(pb) Am vergangenen Samstag gastierten die Brühlerinnen beim DHB Rotweiss Thun. Trotz einer durchzogenen Leistung siegte das St. Galler Team mit 20:25.

Nach der Niederlage zum Auftakt der Finalrunde gegen den LK Zug wollten die Brühlerinnen am zweiten Finalrundenspieltag punkten. Allerdings gestaltete sich das Startspiel der St. Galler Equipe harzig: Viele Passungenauigkeiten in der Offensive führten dazu, dass sich sie Brühlerinnen in der fünften Spielminute mit 3:2 im Hintertreffen sahen. Im Anschluss gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Beide Teams blieben vermehrt im gegnerischen Angriff hängen oder leisteten sich technische Fehler, sodass das Spiel auf beiden Seiten nicht richtig in Fahrt kommen wollte. Allerdings steigerte sich der LC Brühl bis zur Halbzeitpause und konnte bis dahin mit 11:13 vorlegen.

In der Startphase der zweiten Spielhälfte traten die Brühlerinnen mit deutlich druckvollerem Angriffsspiel und mehr Tempo auf. Gleichzeitig stand die Verteidigung kompakt oder konnte sich auf Torfrau Fabia Schlachter verlassen. Die Thunerinnen ihrerseits zogen nach gut zehn Minuten eine Schwächephase in der Verteidigung ein. Dies führte zu einer doppelten Zweiminutenstrafe für die Heimmannschaft, was Brühl auszunutzen wusste und den Vorsprung auf 12:17 vergrösserte. Diesen Vorsprung gab die Equipe um Headcoach Rolf Erdin nicht mehr preis und siegte schliesslich mit 20:24. Beste Werferin auf St. Galler Seiten war Rückraumspielerin Laura Schmitt mit acht Treffern.

Mit diesem Sieg sichern sich die Brühlerinnen erneut zwei Punkte und gleichzeitig den Erhalt des ersten Tabellenplatzes.

DHB Rotweiss Thun – Brühl Handball 20:25 (11:13)
Thun Gotthelf – 126 Zuschauer – Keiser Daniel / Rottmeier Michael

Strafen: Je dreimal 2 Minuten.

DHB Rotweiss Thun: Peronino (10 Parade) / Korenic (1 Paraden); Franková (5), Frey (1), Gerber Ni., Gerber No., Karlen, Korenic, Lauper, Lehmann (1), Murgovska, Rotondo (6/2), Schmied (3), Zumstein (4).

LC Brühl:
F. Schlachter (12 Paraden) / Dokovic; Albrecht, Altherr (3), Fudge (7), Hostettler, Kündig (2/2), Olsovska (1), Özcelik (3), Pavic (1), Schmitt (8), Stacher, Tomasini.