Am vergangenen Samstag empfing das Brühler SPL1 Team im zweitletzten Spiel der Finalrunde den LK Zug. Trotz guter Leistung fehlte den St. Gallerinnen in den Schlussminuten das nötige Quäntchen Glück und sie mussten sich knapp mit 29:30 geschlagen geben.

Die Aufgabe für den Samstag war der Brühler Mannschaft klar: Mit einem Sieg wollte man sich eine komfortable Ausgangslage für das letzte Finalrundenspiel gegen Spono und die darauffolgenden Halbfinalplayoffs verschaffen. Dementsprechend starteten die Brühlerinnen konzentriert, stellen eine kompakte Abwehr und erspielten sich gute Torchancen im Angriff. Daraus resultierte ein 10:6-Vorsprung in der 15. Spielminute. Allerdings patze die Brühler Equipe im Anschluss etwas und leistete sich einige technische Fehler. Dies ermöglichte Zug, bis zur Halbzeitpause auf 15:13 heranzukommen.

Der Beginn der zweiten Spielhälfte war auf beiden Seiten von technischen Fehlern geprägt, trotzdem gelang den Zugerinnen in der 34. Minute der Anschlusstreffer zum 17:16. Im Anschluss verbesserten die St. Gallerinnen aber ihr Spiel und konnten sich in der Abwehr auf ihr Torhüterinnengespann Dokovic/Schlachter verlassen. Gleichzeitig waren es im Angriff Martina Pavic (10 Tore) und Kinga Gutkowska (7 Tore, davon 2 Siebenmeter), die ihre Farben im Spiel hielten. Ab der 43. Minute packten die St. Gallerinnen nach Ansicht der beiden Unparteiischen in der Abwehr etwas zu hart zu und sahen sich just in doppelter Unterzahl. Diese nutzten die Zuger Gäste, um weiter aufzuschliessen und so war die spannende Schlussphase eröffnet. Es schien als könnte die Mannschaft um Headcoach Nico Andersson den Sieg über die Zeit retten, allerdings fehlte den Brühlerinnen kurz vor Spielende die nötige Aggressivität und so glich Zug in der 58. Minute aus (29:29). Celia Heinzer war es, die 30 Sekunden vor Endpfiff zum 29:30 traf und ihr Team jubeln liess. Den St. Gallerinnen ergab sich zwar noch ein letzter Angriff, diesen konnte die Heimequipe aber nicht nutzen und musste sich trotz starkem Auftritt auf sehr ärgerliche Weise mit 29:30 geschlagen geben.

Aufgrund dieser Niederlage rutschen die Brühlerinnen vom ersten auf den zweiten Tabellenrang ab. Trotzdem ist aber noch nichts verloren: Kommenden Samstag bietet sich der Brühler SPL1 die Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Spono als Leader in die Halbfinalplayoffs zu gehen. Diese werden im Best-of-3-Modus ausgetragen, wobei jeweils der Tabellenerste gegen den Viertplatzierten sowie das Zweit- und Drittplatzierte Team aufeinandertreffen. Hopp Brühl!

LC Brühl Handball – LK Zug 29:30 (15:13)
St. Gallen Kreuzbleiche – keine Zuschauer – Keiser Daniel / Rottmeier Michael

Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Brühl, 2 mal 2 Minuten gegen Zug.

LC Brühl: Dokovic (12 Paraden) / F. Schlachter (1 Parade); Ackermann, Altherr (4), Brunner, Fudge (4), Gutkowska (7/2), Lüscher (1), Pavic (10), M. Schlachter, Schmid (2), Schnyder (1), Simova, Stacher.

LK Zug: Abt (9 Paraden) / Booijink (2 Paraden); Baumann, Cavallari (5), Eugster (4), Heinzer (5/2), S. Hess, D. Hess, Jónsdóttir (2), Kähr (5), Spieler (3), Steinmann (1), Stutz (1/1), Tschamper (4).