Am vergangenen Samstag spielte die Brühler SPL1 gegen den Ligakonkurrenten von Yellow Winterthur. Gegen die Winterthurerinnen resultierte ein klarer 24:37-Sieg.

Die St. Gallerinnen starteten konzentriert in die Partie und agierten mit viel Tempo in die schnelle erste sowie zweite Welle. Auch stellten die Ostschweizerinnen eine kompakte und aggressive Deckung und brachte so das Heimteam immer wieder in Schwierigkeiten. Daraus resultierte ein 1:6-Vorsprung in der neunten Spielminute. Im Anschluss fand die Winterthurer Equipe aber besser ins Spiel und den Brühlerinnnen unterliefen einige ärgerliche Fehler. Nichtsdestotrotz wog der Vorsprung vom Spielstart zu hoch und das Ostschweizer Team kam nie in Bedrängnis, denn die Verteidigung funktionierte weiterhin und gleichzeitig konnten die St. Gallerinnen mit schnellen Kontertreffern punkten. Beim Seitenwechsel führte die Brühler SPL1 klar mit 10:19.

Auch in der zweiten Halbzeit wollte die Equipe um Headcoach Nico Andersson weiterhin mit schnellem Konterspiel und aggressiver Verteidigung punkten. Dies gelang den Brühlerinnen in der Startphase zwar, im Anschluss leisteten sich die Ostschweizer Mannschaft aber zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. Auch hatte das Gästeteam Mühe, Kreisanspiele zu unterbinden und musste häufig Gegentreffer hinnehmen. Im Anschluss fing sich das Brühler Team wieder: Die Verteidigung stand nun kompakter, die Absprachen stimmten besser überein. Im Angriff versuchte das St. Galler Team mit Kreuzbewegungen Druck aufs Tor zu erzielen, woraus schöne Kreisanspiele resultierten. So war es Tabea Schmid, die nicht weniger als neun Treffer vom Kreis erzielte. Trotz vereinzelter Fehler zeigte die Brühler SPL1 eine solide Mannschaftsleistung und siegte klar mit 24:37.

Damit sichern sich die St. Gallerinnen die nächsten zwei Punkte auf ihr Konto und stehen damit neu punktegleich mit Zug und Spono auf dem ersten Tabellenrang.

Yellow Winterthur – LC Brühl Handball 24:37 (10:19)
Winterthur Eulach 2B – 34 Zuschauer – Capoccia Andreas / Jucker Beat

Strafen: Vier mal 2 Minuten gegen Yellow, 2 mal 2 Minuten gegen Brühl.

Yellow Winterthur: Fischbacher (7 Paraden)/ Müller Daniela; Albrecht (2/2), Bölsterli (1), Chevalier (1), Grozdanovska (10/2), Husmann, Mössner, Müller Flavia, Rusert (3), Schenkel, Vasic (5), Von Arx (1), Vukotic (1).

LC Brühl: Dokovic (3 Paraden)/ F. Schlachter (4 Paraden); Altherr (7/6), Betschart (4), Brunner (2), Fudge (2), Lüscher (7), Pavic (2), Schmid (9), Schnyder, Simova (2), Stacher (2).