(pb) Am vergangenen Mittwoch empfingen die Brühlerinnen im ersten Spiel der Halbfinalplayoffs den HSC Kreuzlingen. Nach umkämpfter Partie und Verlängerung siegten die St. Gallerinnen knapp mit 28:27 und legen damit in der best-of-3-Serie mit 1:0 vor.
Gleich am Samstag startet das zweite Halbfinal-Playoffspiel um 18:30 Uhr in der Sporthalle Egelsee in Kreuzlingen. Hopp Brühl!

Für die Brühler Equipe war am Mittwoch klar, dass alles andere als ein Sieg im ersten Halbfinalplayoff eine Enttäuschung wäre. Gleichzeitig war der Mannschaft um Headcoach Nicolaj Andersson bewusst, dass dazu eine geschlossene Teamleistung mit grossem Einsatz und Kampfgeist gefragt sein wird. So war die Vorfreude auf Seiten der St. Gallerinnen entsprechend gross und der Start gelang den Brühlerinnen gut. In der sechsten Minute führte das Heimteam mit 4:2, Kreuzlingen blieb aber hartnäckig, erspielte sich ein Unentschieden und im Anschluss einen drei-Tore-Vorsprung. Die Brühlerinnen standen zu diesem Zeitpunkt zwar in der Abwehr kompakt, leisteten sich aber im Angriff zu viele Fehler. Trotzdem blieb die Brühler Moral ungebrochen und so kämpften sich die St. Gallerinnen immerhin etwas zurück. Zur Pause führte Kreuzlingen noch mit zwei Toren (11:13).

Nach dem Seitenwechsel starteten die Brühlerinnen gut und Malin Altherr gelang nach knapp sechs Minuten der Ausgleichstreffer. Im Anschluss gestaltete sich die Partie ausgeglichen, ehe Brühl eine gute Phase einzog und sich dank aggressiver Abwehr und geduldigem Angriffsspiel einen 22:18-Vorpsrung erspielte. Kreuzlingens Trainerbank reagierte mit einem Team Time-Out und schickte seine Torhüterin auf die Wechselbank, um im Angriff mit einer siebten Feldspielerin zu agieren. Diese Taktik und einige Fehler auf St. Galler Seiten führten zum erneuten Ausgleichstreffer in der 59. Minute durch Isabel Tissekker (24:24). Brühl verpasste im nächsten Angriff die Chance auf den Führungstreffer und so ging das Aufeinandertreffen in die Verlängerung.

Zu Beginn der Verlängerung erzielte Katarina Simova und Malin Altherr gleich zwei Tore. Simova, die für die verletzte Kathryn Fudge auf dem linken Rückraum spielte, machte ihre Sache gut und erzielte in der gesamten Partie sechs Tore. Kreuzlingen liess sich aber nicht beeindrucken, glich erneut aus und läutete eine fehlerreiche Phase ein, die auf beiden Seiten von fehlerhaftem Spiel geprägt war. Die Brühler Equipe blieb konzentriert, kämpfte in der Verteidigung um jeden Ball und versuchte im Angriff geduldig zu spielen. Malin Altherr war es schliesslich, die 20 Sekunden vor Schluss den Siegestreffer zum 28:27 erzielte und ihre Equipe im ersten Halbfinalplayoff jubeln liess.

Mit diesem Sieg legen die St. Gallerinnen in der Best-of-3-Serie mit 1:0 vor. Nun gilt es, die restliche Woche für die Vorbereitung auf das nächste Spiel am Samstag zu nutzen. Dort will die Brühler Equipe vor allem ihre Fehlerquote minimieren, erneut eine geschlossene und kämpferische Teamleistung abrufen und sich hoffentlich den nächsten Sieg und somit den Einzug in die Playoff-Finals sichern. Die Partie am Samstag findet ab 18:30 Uhr in der Sporthalle Egelsee in Kreuzlingen statt und wir live auf handballtv.ch übertragen. Hopp Brühl!

Hier geht’s zum Spielbericht aus Sicht von Kreuzlingen.

LC Brühl Handball – HSC Kreuzlingen 28:27 (11:13; 24:24)
St. Gallen Kreuzbleiche – 50 Zuschauer – Castiñerias José/Zwahlen Walter

Strafen: Zwei mal 2 Minuten gegen Brühl, drei mal 2 Minuten gegen Brühl.

LC Brühl: Dokovic (10 Paraden) / F. Schlachter (1 Parade); Ackermann, Altherr (7/2), Betschart, Brunner, Gutkowska (1), Lüscher (7), Mosimann, Pavic (3), M. Schlachter, Schmid (3), Schnyder (1), Simova (6), Stacher.

Kreuzlingen: Wörner (5 Paraden)/ Federau (5 Paraden); Gulyas (3), Heinstadt, Klein (1), Lischka, Marku (6), Mayer, Novotna (1), Olsovska (5), Rothacker, Singer-Duhanaj (1), Skoricova (3/1), Tissekker (5/4), Weidmann (2).

Fotos: Felix Walker