Für die Brühlerinnen startete die Saison mit dem Supercup am vergangenen Sonntag. Gegen das Team der Spono Eagles mussten sich die St. Gallerinnen knapp mit 27:28 geschlagen geben.

Die Vorfreude auf den ersten Grossanlass der Saison war bei der Brühler SPL1 gross. Allerdings erwischte das Team um Headcoach Nicolaj Andersson den schlechteren Start in die Supercup Partie als ihre Gegnerinnen und lag in der achten Spielminute mit 1:4 im Hintertreffen. Technische Fehler und unklare Absprache in der Deckung waren der Grund für diesen Rückstand. Trotzdem kämpften die St. Gallerinnen weiter und zeigten teilweise gute Spielphasen, in denen man bis auf zwei Tore zu den Eagles aufschliessen konnte. So erspielte sich das Brühler Team bis zum Seitenwechsel einen 14:15 Spielstand.

Die Startphase der zweiten Halbzeit war durch technische Fehler und Zeitstrafen auf beiden Seiten geprägt. Brühl fing sich danach wieder und so gelang in der 47. Spielminute der Ausgleichstreffer zum 22:22 durch Tabea Schmid. Es wäre der Zeitpunkt gewesen, in dem die St. Gallerinnen reelle Chancen auf die Führung gehabt hätten. Allerdings harzte es im Anschluss in der Brühler Defense und so musste die St. Gallerinnen vermehrt Gegentreffer aus 1:1-Situationen hinnehmen. Gleichzeitig vergab das Brühler Team im Angriff sichere Torchancen. Beim Stand von 27:28 und kurz vor Schlusspfiff hätte die Brühler Equipe noch einmal die Chance zum Ausgleich und damit zur Verlängerung gehabt. Allerdings parierte Sponos Torfrau Kristina Ukaj den Abschluss von Kathryn Fudge und so mussten die Ostschweizerinnen den ersten Titel der Saison den Luzernerinnen überlassen.

Zur besten Spielerin auf Seiten der St. Gallerinnen wurde Malin Altherr ausgezeichnet. Das St. Galler Nachwuchstalent erzielte neun Treffer, vier davon von der 7m-Linie.

Hier geht’s zum Hihglight-Video.

LC Brühl Handball – Spono Eagles 27:28 (13:14)
AXA Arena Winterthur – 1’000 Zuschauer (ausverkauft) – Brunner/Salah

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Brühl, 4 mal 2 Minuten gegen Spono.

LC Brühl: Dokovic (6 Paraden)/ Schlachter; Schwizer, Simova, Brunner, Pavic (3), Altherr (9/4), Gutkowska (3/1), Betschart (1), Schnyder, Tomasini (1), Schmid (3), Fudge (4), Schlachter, Lüscher (3), Forizs.

Spono:
Troxler (1 Parade) / Ukaj (4 Paraden) / Schaller; Emmenegger, Schardt, Jund, Amrein (4), Matter (4), Irman (2), Decurtins, Rakaric, Csebits (1), Stähelin (3), Ljubas (7), Hodel (7/2), Kashani.