SPL2: Erhoffter Sieg wird zu enttäuschender Niederlage

Am vergangenen Wochenende hat die SPL2-Equipe das letzte Spiel in diesem Jahr bestritten und musste zu Hause eine Niederlage einstecken. Die HSG Leimental gewann das Spiel mit 31:26 (17:13) und durfte sich die zwei Punkte sichern.

Spielverlauf

Beide Teams begegneten sich bereits zwei Wochen zuvor im Cup-Achtelfinal als Brühl nach einem Kopf-an-Kopf rennen den Sieg einfuhr. Nach diesem Erfolg erhofften sich das Trainergespann Simova/Kulcsar und ihr Team ein motiviertes und kämpferisches Spiel mit zwei Punkten für die letzte Partie im Jahr 2021. Nach einem verschlafenen Start ins Spiel stand es jedoch schon nach fünf Minuten 0:4 für Leimental. Nach 19 Minuten und einer Auszeit konnten die Brühlerinnen dann bis auf zwei Tore herankommen (7:9), bis zur Halbzeit vergrösserte sich die Tordifferenz aber wieder auf vier Tore.

Das Ziel für den zweiten Durchgang war, die torgefährliche Leimentalerin Ilenia Zimmerli früh zu attackieren. Ebenso sollten die technischen Fehler minimiert werden und im Angriff zielstrebiger abzuschliessen. Dies gelang aber leider nur bedingt. Die Brühlerinnen konnten zwar mehr oder weniger mithalten, an eine Wende in Richtung Sieg war jedoch nicht zu denken. Näher als beim 19:22 nach 45 Minuten kamen die St. Gallerinnen nicht heran. Das Spiel wurde mit dem Resultat von 26:31 für die HSG Leimental abgepfiffen.

Aufgefallen

Mit mangelnder Absprache in der Deckung und zu wenig konsequenten Abschlüssen im Angriff ist es schwierig ein SPL2-Spiel siegreich zu gestalten. Hinzukommt, dass das Team aufgrund von Verletzungen, Erkrankungen und anderen Absenzen noch nicht zu einer Einheit geworden ist. Die Hausaufgaben für die Brühlerinnen über die Winterpause sind zahlreich aber auch deutlich identifiziert.

So geht es weiter

Für die St. Gallerinnen geht es nach einer längeren Pause am 8. Januar 2022 um 17.30 im Athletikzentrum weiter. Dort treffen sie auf die Zweitmannschaft der Spono Eagles.

Text: Anja Schildknecht, Bild: Balthasar Dörig