Am vergangenen Mittwoch sicherten sich die Brühlerinnen mit dem 27:22-Sieg gegen den DHB Rotweiss Thun zwei weitere Punkte.

Das Ziel am Mittwoch war klar: Die Brühlerinnen wollten sich mit einer überzeugenden Leistung die letzten Punkte vor dem Jahreswechsel sichern. So trat das Heimteam in der ersten Spielhälfte konsequent auf, nach anfänglichen Startschwierigkeiten fanden die St. Gallerinnen gut ins Spiel und erspielten sich bis zur 13. Minute einen 8:5-Vorsprung. Vor allem die Brühler Deckung stand kompakt und stellte die Thunerinnen immer wieder vor Schwierigkeiten, sodass der Arm des Schiedsrichterduos nicht wenig ein Zeitspiel für die Thuner Gäste anzeigte. Dies zwang die Thunerinnen zu Abschlüssen aus ungünstigen Positionen, welche von Brühl geblockt oder von Torfrau Sladana Dokovic pariert wurden. Die St. Galler Equipe nutzte dies aus, um durch einfache Gegenstosstore oder mit schneller zweiter Welle zu punkten. Daraus resultierte bis zum Pausenpfiff eine 16:11-Heimführung.

Thun erwischte den Start in die zweite Spielhälfte nicht wie gewünscht und leistete sich viel technische Fehler. Die Brühlerinnen wussten dies auszunutzen und zwischenzeitlich den Vorsprung auf 22:14 zu erhöhen. Dies schien die Berner Oberländerinnen wachzurütteln und es gelang den Gästen, immerhin etwas Resultatkorrektur zu betreiben. Allerdings häuften sich die Fehler nun auf beiden Seiten, Brühl konnte den Vorsprung aus der ersten Spielhälfte aber mitnehmen und siegte schliesslich mit 27:22.

Damit sichern sich die St. Gallerinnen im letzten Spiel vor Weihnachten die letzten zwei Punkte und werden voraussichtlich auf dem ersten Tabellenplatz überwintern. Einzig die Spono Eagles könnte noch punktegleich mit den Ostschweizerinnen aufziehen. Allerdings müssten die Nottwilerinnen gegen Thun mit über 25 Toren gewinnen, um den LC Brühl vom ersten Rang zu stossen.

LC Brühl Handball – DHB Rotweiss Thun 27:22 (16:11)
St. Gallen Kreuzbleiche – 50 Zuschauer – Castiñeiras José / Zwahlen Walter

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Brühl, 3 mal 2 Minuten gegen Herzogenbuchsee.

LC Brühl:
Dokovic (9 Paraden) / Schlachter (5 Paraden); Altherr (7/2), Betschart (6), Brunner, Fudge (3), Gutkowska (2/2), Lüscher (4), Pavic (4), Schmid (1), Schnyder, Stacher, Tomasini.

Thun: Peronino / Korenic (11 Paraden); Eberhadrt, Frey (1), Gerber Ni. (2), Gerber No. (3), Knecht, Murgovska (1), Rotondo (5/4), Strupler (1), Weibelova (1), Wyer (1), Zumstein (7).