(Viviane Burandt) Am vergangenen Sonntag empfing die zweite Mannschaft des LC Brühl die 1. Liga Spielerinnen des Yellow Winterthur in der Kreuzbleiche Sankt Gallen. Auf beiden Seiten war die Freude über ein „normales Spiel“ groß.

Die Brühlerinnen gingen mit nur 9 Feldspielerinnen und 2 Torhüterinnen ins Spiel. Leszek Starczan, Trainer der Damen des Yellow Winterthur konnte auf eine volle Bank zurückgreifen mit 12 Spielerinnen und 2 Torhüterinnen. Beide Mannschaften starteten nicht sonderlich gut in die Partie. Nach 4 Minuten beendete Mirjam Ackermann die Durststrecke und warf das erste Tor für den LCB. Dennoch waren auf beiden Seiten viele technische Fehler zu verzeichnen. Die Ostschweizerinnen konnten sich eine fünf Toreführung erarbeiten, auch Torfrau Chantal Meyer trug ihren Teil dazu bei. Bis zur Halbzeit konnten die Brühlerinnen den Vorsprung verteidigen, jedoch nicht erweitern. Der Halbzeitstand von 14:9 spricht für sich und von einer nicht sehr grandiosen Halbzeit.

Auch die zweite Halbzeit startet nach einer kurzen Aufklärungsrunde mit gleichbleibendem Niveau. Auf beiden Seiten gab es hier und da kleine Lichtblicke. Die Brühlerinnen konnten nun etwas mehr über ihr Tempospiel kommen und so ihre wertvolle Führung weiter halten. Auf der anderen Seite machte die nun stärker werdende Nicole Starczan den Sankt Gallerinnen das Leben schwer. Sie traf drei mal in Folge ohne großen Widerstand. Yellows Trainer setzte Ende der zweiten Halbzeit während einigen Zeitstrafen auf den Torwartwechsel und brachte dafür eine Spielerin mehr aufs Feld. Jedoch bezweckte dies lediglich technische Fehler, welche das Team um Trainergespann Simova/Kulcsar zu nutzen wusste. Schlussendlich kann sich die zweite Mannschaft über ein gewonnes Testspiel mit dem Endstand von 27:21 freuen.

Beide Teams konnten Stärken und Schwächen in ihren eigenen Reihen erkennen und an diesen arbeiten, bis auf wenige kleine Verletzungen sind alle Spielerinnen wohl auf und warten auf den ersehnten Start der Saison 20/21.