(Nina Steiner) Am Samstagabend wurde das erste Auswärtsspiel gegen die Mannschaft aus Basel, die HSG Leimental ausgetragen. Der LC Brühl konnte das Spiel mit 37:32 für sich entscheiden.

Von Beginn an wollten sich beide Mannschaften mit schnellen Toren absetzen, so dass bereits nach zehn gespielten Minuten 6:6 stand. Das Rückzugsverhalten der Brühlerinnen musste sich verbessern um gegen die Nordwestschweizerinnen in Führung zu gehen. Bis zur Halbzeit war das Spiel sehr schnell und geprägt von technischen Fehlern, aber dennoch ausgeglichen. Die Ostschweizerinnen gingen mit einem zwei Tore Vorsprung in die Pause. Das Halbzeitresultat war 16:18.

Der Start in die zweite Halbzeit lief nicht wie gewünscht. Die Verteidigung der St. Gallerinnen liessen zu viele Schüsse aus der zweiten Reihe zu, wodurch die Leimentalerinnen in der 37. Minute den Ausgleich zum 21:21 erzielen konnten. Aber die Mannschaft um Trainergespann Simova/Kulcsar konnte mit schnellen Toren, trotz des schmalen Kaders, 15 Minuten vor Schluss wieder einen sechs Tore Vorsprung erzielen. Es folgten einige zum Teil fragwürdige Zweiminuten Strafen, die das zweite Team des LC Brühls aber nicht aus dem Konzept warfen, sondern eher motivierten. Durch diese Kampfbereitschaft wurde der Sieg aus Sicht der Ostschweizerinnen nicht mehr aus der Hand gegeben. Damit bleibt die zweite Garde von Brühl mit dem Endresultat 37:32 weiterhin ungeschlagen.

HSG Leimental – LC Brühl II 32:37 (16:18)
Oberwil Thomasgarten – 55 Zuschauer – Schlegel René / Steiner Hubert

Strafen: zwei mal 2 Minuten gegen HSG Leimental, sieben mal 2 Minuten gegen LC Brühl.

HSG Leimental: Ort (9 Paraden) / Köster (4 Paraden); Brogle, Bütikofer (2), Götsch (2), Jacquard (1), Mauler (2), Muzzolini (3/1), Negroni (10), Schoeffel (5), Weber, Zimmerli I. (7), Zimmerli L.

LC Brühl II: Meyer (9 Paraden) / Schildknecht (7 Paraden); Ackermann (2), Bürgi (3), Diethelm (2), Gambino (1), Hamiti (9), Schwizer (5), Simova (11/3), Steiner (4).