(MS) Die U18 des LC Brühl ist in der Elite-Liga weiter das Mass der Dinge. Gegen die Drittplatzierten Zugerinnen und das Viertplatierte Herzogenbuchsee gab es an einem Wochenende die Saisonsiege Nummer sechs und sieben für die verlustpunktfreien Tabellenführerinnen.

LK Zug – LCB 25:30 (13:14)

Nach einer ausgeglichenen Startphase mit wenigen Toren ging Brühl in der 13. Minute erstmals in Führung (5:4). Bis zur 17. Minute bauten die St. Gallerinnen den Vorsprung auf 9:5 aus., gerieten anschliessend aber nach fünf Minuten ohne eigenen Treffer wieder in Rückstand. Mit einem Endspurt bescherten sich die Brühlerinnen dann aber doch noch den knappen Vorsprung zur Pause. Auch nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Teams nicht viel und agierten weitestgehend auf Augenhöhe. Den entscheidenden Schritt zum Auswärtssieg machte Brühl zwischen Minute 48 und 51, als sie von 21:20 auf 25:21 davonziehen konnten. Das reichte, um erstmals seit 2017 auf der Stufe U18 Elite wieder zwei Punkte aus Zug mitzunehmen.

Erfolgreiches Torschützinnen: Leonie Arpagaus (9/2), Franca Bernet (6), Sofia Furrer (6).

LCB – HV Herzogenbuchsee 30:24 (15:11)

Einen Tag später gelang im Heimspiel gegen „Buchsi“ ein Start nach Mass – Brühl führte mit 4:1 nach neun Minuten. Dieses kleine Polster konservierten die Brühlerinnen bis zur Halbzeitpause. Direkt nach Wiederanpfiff vergrösserten sie ihren Vorsprung auf sechs Tore (35./18:12). Herzogenbuchsee blieb aber ein hartnäckiger Verfolger und kam beim 21:19 in der 46. Minute nochmals gefährlich nahe heran. Die St. Gallerinnen hatten aber eine Antwort parat und setzten sich in der Schlussviertelstunde wieder ab. Der siebte Sieg im siebten Saisonspiel war aufgrund des Spielverlaufs verdient, musste aber ebenso hart erarbeitet werden wie der Erfolg am Vortag in Zug. Das ältesten Elite-Juniorinnen des LCB haben die zwei Reifeprüfungen bestanden und beenden die Hinrunde der Hauptrunde makellos. Der Weg zum Titel wird aber zweifelsohne noch lang und steinig werden.

Erfolgreichste Torschützinnen: Claire Coker (11/1), Leonie Arpagaus (8/2), Noée Schaub (4).