Am vergangenen Mittwoch empfing die Brühler SPL das Team von Rotweiss Thun. Nach einem Pausenrückstand von 13:15 steigerten sich die St. Gallerinnen in der zweiten Hälfte und siegten 27:24.

Es war bereits das zweite Spiel innert weniger Tage, in dem die Brühlerinnen eine Meisterschaftspartie ohne Zuschauer antreten mussten. Trotzdem war die St. Galler Equipe von erster Minute weg präsent auf dem Spielfeld. Allerdings startete auch die Thuner Mannschaft temporeich und aggressiv in das Aufeinandertreffen und so gestaltete sich die Startphase sowie auch der Grossteil der ersten Halbzeit ausgeglichen. Kurz vor Seitenwechsel bekam die Brühler Verteidigungsachse Thuns Topscorerin Laura Rotondo aber nicht in den Griff: Diese erzielte drei Treffer in Folge und schickte ihr Team mit einer 13:15-Fürhung in die Pausenbesprechung.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Brühlerinnen fulminant: Zahlreiche Technische Fehler auf Seiten der Gäste nutze das Heimteam, um den Rückstand wettzumachen und das Resultat auf 18:16 zu korrigieren. Nun waren es in der zweiten Halbzeit die St. Gallerinnen, die jeweils mit ein, zwei Zähler in Führung lagen. Brühls Rückraumspielerinnen Kathryn Fudge (8 Tore) und Kerstin Kündig (6 Tore) waren die erfolgreichsten Werferinnen ihrer Equipe. Gleichzeitig leistete das Heimteam gute Verteidigungsarbeit und siegte schliesslich trotz Pausenrückstand mit 27:24.

Brühl Handball – DHB Rotweiss Thun 27:24 (13:15)
St. Gallen Kreuzbleiche – 1 Zuschauer – Joss Bertin / Ouardani Adel

Strafen: Vier mal 2 Minuten gegen Brühl, drei mal 2 Minuten gegen Thun.

LC Brühl: F. Schlachter (5 Paraden) / Dokovic (2 Paraden); Albrecht, Altherr (1), Fudge (8), Hostettler, Kündig (6/4), Olsovska, Özcelik (4), Pavic (3), Schmitt (3), Stacher, Tomasini (2).

DHB Rotweiss Thun: Peronino (3 Parade) / Korenic (5 Paraden); Eberhart, Franková (1), Frey (2), Gerber, Kaeslin (6), Lehmann (1), Murgovska (4), Rotondo (9/4), Schmied (1), Strupler.