(Corina Bürgi) Am vergangenen Samstag trat der LC Brühl II auswärts bei den Spono Eagles II an. Die Ostschweizerinnen verloren das Spiel nach einer schwachen zweiten Halbzeit deutlich mit 22:34 (12:16).

Spielverlauf

Beiden Mannschaften gelang der Start in die Partie nicht sehr gut. Bis zur sechsten Spielminute blieb der Zähler auf 0:0. Das Heimteam hielt nach dem ersten Treffer bis zur Hälfte der ersten Halbzeit jeweils mit ein bis zwei Toren die Führung. Mit der Zeitstrafe gegen die Eagles drehten die St. Gallerinnen das Blatt und übernahmen kurzzeitig den Lead, mehr als ein Minipolster von einem Treffer sprang dabei aber nicht heraus. Kurz vor der Pause liess der LC Brühl etwas nach. Die technischen Fehler häuften sich, die Chancenauswertung sank und zur Pausensirene stand es 16:12 für das Heimteam.

Mit einer anderen Gegenstossvariante und schnelleren Auslösungen soll das Zepter nach dem Seitenwechsel wieder übernommen werden. Gleichzeitig wollte man die Konter über die (vor allem) flinken Flügel unterbinden. Allein, der Wiedereinstieg in das Spiel verschliefen die Gäste dann aber komplett. Auf die mangelnde Aggressivität in der Deckung und fehlende Kreativität im Angriff antwortete Spono gleich mit einer 8-Tore-Führung. Nach 46 Minuten war Trainerin Monika Simova gezwungen, das Timeout zu nehmen (16:24). Trotzdem gelang es der Heimmannschaft, den Vorsprung auf 10 Tore auszubauen. Mehrere Zeitstrafen gegen die Ostschweizerinnen und viele Zeitspiele im Angriff verunmöglichten die Aufholjagd. Mit einem verdienten 34:22 für die Spono Eagles II verabschiedeten sich die Brühlerinnen von dieser Partie.

Aufgefallen

Grund für die Niederlage war vor allem die zweite Halbzeit. Die Laufbereitschaft, um die Konter der Gegnerinnen zu unterbinden, nahm in der zweiten Hälfte deutlich ab. Die Spielerinnen des Trainerteams Monika Simova/Beata Kulcsar agierten in der Verteidigung wie auch im Angriff zu wenig als Einheit und das Rückzugsverhalten verschlechterte sich. In der Folge waren die St. Galler Torhüterinnen bei den vielen freien Würfen aus sechs Metern oftmals chancenlos.

So geht es weiter

Nun gilt es, die erste Saisonniederlage abzuhaken und weiter nach vorne zu blicken. Nächsten Samstag, 25. September, steht gegen die SG HV Olten das nächste Meisterschaftsspiel an. Anpfiff ist um 19:15 Uhr in der St. Galler Kreuzbleiche. Die Zielsetzung ist klar: Die zwei Punkte sollen in St. Gallen bleiben.