportarten ausprobieren.»

Daria Betschart
Mit Daria Betschart beendet eine weitere Brühlerin ihre Aktivkarriere. Die Linkshänderin war auf diese Saison zum LC Brühl gestossen, tritt nun aus persönlichen und beruflichen Gründen vom Leistungssport zurück und will sich neu zu 100% auf ihre neue Arbeitsstelle konzentrieren. «Ich freue mich auf die neue Herausforderung und auf die freie Zeit, die ich mit Wandern, Joggen oder Biken geniessen kann. Der Handballsport und das gemeinsame Kämpfen im Team werden mir aber fehlen, denn ich habe seit ich ein Kind war Handball gespielt.»

Tabea Schmid
Tabea Schmid verlässt den LC Brühl auf die kommende Saison zumindest temporär. Die erst 17-jährige Kreisläuferin, die seit 2012 für den LCB spielt, wird im kommenden Jahr einen Sprachaufenthalt in Achenheim (Frankreich) absolvieren und für das dortige Team spielen. «Ich freue mich auf die neue Herausforderung und darauf, neue Leute kennenzulernen und mich persönlich weiterzuentwickeln. Das ist eine riesige Erfahrung und ich hoffe, gleichzeitig besser Französisch zu lernen.», sagt die Brühler Kreisläuferin. Vermissen wird sie vor allem Ihr Umfeld von Familie und Mitspielerinnen.

Fuggy, Marina, Ändu, Seline, Pämpi, Daria und Tabea vielen Dank für euren jahrelangen und unermüdlichen Einsatz für den LC Brühl! Wir wünschen euch alles Beste für eure sportliche und private Zukunft und freuen uns, euch bei Gelegenheit einmal in der Halle anzutreffen! 😊